Matt Marquardt wechselt nach KaufbeurenESV Kaufbeuren

Matt Marquardt wechselt nach KaufbeurenMatt Marquardt wechselt nach Kaufbeuren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 27 Jahre alte Kanadier, der schon am Mittwoch in Kaufbeuren erwartet wird, begann seine Profi-Karriere beim AHL Team Providence Bruins, für die er in zwei Spielzeiten 122 Spiele bestritt und dabei 43 Punkte erzielen konnte. In der Saison 2010/2011 schnürte Linkschütze Marquardt seine Schlittschuhe für die Oklahoma City Barons (AHL), wo er in 63 Spielen 12 Punkte auf seinem persönlichen Konto verbuchen konnte. Das darauffolgende Jahr verbrachte der 1,88 m große und 101 kg schwere Stürmer in der ECHL. Zuerst bestritt er 34 Spiele für die Bakersfield Condors, bevor zu den Florida Everblades wechselte, mit denen er den Gewinn der Meisterschaft feiern konnte. In der Meistersaison verbuchte der variabel einsetzbare Stürmer in 56 Spielen 41 Scorerpunkte und war mit mehreren Game-Winning Goals in den Playoffs maßgeblich am Gewinn des ECHL Kelly-Cup beteiligt. Während der Spielzeit 2012/2013 wechselte Marquardt von ECHL Club Florida wieder in die AHL, wo er sich den Charlotte Checkers anschloss, für die er dann auch die komplette letzte Spielzeit aktiv war. Dort wurde der sympathische Stürmer zum "Charlotte Checkers Man of the Year" ausgezeichnet, was sich vor allem auch auf seine Hingabe für den Club und sein soziales Engagement neben dem Eis bezog.  

Dieter Hegen zur Verpflichtung von Matt Marquardt: "Matt verkörpert genau den Typ Spieler, den wir gesucht haben. Er kann im Sturm auf allen Positionen eingesetzt werden, ist körperlich sehr stabil und dabei auch ein guter Schlittschuhläufer. Darüber hinaus kann er gleichermaßen Tore erzielen und vorbereiten. Eine wichtige Eigenschaft, auf die wir auch sehr viel Wert gelegt haben ist, dass er als absoluter Führungsspieler gilt und auf und auch neben dem Eis einen vorbildlichen Charakter hat."

Tim Richter fehlt dem ESVK 8-12 Wochen

Schlechte Nachrichten ereilten den ESV Kaufbeuren und seinen Stürmer Tim Richter heute Morgen aus der medizinischen Abteilung. Nach der Kernspintomographie wurde ein Einriss im Syndesmoseband festgestellt, was den pfeilschnellen Außenstürmer voraussichtlich bis zu 12 Wochen außer Gefecht setzen wird.