Mark Kosick – ein unverzichtbarer Center Fischtown Pinguins Bremerhaven

Mark Kosick – ein unverzichtbarer Center Mark Kosick – ein unverzichtbarer Center
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Mark Kosick hat ein weiterer Leistungsträger den Pinguinen für die neue Saison das Ja-Wort gegeben. Zusammen mit Björn Bombis und Brendan Cook soll „Kos“, wie er von seinen Mitspielern gerufen wird, auch in der neuen Spielzeit die erste Angriffsreihe der Pinguine bilden. Mit 45 Scorerpunkten zählte Kosick in der abgelaufenen Spielzeit zu den Stützen des von Mike Stewart trainierten Kaders. Überhaupt, Stewart schätzt den Mann aus British Columbia als einen überaus verlässlichen und allzeit für das Team aufopferungsvoll kämpfenden Spieler. Stewart: „Kos ist ein verlässlicher Garant in meinem System. Immer ehrgeizig und erfolgshungrig. Auf ihn will und kann ich auch in der neuen Saison nicht verzichten.“

Der überaus erfahrene Stürmer spielte während seiner Collegezeit für die Universität von Michigan in der NCAA, wo er auch von den Carolina Hurricanes beim NHL Entry Draft 1998 das Vertrauen geschenkt bekam. In der Spielzeit 2002/2003 wagte Kosick zum ersten Mal den Sprung über den großen Teich und schloss sich den Eisbären Berlin in der DEL an. Ein Engagement, von dem sich beide Seiten mehr erwartet hatten, was dazu führte, dass Kosick nach Ende der Spielzeit wieder in die Staaten zurückkehrte, um in der ECHL für die Wheeling Nailers auf Torejagd  zu gehen. Nach zwei Spielzeiten in der „Coast“ wechselte Kosick erneut in die DEL zu den Kassel Huskies. Nach drei weiteren Jahren bei den Grizzly Adams in Wolfsburg wechselte der Center zurück an seine alte Wirkungsstätte Kassel. Über den Herner EV fand der heute 32jährige den Weg zurück in die Bundesliga zu den Eispiraten Crimmitschau, für die er in der Saison 2011/2012  trotz schwerer Verletzung (Kieferbruch) 11 Tore und 32 Assists erzielen konnte. In den beiden abgelaufenen Spielzeiten galt Kosick auch bei den Pinguinen als überaus zuverlässiger, wenn auch unauffälliger Leistungsträger. Mit 76 Scorerpunkten zählte zu den Stützen der Offensivabteilung.

Mark Kosick, der als klassischer Center gilt, konnte zum Ende der abgelaufenen Spielzeit aufgrund einer Verletzung nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Anfang August wird der Mittelstürmer zusammen mit seiner Frau und den beiden Kindern mit frischem Tatendrang wieder an der Unterweser erwartet, wo Mark, nach eigener Aussage: „Wir haben noch Großes vor“ alles geben will, um den Fans der Seestädtern eine ähnlich erfolgreiche Saison präsentieren zu können.

Wie aus der Führungsetage der Pinguine weiter zu erfahren war, warten die Seestädter an diesem Wochenende ebenfalls auf die Unterschrift einer Erfolg versprechenden Neuverpflichtung aus Tschechien. Sowohl Geschäftsführer Hasselbring wie auch Teammanager Prey wollten sich auf weitere Spekulationen nicht einlassen. Unisono gaben beide zu Protokoll, dass vor Erhalt einer Signatur mit keinen weiteren Veröffentlichungen zu rechnen sei.

Der aktuelle Kader:

Tor: Brett Jaeger; Verteidigung: Andrej Teljukin, Steve Slaton, Dustin Friesen, Stanislav Fatyka; Sturm: Marian Dejdar, Björn Bombis, Mark Kosick,  Brendan Cook, Jan Kopecky, Jan Kouba