Löwen landen Coup in Straubing - Warren trifft dreifach

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Imperium schlägt zurück! Unter diesem Motto steht die Antwort der Tölzer Löwen auf die schmähliche Heimpleite vom Freitag. Bei den Tigers aus Straubing lieferten die Mannen von Interimscoach Schlickenrieder eine schneidige Partie ab und gingen völlig zurecht als 5-3 Sieger vom Eis. Protagonist des Abends war Morgan Warren, der seinen Kollegen mit zwei Einschüssen den Weg zurück in die Begegnung ebnete und später auch den vierten und zugleich vorentscheidenden Treffer markierte. Auch Patrick Couture zeigte sich in Galaform und ließ die gut 2200 Besucher am Pulverturm ein ums andere Mal verzweifeln.



Nach zwanzig Minuten waren die Hoffnungen auf eine Punktausbeute eigentlich schon auf ein Minimum gesunken. Die Niederbayern dominierten das Geschehen auf dem Eis und dokumentierten diese Überlegenheit auch auf der Anzeigentafel. Norman Batherson legte nach passabler Vorarbeit von Vitalij Janke vor, Jan Schinköthe zementierte den Vorsprung mit seinem Überzahltor. Die Löwen konnten in dieser Phase lediglich die Rolle des Statisten ausfüllen, was sich jedoch schlagartig ändern sollte. Hat etwa Beppo Schlickenrieders Pausenapell seine Jungs aus ihrer schon gegen die Lauitzer offerierten Lethargie gerissen? In der Tat stand plötzlich eine völlig verwandelte Tölzer Mannschaft auf dem Eis. Um jeden Zentimeter Eis wurde jetzt gefightet, worüber sich insbesondere die zahlreich mitgereisten Anhänger erfreuten. Getoppt wurde deren gute Laune, als Morgan Warren seinem Anschlusstreffer (30.) gleich auch noch den Ausgleich folgen ließ (38.). Die Saisontore vier und fünf für den jungen Kanadier, letzteres in Überzahl. Eine solche hatten wenig später auch die Hausherren, wegen Anton Prommersbergers überflüssigem Halten sogar doppelt. Nutznießer war Billy Trew mit seinem Treffer unmittelbar vor Drittelende.



Unbeeindruckt von diesem Rückstand fuhren die "Buam" Angriff um Angriff in die Richtung von Andreas Gegenfurtner, der , um Spielpraxis zu erlangen, den Vorzug vor Mike Bales im Tor bekommen hat. Allerdings sollte Gegenfurtner zur tragischen Figur des Abends werden. Sowohl beim neuerlichen Ausgleich von Tim Regan, als auch beim Führungstor von Morgan Warren gab der junge Straubinger eine äußerst unglückliche Figur ab. Ganz anders der Tölzer Rückhalt. Patrick Couture stand wie eine Mauer in seinem Gehäuse und entschärfte mit der ihm eigenen stoischen Ruhe die nun wütender werdenden Offensivaktionen der Tigers, darunter drei brenzlige Powerplaysituationen. Seine Paraden beinhalteten durchaus den ein oder anderen "Big Save". Matchwinner auf Seiten der Isarwinkler war zweifelsohne die zweite Sturmformation. Sage und schreibe acht Zähler sammelten die Herren Warren, Regan und Zeller im Verlaufe der Begegnung. Den Sack zumachen durfte indes die erste Reihe. Rod Stevens brachte die Scheibe im inzwischen verwaisten Straubinger Gehäuse unter und machte damit den zweiten Auswärtserfolg dieser Spielzeit perfekt. (orab)

Tore:

1:0 (10:48) Batherson (Janke, Falscheer), 2:0 (15:02) Schinköthe (Janke 5-4), 2:1 (29:25) Warren (Regan,Leitner), 2:2 (37:21) Warren (Zeller, Prommersberger 5-4), 3:2 (39:19) Trew (Dunham, Schinköthe 5-3), 3:3 (44:38) Regan (F.Curth, Leitner), 3:4 (48:47) Warren (Regan, Zeller), 3:5 (59:17) Stevens (Hoad - ENG)

Strafen: Straubing 10 - Bad Tölz 16

Schiedsrichter: Michael Deibler (EC Peiting)

Zuschauer: 2269