Löwen Frankfurt stehen dicht vor der MeisterschaftDEL2 kompakt

Clarke Breitkreuz (rechts) brachte die Löwen Frankfurt gegen die Bietigheim Steelers in Führung. (Foto: dpa/picture alliance)Clarke Breitkreuz (rechts) brachte die Löwen Frankfurt gegen die Bietigheim Steelers in Führung. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bietigheim Steelers – Löwen Frankfurt 2:4 (0:1, 1:1, 1:2)
Play-off-Stand: 0:3

Die Bietigheim Steelers wollten ihr zweites Heimspiel nutzen, um zurück in diese Serie zu kommen. Der Hauptrundenmeister machte zu Beginn der Partie viel Druck, doch wieder bot Frankfurts Torhüter Brett Jaeger eine starke Leistung und verhinderte einen Rückstand seiner Mannschaft. In der zwölften Minute nutzten die Löwen eine Überzahlsituation, um durch Clarke Breitkreuz in Führung zu gehen. C. J. Stretch erhöhte in der 24. Minute auf 2:0 für die Gäste. Danach ging das Spiel flott weiter, doch zwei starke Defensivformationen verhinderten allzu viele Großchancen. Shawn Weller verkürzte für Bietigheim auf 1:2 – 29 Sekunden vor der zweiten Pause. Doch Frankfurt ließ sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Nils Liesegang (42.) und Lukas Laub (52.) stellten auf 4:1 für die Löwen. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende markierte Bietigheims Adam Borzecki im Powerplay den 2:4-Endstand.