Max folgt Bruder Magnus zu den Löwen FrankfurtDer doppelte Eisenmenger

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Löwen-Sportdirektor Franz-David Fritzmeier: „Mit der Verpflichtung von Max und seinem jüngeren Bruder Magnus ist uns ein kleiner Coup gelungen. Max ist wie sein Bruder ein großes Talent. Er hat eine hervorragende Ausbildung bei Djurgarden in Schweden genossen und konnte bereits Erfahrungen in der schwedischen Top-Liga SHL sowie in den USA sammeln. Er wurde von einigen DEL-Klubs umworben, hat sich aber für uns entschieden. Das spricht einmal mehr für unser Konzept.“

Maximilian Eisenmenger: „Nachdem ich letzte Saison im College in den USA gespielt habe, wollte ich unbedingt den Sprung ins Profi-Eishockey machen. Frankfurt ist für mich einfach ideal. Die Löwen sind eines der Top-Teams der DEL2. Sie setzen auf einen gesunden Mix aus jungen und erfahrenen Spielern und ich bin mir sicher, dass ich mich hier sehr gut weiterentwickeln kann. Dass mein Bruder hier spielt, ist natürlich ein zusätzlicher Pluspunkt.“

Max Eisenmenger wurde ebenso wie sein Bruder in Münster geboren. Schon früh zog es die Familie aber nach Schweden, wo beide bei Djurgarden Stockholm im Nachwuchs mit dem Eishockey anfingen. In der Saison 2013/2014 spielte Max Eisenmenger erstmals im U18-Bereich. Er begann bei Södertälje und ging später zurück zu Djurgarden.

Bis 2016 absolvierte er insgesamt 34 Spiele mit 22 Punkten (zehn Tore, zwölf Assists) in der J18 Elit Serie sowie 22 Spiele mit neun Punkten (fünf Tore, vier Assists) in der J18 Allsvenskan Serie. Dort kamen zudem noch fünf Play-off-Spiele mit fünf Punkten (zwei Tore, drei Assists) hinzu. In der U20 SuperElit Liga spielte er für Djurgarden bis 2017 insgesamt 85 Mal. Dabei erzielte er 40 Punkte (16 Tore, 24 Assists). In sieben Play-off-Spielen kam ein Tor hinzu.

In der Saison 2016/17 feierte Max Eisenmenger zudem sein Debüt in der ersten schwedischen Liga, der SHL. Insgesamt kam er zweimal für Djurgardens erste Mannschaft zum Einsatz. Nach Ende der Saison wechselte er in die USA zur renommierten University of Notre Dame. In fünf Einsätzen kam er auf einen Assist.

Amerikaner kommt aus Coventry
Alex Miner Barron – ein Kalifornier für den EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg hat den US-Amerikaner Alex Miner Barron unter Vertrag genommen. Der Verteidiger ist 27 Jahre alt und kommt vom britischen Erstligisten Coventry Bla...

Zuletzt bei den Florida Everblades
Tölzer Löwen verpflichten Stephen MacAulay

​Nach Kyle Beach und Casey Borer haben die Tölzer Löwen mit Stephen MacAulay den dritten Kontingentspieler innerhalb einer Woche verpflichtet. Der kanadische Center ...

Junges Talent kommt aus dem Allgäu
Noah Nijenhuis wechselt aus Sonthofen zu den Bayreuth Tigers

​Der in München geborene Noah Nijenhuis verstärkt in der kommenden Saison die Abwehr der Bayreuth Tigers in der DEL2. ...

„Boss“ der Defensive bleibt
Casey Borer bleibt den Tölzer Löwen erhalten

​Der „Boss“ in der Löwen-Defensive bleibt: Casey Borer kehrt zur neuen Saison nach Bad Tölz zurück. Die Tölzer Löwen und der erfahrene Amerikaner haben sich auf eine...

Routinier bleibt in Freiburg
Dennis Meyer hängt ein weiteres Jahr beim EHCF dran

​Bei der Kaderplanung für die neue Saison ist der EHC Freiburg dabei, eine jüngere Mannschaft als 2017/18 zusammenzustellen. Trotzdem dürfen auch erfahrene Akteure n...