Leidenschaftlich kämpfender ESVK gewinnt verdient mit 3:4 beim EC Bad NauheimWichtiger Auswärtssieg im Kampf um Platz 10

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die über weite Strecken abwartend und defensiv agierenden Kaufbeurer konnten in den richtigen Momenten gefährliche Nadelstiche setzen und gewannen am Ende knapp aber keineswegs unverdient in der Wetterau.

Die Hausherren aus Bad Nauheim kamen zunächst besser in die Begegnung und erarbeiteten sich erste gute Möglichkeiten. Trotz dieser ersten Drangphase war es dem ESVK vorbehalten, das erste Tor des Spiels zu erzielen: einen Abpraller von der Bande legte in der 6. Minute Thomas die Scheibe für Burnell ab, der Rämö aus kurzer Distanz überwinden konnte. Eine fast zweiminütige doppelte Unterzahlsituation ab der 10. Minute überstanden die Joker mit Bravour und konnten auch weitere gute Chancen durch Cameron, Dineen und Paui abwehren. Im ersten Überzahlspiel der Kaufbeurer in der 18. Minute schloss Heider von der rechten Seite ab, den Abpraller von Rämö nutzte Schmidle zum 0:2.

Auch nach der ersten Pause bestimmten zunächst der ECN das Match und wurde in der 22. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Helms, der vor dem Tor freigespielt wurde und Vajs im 1:1 überwand, belohnt. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein offenes Spiel mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Turbulent wurde es erst wieder in der Schlussphase des Mitteldrittels. Zunächst gelang den Bad Nauheimern in einer ähnlichen Situation wie beim 1:2 nach 37 Minuten der Ausgleich - erneut wurde Helms vor dem Tor angespielt. Zwei Minuten später schaltete sich Baldwin ins Offensivspiel mit ein, Oppolzer spielte diesem einen Pass in den Lauf ehe der Kanadier vor dem Tor auf den freien Menge quer legte, der dann den ESV wieder in Führung brachte. Nur eine weitere Minute später schloss Burnell nach einer großen Chance der Gastgeber einen schnellen Gegenzug ab und versenkte den Abpraller vom eigenen Schuss zum 2:4.

Zu Beginn des letzten Abschnittes bemühten sich die Hessen, schnell den Anschluss wiederherstellen zu können und wurden in der 45. Minute durch Dusan Frosch belohnt. Doch anstatt sich hinten hinein zu stellen und das Ergebnis zu verwalten kam der ESVK in den folgenden Minuten zu guten Chancen, St. Jacques und Schmidle fanden im stärker werdenden Rämö ihren Meister. Ab der 52. Spielminute ergaben sich in Überzahl weitere Gelegenheiten, den alten Zwei-Tore-Abstand wiederherzustellen, doch sowohl Oppolzer als auch Menge fanden aus aussichtsreichen Positionen nicht den Weg ins Tor. Direkt im Anschluss hatte Pauli den Ausgleich auf dem Schläger, brachte den Puck allerdings aus kurzer Distanz nicht im leeren Tor unter. Dramatisch wurde das Spiel in der Schlussphase, als 2:16 vor Schluss Pfaffengut auf die Strafbank musste, aber auch diese Situation meisterten die Joker mit hohem Einsatz letztlich souverän und konnten nach 60 Minuten den ersten Auswärtssieg seit dem 23. Dezember feiern.

Die Stimmen zum Spiel:

Mike Muller (Trainer ESV Kaufbeuren): "Im ersten Drittel waren wir ziemlich unter Druck, da hat uns unser Goalie und ein gutes Penalty-Killing im Spiel gehalten. Obwohl im zweiten Drittel das Momentum zunächst wechselte, sind wir durch zwei glückliche, aber hart erarbeitete Tore in Führung geblieben. Auch in der Schlussphase war unser Überzahlspiel sehr gut."

Petri Kujala (Trainer EC Bad Nauheim): "Wir haben es zunächst veabsäumt, gleich in der doppelten Überzahl das Spiel in die richtige Richtung zu lenken und sind dann etwas verzweifelt. Gegen Ende hatten wir zwar gute Chancen, konnten sie aber nicht nutzen. Das hat Kaufberen clever gemacht."

Tore: 0:1 (6.) Burnell (Thomas, Schmidle), 0:2 (18./PP1) Schmidle (Heider, Menge), 1:2 (22.) Helms (Keussen, Alanov), 2:2 (37.) Helms (Hofland, Aab), 2:3 (39.) Menge (Baldwin, Oppolzer), 2:4 (40.) Burnell (Pfaffengut, Schütz), 3:4 (45.) Frosch (Dineen, Cameron)

Aufstellung ESVK:

Vajs; Henne

Baldwin - Versteeg
Kronthaler - Heider
Schütz - Woidtke
Bergmann - Stein

Burnell - Thomas - Schmidle
Oppolzer - St. Jacques - Menge
Schmidpeter - Pfaffengut - Elsner
Schäffler

Strafminuten: 6 - 8
Zuschauer: 2.119
Schiedsrichter: Engelmann

Pressemitteilung ESV Kaufbeuren/Benedict Bidell