Mit Leidenschaft zum DerbysiegESV Kaufbeuren

Mit Leidenschaft zum DerbysiegMit Leidenschaft zum Derbysieg
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Joker mussten auf die verletzten Christof Aßner, Markku Tähtinen und Stefan Vajs verzichten. Dadurch bot sich für den Südtiroler Martin Wenter wieder ein Platz im Kader. Im Tor schenkte Coach Didi Hegen erneut Johannes Wiedemann das Vertrauen, nachdem dieser am Freitag mit ein Garant für den Sieg gegen die Falken war. Die Gäste aus Oberschwaben traten dagegen bis auf den langzeitverletzten Brian Maloney komplett an.

 

Das Spiel begann gleich mit ordentlich Zündstoff. Nach einem Schlagschuss durch Schultz von der Blauen, sprang der Puck vors Tor und Thiel traf zum vermeintlichen 1:0, jedoch versagte der Schiedsrichter dem Treffer die Anerkennung und das Spiel lief ohne Pause weiter. Im Gegenzug konnte dann Daniel Menge mit einem verdeckten Schlagschuss die Führung der Gäste erzielen. Nur zwei Minuten später musste Matthias Nemec im Tor der Towerstars seine Klasse bei einem Schlenzer Thiels zeigen, aber auch Wiedemann machte seine Sache gegen Topscorer Justin Kelly gut. Die Joker hatten nun richtig Wut im Bauch und kamen in der vierten Minute zu einer Großchance, als Matti Näätänen Michael Kreitl bei einem Konter bediente. Beim selben Angriff traf de Paly dann leider nur den Pfosten für die Hausherren. Auch eine gute Aktion durch Hadraschek wurde nicht belohnt. Die Gäste aus Oberschwaben zeigten sich im Abschluss routinierter. Ging erst noch ein Schuss von Oravec nur hauchdünn am Tor vorbei, traf dann Radek Krestan in der achten Minute aus spitzem Winkel zum 0:2. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, bevor in der zwölften Minute Konstantin Schmidt eine Chance mit der Rückhand vergab, bevor Ryhänen aus kurzer Position scheiterte. Kaufbeuren zeigte sich zwar bemüht und mit viel Kampf, aber die Towerstars waren in den entscheidenden Situationen glücklicher. Mit der Pausensirene bekam dann Oravec noch 2 + 10 wegen Checks gegen den Kopf.


So gingen die Joker mit dem ersten Überzahlspiel der Begegnung ins Mitteldrittel. Dies blieb aber ohne Erfolg. Danach verbuchten die Buronen aber immer wieder gute Chancen, speziell ein Schlagschusspass von Edwards auf Hadraschek. Nachdem Ravensburg in der 26. Minute durch Friedrich eine riesige Chance vergab, musste nur Sekunden später derselbige auf die Strafbank. In größter Not klären musste aber nun nicht Nemec, sondern Wiedemann, der Menge frei auf sich zulaufen sah und Sieger blieb. Schultz, Körner und Schmidle produzierte dann zwar Chancen, aber im Abschluss fehlte die Zielgenauigkeit. Hatten die Joker zu Anfang der Überzahl noch Probleme, sich im gegnerischen Drittel festzusetzen, so lief das nach Ablauf der Strafe umso besser. Als sich die Gäste dann doch einmal befreien konnten, war es Kreitl, der beim folgenden Spielaufbau einfach mal abzog und mit seinem Schlagschuss Nemec durch die Füße zum viel umjubelten Anschlusstreffer bezwang. Beflügelt vom Tor machten de Rot-Gelben weiterhin mächtig Druck. Die Folge war ein Beinstellen an Ryhänen, dass zum dritten Powerplay führte. Diesmal dauerte es aber lediglich vier Sekunden: Nach dem Bullygewinn legte Edwards quer auf Näätänen, der mit einem satten Schlagschuss den Puck im Netz zappeln ließ. Der finnische Verteidiger ist ein wahrer Goalgetter geworden. Dies bewieß er nur kurze später aufs Neue. Bully, Tor - so einfach und doch erfolgreich lautete erneut das Erfolgsrezept. Wiedemann war in der Folge immer zur Stelle bei den Chancen Ravensburgs. Ein guter Angriff von Detsch und Hadraschek war dann in der 38. Minute die größte Möglichkeit für den ESVK. Als kurz vor Drittelende Kaufbeuren eine Bankstrafe wegen zu vielen Feldspielern bekam, wurde es nochmal hitzig. Schiedsrichter Plitz schickte zuerst Näätänen für einen Bandencheck auf die Strafbank, jedoch übersah er bei angezeigter Strafe sechs Feldspieler der Gäste.

