Magowans Tor entscheidet

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der SC Riessersee konnte auch im dritten Spiel in dieser Saison alle drei

Punkte für sich verbuchen und bleibt damit so etwas wie der Angstgegner der

Heilbronner Falken. Bei den Unterländern machte sich nach vielen Spielen in

den letzten Tagen der kleine Kader bemerkbar, man fand einfach in der

Offensive kein Mittel, um nach dem Rückstand das Spiel noch einmal umbiegen

zu können.

Der HEC trat wieder mit genau drei Reihen an und hatte schon nach wenigen

Sekunden durch Caudron die erste Chance, während im Gegenzug Beauregard

scheiterte. Schon früh zeigten also beide Goalies, dass sie auf dem Posten

sein würden. Später sollten sowohl Mark McArthur als auch Danny aus den

Birken zum Spieler des Abends ihres Teams gewählt werden. In der

Anfangsphase gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei der SCR wohl die

etwas größeren hatte. So traf Magowan in der 3. Minute nur das Aluminium,

Self scheiterte in der 13. mit einer "Hundertprozentigen" am Falken-Keeper.

Bei den Falken hatte Filobok nach einem No-Look-Pass von Strauch die Führung

auf dem Schläger, aber McArthurs Fanghand war zur Stelle (19.).

Auch zu Beginn des zweiten Drittels war der Goalie des SCR bei doppelter

Überzahl der Falken nicht zu bezwingen. Edwardson kam in Unterzahl frei zum

Schuss, aber auch er vergab (25.). Cleverer präsentierte sich wenig später

Magowan im Abschluss: Schutte und Sturm waren zu weit aufgerückt und ließen

den Stürmer sträflich alleine, der behielt die Ruhe und verwandelte frei

stehend eiskalt. Dieses Tor sollte letztlich entscheidend sein, da diese

Cleverness im Abschluss den Falken heute fehlte. In der 31. Minute wurde

Caudron von Sturm schön in Szene gesetzt, aber McArthur machte diese Chance

zunichte. Danach hätten die Werdenfelser in Überzahl einige Male erhöhen

können, aber auch aus den Birken zeigte eine starke Leistung.

Eine solche zeigten die Falken im Schlussdrittel jedoch nicht mehr. Auch in

Überzahl wollte kaum Konstruktives zusammenlaufen, Riessersee hätte durch

Cullen und Maier (43.) frühzeitig alles klar machen können. Außerdem nahm

der HEC anschließend einige unnötige Strafen, die vom zuletzt so starken

Powerplay des SCR aber auch nicht verwertet werden konnten. Gegen Ende gab

es noch einmal Strafzeiten gegen die Gäste, doch die Schlussoffensive der

Falken kam zu spät, auch jetzt sollte kein Treffer mehr gelingen.

Unter dem Strich geht der knappe 1:0-Erfolg des SC Riessersee auch in

Ordnung, der damit die Heilbronner Falken in der Tabelle überholt hat und

auf Platz vier geklettert ist. (SB)

Heilbronner Falken - SC Riessersee 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)

Tore: 0:1 Magowan 28.

Strafminuten: Heilbronn 18, Riessersee 18;

Schiedsrichter: Klau; Zuschauer: 2.247