Meister Bietigheim marschiert - Verfolger patzen im GleichschrittDEL2 komapkt

Meister Bietigheim marschiert - Verfolger patzen im GleichschrittMeister Bietigheim marschiert - Verfolger patzen im Gleichschritt
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Mit nunmehr 76 Zählern verfügt Bietigheim jetzt über drei Zähler Vorsprung auf die Fischtown Pinguins, die nach sechs Siegen in Serie in Riessersee mit 1:5 gestoppt wurden. Die Garmischer schoben sich mit ihrem fünften Triumph in Folge am EV Landshut vorbei, der in Ravensburg durch ein 3:4 bereits das fünfte Mal hintereinander ohne Punkte blieb. Noch schlimmer erwischte es die Rosenheimer Starbulls, die bei den Lausitzer Füchsen gleich mit 2:7 unter die Räder gerieten, aber noch immer den dritten Rang halten. Derweil Bad Nauheim nach einem 4:2 gegen Crimmitschau weiter von den Playoffs träumen darf, erhielten die Ambitionen der Heilbronner Falken auf die Runde der letzten acht durch ein 3:4 in Kaufbeuren einen derben Dämpfer.


Lausitzer Füchse - Starbulls Rosenheim 7:2 (2:0, 1:1, 4:1)

Die Lausitzer Füchse bleiben der Angstgegner von Rosenheim. Mit 7:2 fegten die Lausitzer die Bayern aus der eigenen Halle. Allerdings war das Spiel längst nicht so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt. Weißwasser führte zwar nach 23 Minuten mit 3:0. Doch nachdem Rosenheims Stammkeeper Pasi Häkkinen für Backup Timo Herden eingewechselt wurde, lief es plötzlich besser. Bis auf 3:2 kamen die Starbulls heran, ehe Thomas Götz mit dem 4:2 den Startschuss für eine verrückte Schlussphase legte. In dieser schraubten die Lausitzer das Ergebnis noch bis auf 7:2 in die Höhe.
Tore: 1:0 Lukas Pozivil (5:05), 2:0 Lukas Pozivil (10:50/PP1), 3:0 Sean Fischer (22:29), 3:1 Shawn Weller (36:26/SH1), 3:2 Kim Staal (44:10), 4:2 Thomas Götz (48:31), 5:2 Christoffer Kjaergaard (50:59/PP1), 6:2 Adam Domogalla (52:47), 7:2 Mike Mieszkowski (54:30/SH1)
Zuschauer: 2.113

ESV Kaufbeuren - Heilbronner Falken 4:3 (0:0, 3:2, 1:1)

In einem spannenden Spiel gewann der ESVK vor 1.209 Zuschauern nach einem 0:2 Rückstand mit 4:3. Bereits im ersten Durchgang boten sich dem Heimteam eine Vielzahl von Gelegenheiten, die Falken-Goalie Konrad allesamt vereitelte. So kam zu Beginn des zweiten Drittels die kalte Dusche: Hock nutzte eine doppelte Überzahl zur Gästeführung. Das zweite Tor später durch Carciola stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Die Joker hatten jedoch in Persona von Jakub Körner mit einem lupenreinen Hattrick die passende Antwort parat. Blank verwertete im letzten Drittel für die nun stark aufkommenden Gäste einen Abpraller zum 3:3 Ausgleich. Als in der Sparkassen Arena schon alle mit einer Verlängerung rechneten, konnte Max Schmidle sechs Sekunden vor Schluss nach Vorarbeit von Sami Ryhänen die Scheibe zum umjubelten 4:3 über die Linie drücken
Tore: 0:1 Robert Hock (20:42/PP2), 0:2 Adriano Carciola (25:47), 1:2 Jakub Körner (34:34/PP1), 2:2 Jakub Körner (36:03/PP1), 3:2 Jakub Körner (38:15/PP1), 3:3 Sachar Blank (49:54), 4:3 Max Schmidle (59:54)
Zuschauer: 1.209

Bietigheim Steelers - Dresdner Eislöwen 7:2 (4:0, 1:1, 2:1)

Feuerwerk in Bietigheim: Wie entfesselt gingen die Steelers in das Duell mit Dresden. David Wrigley legte nach überstandener Verletzung gleich zwei Treffer aufs Eis und Will Heatley und Squires zügig nachlegten, war die Partie nach nur zehn Minuten praktisch entschieden. Dresden wurde ab dem zweiten Durchgang etwas besser, konnte die 2:7-Niederlage und den Hattrick von Greg Squires jedoch nicht verhindern.
Eislöwen-Coach Thomas Popiesch im Anschluss an die Partie: „Glückwunsch an Kevin und seine Mannschaft zum verdienten Sieg und den drei Punkten. Wir hatten heute einen Plan und wollten von Beginn an viel Druck ausüben. Der Plan ist leider beim zweiten Wechsel schon in die Hose gegangen. Bietigheim kam heute richtig gut aus der Kabine und war von Beginn an gut eingestellt. Die Niederlage ist jetzt nicht deprimierend, aber es war Streckenweise schon ein Qualitätsunterschied zu sehen.“
Auf Seiten der Steelers sagte Kevin Gaudet: „Wir haben großen Respekt vor Dresden. Dresden spielt eine super Saison. Wir waren von Anfang an bereit und wollten die drei Punkte heute unbedingt. Wir kamen super aus der Kabine und haben fast jede Chance zum Tor genutzt. Dresden kam im zweiten Drittel zurück und hatte Chancen, aber Frederic Cloutier hatte ein paar super Saves. Es war ein guter Tag für uns und ein schlechter Tag für Dresden.“
Tore: 1:0 David Wrigley (0:53), 2:0 David Wrigley (3:50) PP1, 3:0 Mark Heatley (6:28), 4:0 Greg Squires (10:36) PP2, 5:0 Greg Squires (27:25), 5:1 Arturs Kruminsch (28:30), 6:1 Greg Squires (42:14) PP3, 6:2 Carsten Gosdeck (43:06), 7:2 Alexej Dmitriev (50:39)
Zuschauer: 2.818

