Löwen Frankfurt: Arbeitssieg gegen Freiburger Defensiv-BollwerkGastgeber drehen 0:2-Rückstand

Jubel bei den Löwen Frankfurt. (Foto: Imago)Jubel bei den Löwen Frankfurt. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

3600 Zuschauer sahen dabei ein Spiel auf ein Tor – auf das von Lukas Mensators gehütete  der Freiburger. Durch zwei Konter gingen die Freiburger in Person von Jonas Schlenker und Tobias Kunz im ersten Drittel in Führung, die Löwen schienen im Angriffsspiel um Torchancen bemüht, wenngleich die Schussstatistik (18:5) für die Löwen sprach.  Dennoch blieb es beim 0:2. Erst im Mitteldrittel traf C.J. Stretch  erstmals ins Schwarze für die Löwen aus dem hohen Slot, der 2:2-Ausgleich fiel, abgefälscht von Breitkreutz, nach einem Card-Schuss  von der blauen Linie in der 52. Minute. Freiburg spielte nun  in dieser Phase mit und hielt dagegen, konnte aber keine Chancen vor dem Tor von Löwen-Goalie Brett Jaeger kreieren.  Und doch gehörten den Löwen die letzten Worte im Schlussdrittel: das 3:2 sollte das Game Winning Goal darstellen, als die Löwen in der vierten Überzahl-Gelegenheit erstmals in Überzahl an diesem Abend durch den wieder genesenen Richie Mueller zur ersten Führung (56.) trafen. Eben dieser markierte dann ebenfalls den 4:2-Treffer ins leere Wölfe-Tor, die mit einer defensiv wie auch spielzerstörend ausgerichteten Taktik ohne Punkte in den Breisgau zurückkehren.

Maximilian Haas