Mehr als ein Punkt wäre drin gewesenRavensburg Towerstars

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schon nach 114 Sekunden sollte die Partie ihren ersten Treffer verbuchen können. Der Rosenheimer Stürmer Fabian Zick umkurvte in Bauerntrick-Manier das Ravensburger Tor und fand irgendwie die Lücke den Puck zum 0:1 über die Linie zu drücken. Die Towerstars schüttelten den frühen Rückschlag insgesamt doch gut weg und nicht einmal eine Minute später hatte Kapitän Radek Krestan freistehend im Slot die Chance auf den Ausgleich. Patrick Ehelechner im Rosenheimer Tor konnte den Puck jedoch mit der Fanghand über das rechte Kreuzeck lenken. Danach war die Partie weitgehend ausgeglichen. Beide Teams tauchten zwar immer wieder zielstrebig im gegnerischen Drittel auf, doch den Stürmern blieb weder Platz noch Zeit, den entscheidenden Pass zu spielen. Auch in Überzahlspielen sollte sich das nicht ändern und bis zur ersten Pause stand die knappe Führung für Rosenheim auf der Anzeigentafel.

Zum zweiten Abschnitt kam das Team von Trainer Daniel Naud deutlich entschlossener und auch ideenreicher aus der Kabine. Das Spiel gehörte nun klar ihnen, allerdings sollte sich kein Weg vorbei an Starbulls Torhüter Ehelechner finden. Zumindest nicht bis zur 29. Minute. Als Simon Fischhaber wegen Hakens auf die Strafbank musste, besorgte Stephan Vogt den wahrlich erlösenden und auch durchaus verdienten 1:1 Ausgleich. Simon Sezemsky hatte vom rechten Bullypunkt aus geschossen, Vogt hielt die Kelle dazwischen. Auch danach waren die Towerstars immer einen Schritt schneller und nahmen das gegnerische Tor mächtig unter Beschuss. Die klare Überlegenheit sollten die Oberschwaben allerdings nicht in Tore ummünzen können. Dies sollte sich auf der Gegenseite dann prompt rächen. Die Towerstars wurden im Angriff ungeduldig und als sich die Gäste in der 36 .Minute vor dem Ravensburger Tor festgesetzt hatten, schlenzte McNeely im mehrmaligen Nachschuss die Scheibe zum 1:2 ins Ravensburger Netz. Ärgerlich, denn mit dem Schussverhältnis zu Gunsten der Towerstars hätten sie das Spiel schon vorentscheiden können. So ging es auch in die zweite Pause mit einer Führung für Rosenheim.

Der Schlussabschnitt präsentierte sich dann erneut verbissen, es wurde um jeden Quadratzentimeter Eis gefightet und beide Teams suchten irgendwie einen Weg, sich hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Als die Towerstars doch wieder etwas Vorteile gewinnen konnten, reagierten die Starbulls deutlich zu hart. Zeitgleich wanderten Thalhammer und Gaschke auf die Strafbank, eine dreiviertel Minute folgte Frank nach. In doppelter Überzahl gelang den Towerstars dann endlich der erneute Ausgleich. Maury Edwards donnerte die Scheibe aus der zweiten Reihe in die Maschen, 48 Minuten waren gespielt. An Torgelegenheiten in der weiteren Überzahl fehlte es wahrlich nicht, doch wo immer die Oberschwaben auch hinschossen, irgendein Ausrüstungsgegenstand von Ehelechner stand im Weg. Nachdem das Team von Trainer Daniel Naud in ab der 52. Minute eine Strafzeit wegen eines verunglückten Spielerwechsels schadlos überstanden, hatten sie selbst in der 57. Minute die Riesenchance, in numerischer Überzahl das Spiel zu entscheiden. Doch dies gelang den Towerstars trotz heißer Torszenen nicht mehr und es ging in die Verlängerung.

Diese sollte nur 101 Sekunden dauern, dann zog Fischhaber kurz nach der blauen Linie ab und die Scheibe flitzte exakt in den rechten Torwinkel. Der Zusatzpunkt ging damit an Rosenheim und die Towerstars müssen in den verbleibenden fünf Begegnungen weiterhin hart kämpfen, wenn die Play-offs auf direktem Wege oder gar mit startendem Heimrecht erreicht werden sollen.

Stürmer kommt von den Fischtown Pinguins aus der DEL
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Luca Gläser

​Die Eispiraten Crimmitschau haben für die anstehende DEL2-Spielzeit 2021/22 den Stürmer Luca Gläser unter Vertrag genommen. Der Linksschütze wechselt von den Fischt...

Der Kapitän bleibt an Bord
Simon Danner trägt weiterhin das Wölfe-Trikot

Er ist ein gebürtiger Freiburger, durchlief den Nachwuchs unserer Wölfe und hält bis heute den Vereinsrekord als jüngster Spieler mit einem Scorerpunkt im Seniorenbe...

Allrounder bleibt ein Joker
Alexander Thiel bleibt beim ESV Kaufbeuren

Mit Alexander Thiel ist es dem ESVK gelungen, eine weitere wichtige Stütze in Kaufbeuren zu halten. ...

10.0 Quote für Freiburg - 11.0 Quote für Bietigheim
Entscheidungsspiel in der DEL2: EHC Freiburg - Bietigheim Steelers

Heute um 19:30 Uhr kommt es in Freiburg zum entscheidenden fünften Spiel der Playoff-Halbfinalserie zwischen dem EHC Freiburg und den Bietigheim Steelers. Ermittelt ...

Matej Mrazek bleibt in Dresden
Arturs Kruminsch kehrt zu den Dresdner Eislöwen zurück

Arturs Kruminsch kehrt nach vier Jahren zu den Dresdner Eislöwen zurück. Der 32-Jährige hat bei den Blau-Weißen einen Vertrag für die kommende Spielzeit unterschrieb...

Leon Hüttl, Luis Schinko & Stephen MacAulay verlassen Frankfurt
Drei Löwen auf dem Sprung in die DEL

Nach der Saison ist vor der Saison – die sportliche Abteilung hat keine Zeit zum Durchschnaufen, denn die Kaderplanung ist bereits in vollem Gange. Die ersten Entsch...

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...