 

41 Sekunden doppelte Unterzahl galt es nun im letzten Drittel überstehen. Diese Aufgabe gelang den Joker souverän und für Firsanov ergab sich sogar noch eine Chance. In der 44. Minute tankte sich dann Thiel schön durch die Abwehrreihe hindurch, vergab aber. Kurze Zeit später war wieder die selbe Reihe sehr gefährlich, jedoch scheiterte Schultz nach Zuspiel Schmidles nur am Pfosten. Als die Joker wieder in Überzahl agierten, war Wiedemann erneut Sieger gegen Menge. Die Anfälligkeit in Überzahl wurde dann bestraft, als Justin Kelly in der 50. Minute nach einer Einzelaktion den Ausgleich markierte. Die Oberschwaben hatten nun Oberwasser und Cameron wurde in aller letzter Sekunde vor dem Einschuss ins leere Tor gestört. Im Gegenzug gab es dann aber eine Strafzeit für Friedrich. Dieses Powerplay blieb nicht ungenützt. Maury Edwards packte in der 52. Minute seinen Hammer zur Führung aus. Direkt im Anschluss war dann Wiedemann im Mittelpunkt. Mit einem Hechtsprung nach vorne rettete er vor dem völlig freistehenden Justin Kelly. Das Spiel war nun an Spannung nicht mehr zu überbieten. Drei Minuten vor dem Ende ließ sich Stephen Schultz nach nichtgegebener Strafe wegen hohen Stocks zu einem Revanchefoul hinreissen. Doch die Joker verteidigten mit Mann und Maus. Die Towerstars wollten den Ausgleich nun unbedingt, jedoch spielten sie vor lauter Motivation zu sechst, so dass es 41 Sekunden mit je vier Mann weiterging. Kujala nahm Nemec dabei für einen fünften Feldspieler vom Eis, doch Wiedemann war der Fels in der Brandung. Mit der Schlusssirene um 19:08 Uhr wurden die Rot-Gelben nach einer nervenaufreibenden Partie erlöst und für den ESVK gab es damit den dritten Sieg in Folge.

 

In der anschließenden Pressekonferenz brachte es Gästetrainer Petri Kujala auf den Punkt: "Gratulation an Kaufbeuren, gut gespielt! Gerade im zweiten Drittel wirkte die Mannschaft nach dem Spiel am Freitag gegen Landshut müde." Für Didi Hegen zahlte sich die harte Arbeit aus. Er sprach ein Kompliment an jeden einzelnen Spieler auf dem Eis aus, die nie aufgaben.

 

Verteidiger kommt aus Schwenningen
Ex-Nationalspieler Benedikt Brückner verstärkt den EV Landshut

​Er bringt eine gehörige Portion DEL-Erfahrung mit zum EV Landshut. Ex-Nationalspieler Benedikt Brückner soll in der kommenden Saison der EVL-Defensive noch mehr Sic...

Lausitzer Füchse verlängern Verträge
Zwei Eigengewächse bleiben in Weißwasser

​Zwei Weißwasseraner Eigengewächse haben ihre Verträge bei den Lausitzer Füchsen für die kommende Saison verlängert. So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch i...

Allrounder geht in seine neunte Saison mit den Westsachsen
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Dominic Walsh

​Die Eispiraten Crimmitschau können erste Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Die Westsachsen haben ihre Zusammenarbeit mit Dominic Walsh verlä...

Sechste Saison bei den Jokern
Sami Blomqvist verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Dem ESV Kaufbeuren ist es erneut gelungen, den finnischen Torjäger Sami Blomqvist in der Wertachstadt zu halten. Der 30 Jahre alte Außenstürmer geht in der kommende...

Ausgleich in der Serie
Ravensburg Towerstars bezwingen die Kassel Huskies

Zum zweiten DEL2-Play-off-Halbfinale in dieser Serie gastierten die Kassel Huskies am Mittwochabend bei den Ravensburg Towerstars. Couragierte Oberschwaben gewannen ...

Zwei Vertragsverlängerungen
Knobloch und Riedl bleiben Dresdner Eislöwen

​Tom Knobloch und Bruno Riedl werden auch in der DEL2-Saison 2021/2022 das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen. Beide haben ihren Vertrag bei den Blau-Weißen um eine...

Neuzugang aus U-20-Team der Düsseldorfer EG
Lennart Otten verstärkt den EHC Freiburg

​Mit dem 20-jährigen Lennart Otten steht der erste Neuzugang des EHC Freiburg für die kommende Saison fest. ...

29 Punkte in abgelaufener Saison
Christoph Körner spielt weiterhin für den EC Bad Nauheim

​Es geht voran: Nach Felix Bick, Stefan Reiter und Huba Sekesi hat nun auch Christoph Körner seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. Der 23 Jahre alte Stürmer...

Die Hessen legen vor
Kassel Huskies sichern sich Spiel eins gegen die Ravensburg Towerstars

Zum ersten Halbfinalspiel in den DEL2-Play-offs standen sich am Montagabend die Kassel Huskies und die Ravensburg Towerstars gegenüber. Beide Teams standen sich vor ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Mittwoch 05.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
4 : 1
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
3 : 2
EHC Freiburg Freiburg
Freitag 07.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 09.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Dienstag 11.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2