„Meine Stärke ist es, Tore vorzubereiten!“Auf einen EISTEE mit: Falken-Kapitän Robert Hock

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Guten Tag Herr Hock. Die Hauptrunde ist fast fertig gespielt, Die Zwischenrunde steht an, die Heilbronner Falken liegen nicht da, wo sie erwartet wurden. Woran liegt es?

Da kommen mehrere Kleinigkeiten zusammen. Aktuell haben wir immer noch die Chance Platz acht und somit die Play-Offs zu erreichen. Das ist unser Ziel, das ist das was zählt und darauf sollten wir uns fokussieren und alles andere hinten anstellen.

Was muss passieren, dass die Falken ihr Potenzial abrufen und in der Tabelle nach oben rutschen und die Play-Offs erreichen?

Vorrangig dürfen wir uns nicht mehr selber schlagen. Wir müssen konzentriert spielen und arbeiten und unsere eigenen Fehler abstellen. Das haben wir selber in der Hand. Wenn uns dies gelingt, bin ich mir sicher, dass wir mehr Punkte einfahren werden.

Vor Weihnachten wurden Sie seitens der Heilbronner Presse kritisiert. Es wurde u.a. gesagt, dass sie aktuell nur sechs Tore in 36 Spielen geschossen haben. Was sagen Sie zu dieser Kritik?

Wer mich und meine Spielweise kennt, meine Karriere etwas verfolgt hat, der kann sehen, dass ich Tore schießen kann, klar, meine Stärke aber in der Torvorbereitung, in den Assists liegt. Dass diese Spielweise erfolgreich ist, kann man an den Statistiken meiner Außenstürmer sehen. Besonders Frantisek Mrazek nutzt meine Vorlagen regelmäßig zu Toren.

Fühlen Sie sich als Kapitän in der momentanen Situation in einer besonderen Verantwortung?

Jeder Kapitän fühlt sich, unabhängig einer speziellen Situation, in einer besonderen Verantwortung. Wer das „C“ übernimmt und auf seinem Trikot trägt, der übernimmt diese Verantwortung, diese Herausforderung. Ich versuche immer das Beste aus unseren Jungs herauszuholen und zwar unabhängig einer guten oder schlechten Phase und unabhängig der jeweiligen Tabellensituation.

Sie sind nunmehr 41 Jahre alt und kämpfen quasi um den Klassenerhalt in der DEL 2. Haben Sie sich den Herbst Ihrer Karriere so vorgestellt?

(lach) Nein, definitiv nicht. Im Sommer hatte ich mich eigentlich darauf konzentriert weiter oben mit unserem Team zu spielen. Nun ist die Situation aber so wie sie ist und ich konzentriere mich, genau wie jeder einzelne, auf Platz acht und darauf, diesen zu erreichen. Die Situation hat sich halt so entwickelt und das ist nun unsere Aufgabe, unser Job.

Sie haben mit Igor Pavlov bereits den dritten Trainer in dieser Saison. Wie geht man als Spieler mit z.B. drei Systemen um?

Natürlich ist dies nicht einfach, aber dies zählt ja nicht nur für mich, sondern betrifft die ganze Mannschaft. Wenn unter der Saison ein Trainer gewechselt wird, muss man sich kurzfristig umstellen und auf die veränderte Situation reagieren. Mit drei Trainern hatten wir nun drei verschiedene Spielsysteme, drei Philosophien vom Eishockey und diese mussten wir verstehen, lernen und natürlich vorrangig auch umsetzen. Um dies zu erreichen arbeiten wir jeden Tag und setzen es im Spiel um.

Seit einigen Spielen werden mit Patrick Eisele, Moritz Muth, Yannis Walch und Moritz Hauß vier junge Spieler eingesetzt. Sehen Sie Ihre Aufgaben auch darin, diese zu führen und als Vorbild zu fungieren?

Klar! Ich versuche den jungen Spieler zu helfen. Ich rede viel mit ihnen, erkläre ihnen Spielsituationen etc. Ich denke, ich kann vieles durch meine Erfahrung weitergeben und das hilft den Jungs. Leider sind sie ja nun etwas ins kalte Wasser geworfen worden. Ich denke, sofern sie bereits zu Beginn der Saison bei uns gewesen wären, mit uns trainiert und gespielt hätten, könnten sie uns noch mehr helfen, als sie es nun schon machen.