EC Bad Nauheim - Eispiraten Crimmitschau 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)

Mit 4:2 gewannen die Roten Teufel heute Abend ihr Heimspiel gegen Crimmitschau. "Der Schlüssel war die Drei-gegen-Vier-Unterzahl, als uns Jan Guryca im Spiel gehalten hat. Wir hatten uns viel vorgenommen und haben Willen sowie Charakter gezeigt. Die taktischen Maßnahmen greifen immer mehr", sagte EC-Coach Daniel Heinrizi nach dem Spiel. "Ich habe meine Mannschaft vor dem gefährlichen Bad Nauheimer Unterzahlspiel gewarnt. Dennoch war es ein Spiel auf Messers Schneide, beim 2:1 war ein wenig Pech dabei, während unser Powerplay heute nicht effektiv genug war", analysierte Crimmitschaus Trainer Fabian Dahlem das Spielgeschehen. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang nahm die Partie erst ab dem Mittelabschnitt richtig Fahrt auf. Mit zwei Shorthandern gingen die Hessen auf 3:1 in Front, die Gäste kamen nur 45 Sekunden nach Wiederanpfiff zum Anschluss. Crimmitschau drückte, doch die Hausherren verteidigten geschickt und markierten am Ende den Emptynetter.
Tore: 0:1 Max Campbell (11:15), 1:1 Kyle Helms (14:12), 2:1 Sean McMonagle (25:17/SH1), 3:1 Kyle Helms (38:49/SH1), 3:2 Harrison Reed (40:45), 4:2 Patrick Strauch (59:36/EN)
Zuschauer: 2.107

SC Riessersee - Fischtown Pinguins 5:1 (5:1,0:0,0:0)

Bereits im ersten Abschnitt fackelten die Gastgeber ein Offensivfeuerwerk ab und zeigten hohe Effizienz im Abschluss. Mit 5:1 wurden die Gäste aus dem hohen Norden eiskalt erwischt. Neuzugang Niklas Treutle, der für den verletzten Torhüter Bryan Hogan erst am gestrigen Freitag von den Red Bulls München per Förderlizenz geholt wurde, zeigte in ein paar Situationen sein Können. Die komfortable Führung des SC behielt seine Gültigkeit bis zum Ende des Spiels.
Spielstatistik: 1:0  Andreas Pauli (01:15), 2:0 Andrew Bohmbach (02:37), 2:1 Jaroslav Hafenrichter (07:40), 3:1 Jaroslav Kracik (10:09), 4:1 Maximilian Kastner (14:05), 5:1 Markus Eberhardt (16:44)
Zuschauer: 1.929

Ravensburg Towerstars - EVL Landshut 4:3 (3:1, 1:1, 0:1)

Eine bis zur letzten Sekunden hochspannende Begegnung der beiden "Sorgenkinder" Ravensburg und Landshut ging am Ende verdient an die gastgebenden Towerstars. Ravensburg, das wie Landshut mit vier Niederlagen in die Partie ging, ließ sich vom frühen Rückstand nicht aus der Bahn werfen und drehten die Partie innerhalb von nur 24 Sekunden. Nachdem Daniel Menge auch noch einen Zwei-Tore-Vorsprung für die Towerstars hergestellt hatte, konnte der EVL nur noch jeweils verkürzen. Mann des Spiels war Ravensburgs Stefan Chaput, der sich in seinen vierten Try-out Spiel mit zwei wichtigen Toren empfahl.
Tore: 0:1 Cody Thornton (02:40), 1:1 Stefan Chaput (13:03), 2:1 Dustin Cameron (13:27 ), 3:1 Daniel Menge (16:46/PP1), 3:2 Billy Trew (25:41), 4:2 Stefan Chaput (29:10/PP1), 4:3 Cody Thornton (48:44)
Zuschauer 2.700

Der 39. DEL2-Spieltag im Überblick:

Lausitzer Füchse - Starbulls Rosenheim 7:2 (2:0, 1:1, 4:1)
ESV Kaufbeuren - Heilbronner Falken 4:3 (0:0, 3:2, 1:1)
Bietigheim Steelers - Dresdner Eislöwen 7:2 (4:0, 1:1, 2:1)
EC Bad Nauheim - Eispiraten Crimmitschau 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
SC Riessersee - Fischtown Pinguins 5:1 (5:1,0:0,0:0)
Ravensburg Towerstars - EVL Landshut 4:3 (3:1, 1:1, 0:1)


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....