Löwen Frankfurt legen im Final-Torfestival vorDEL2 kompakt

Brett Breitkreuz traf dreimal für die Löwen Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance)Brett Breitkreuz traf dreimal für die Löwen Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bietigheim Steelers – Löwen Frankfurt 5:7 (0:3, 3:3, 2:1)
Play-off-Stand: 0:1

In Überzahl brachte Brett Brettkreuz die Gäste nach etwas mehr als sieben Minuten in Führung – ehe es für Bietigheim bitter zu werden schien. Denn mit einem Doppelschlag innerhalb von 82 Sekunden sorgten Lukas Laub (18.) und Eric Stephan (19.) kurz vor Drittelende für die deutliche 3:0-Pausenführung der Hessen. Robin Just brachte die Steelers in Überzahl zwar auf 1:3 (23.) heran, doch kurze Zeit später führte Frankfurt schon mit 5:1, nachdem Brett Breitkreuz und Richard Mueller getroffen hatten. Die Entscheidung? Nein, denn Bietigheim kämpfte sich ins Spiel. Robin Just in doppelter Überzahl und Marcus Sommerfeld in einfachem Powerplay trafen für Bietigheim – bei einem Gegentor von Christoph Gawlik. So ging Frankfurt zwar mit einem 6:3-Vorsprung in die zweite Pause, doch Bietigheim stellte durch die Tor von Benjamin Zienzek (48.) und Marcus Sommerfeld (53.) den Anschluss her. Erst das Empty-Net-Goal von Brett Breitkreuz, sein dritter Treffer im Spieler, entschied die Partie endgültig. Nun geht es am Ostermontag in Frankfurt weiter.