Vor einiger Zeit haben wir bereits darüber gesprochen, dass ein Gerücht besagt, Sie würden Heilbronn verlassen und zwar noch vor Ende der Saison. Möchten Sie dazu noch etwas sagen?

Ja, das Gerücht habe ich auch gehört, nicht nur von Ihnen. Ich weiß gar nicht, wo das her kommt. Ich kann nur sagen, ich habe es nicht gestreut! (lacht). Nein, im Ernst. Ich kann mich da eigentlich nur wiederholen. Ich will die Saison in Heilbronn zu Ende spielen. Wer mich kennt weiß, dass ich immer nur im Sommer, also nach einer Saison, das Team gewechselt habe. Ich werde die Jungs nicht im Stich lassen, aber das hatte ich bei unserem letzten Gespräch ja auch schon gesagt.
Vielen Dank für Ihre Zeit Herr Hock und Ihnen und Ihrer Mannschaft viel Erfolg in der restlichen Saison!

Tyler Gron verlässt die Tigers
Daniel Stiefenhofer wechselt aus Ravensburg zu den Bayreuth Tigers

Mit Daniel Stiefenhofer kommt ein etablierter DEL2-Verteidiger nach Bayreuth. Der linksschießende, kürzlich 29 Jahre alt gewordene Defender wechselt von den Ravensbu...

Leistungsträger bleibt ein Wolf
Nikolas Linsenmaier verlängert beim EHC Freiburg

Der 27-jährige Nikolas Linsenmaier ist in der Ensisheimerstraße mehr als eine Integrationsfigur. Der gebürtige Freiburger mit der Nummer 9 durchlief den gesamten Wöl...

Meisterschaft und Aufstieg sind nahe
Kassel Huskies entscheiden auch Spiel zwei für sich

Ein Spiel fehlt den Kassel Huskies noch zur DEL2-Meisterschaft und der damit verbundenen sportlichen Qualifikation für die DEL. Nach dem Heimsieg am Freitag gegen di...

Neuzugang aus Kaufbeuren
Julian Eichinger ist erster Neuzugang bei den Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit Verteidiger Julian Eichinger ihren ersten hochkarätigen Neuzugang zur Saison 2021/22 verpflichtet. Der 30-Jährige wechselt vom E...

Erste Veränderungen beim Aufsteiger
Felix Linden verlässt die Selber Wölfe

​Die Selber Wölfe geben nach dem Aufstieg in die DEL2 erste Veränderungen bekannt. ...

33-jähriger Center kommt aus Freiburg und unterschreibt für zwei Jahre
Andreé Hult stürmt künftig für den EV Landshut

Dieser Transfer gibt der EVL-Offensive noch mehr Schweden-Power! DEL2-Vertreter EV Landshut hat seine Personalplanungen in Bezug auf die Besetzung der Kontingentstel...

Lange in Weißwasser tätig
Robert Hoffmann ist neuer Cheftrainer der Wölfe

​Mit dem 44-jährigen Robert Hoffmann kann der EHC Freiburg den Nachfolger von Peter Russell als Cheftrainer präsentieren. ...

Bietigheimer Anschlusstreffer kommt zu spät
Erstes DEL2-Finalspiel geht an die Kassel Huskies

​Im ersten Finalspiel der DEL2-Saison 2020/21 trafen am Freitagabend die Aufstiegsaspiranten Kassel Huskies und Bietigheim Steelers aufeinander. Der Weg der Teams in...

Dritte Saison
Kevin Gaudet bleibt Trainer der Tölzer Löwen

​Auch in der kommenden Saison steht Kevin Gaudet als Cheftrainer bei den Tölzer Löwen an der Bande. Der 57-jährige Kanadier geht damit im Herbst in seine dritte Sais...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 16.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
1 : 4
Kassel Huskies Kassel
Dienstag 18.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Donnerstag 20.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Samstag 22.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2