Lausitzer Füchse und Ravensburg Towerstars sind Teams der StundeDeggendorf holt erste Punkte, Bayreuth Tabellenletzter

(Foto: dpa/picture alliance)(Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Anders Eriksson heißt Weißwassers Held. Sein Treffer gegen Dresden beschert den Lausitzer Füchsen weitere heitere Tage an der Tabellenspitze. Vor 2950 Zuschauern traf der Schwede kurz vor der zweiten Pause in der 40. Minute. Die Ostdeutschen haben nach dem knappen 1:0-Sieg 16 Punkte auf dem Konto. Wer hätte das nach dem chaotischen Sommer gedacht?

Ganz dicht dran bleibt Ravensburg. Das Team von Trainer Jiri Ehrenberger schickte Bayreuth mit 7:1 nach Hause. Mathieu Pompei war an vier Toren (drei Vorlagen) beteiligt. Die Oberschwaben bleiben nach fünf absolvierten Spielen ohne Punktverlust auf Rang zwei. Bayreuth ist nach der Klatsche Tabellenletzter.

Deggendorf hat nämlich die ersten Punkte geholt. Gegen Crimmitschau siegten die Niederbayern 6:5 nach Verlängerung. In der 63. Minute sicherte Ex-DEL-Spieler Alex Roach den Zusatzpunkt und reichte damit die Rote Laterne weiter.

Einen ganz bitteren Abend erlebten die Bietigheim Steelers gegen Kassel und gingen 3:8 baden. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Gäste aus Hessen mit 4:0. Das Team von Hugo Boisvert war gegen dessen Ex-Klub völlig von der Rolle. Kassel benötigte nur 23 Schüsse um achtmal einzunetzen. Die Huskies rangieren auf Platz vier mit zwölf Punkten.

Die Löwen Frankfurt machten sich gegen die Heilbronner Falken am Ende das Leben schwer. Beim 5:3 gegen die Falken führten die Mainstädter bereits 5:1. Die Gäste kamen im letzten Drittel innerhalb von 13 Sekunden noch mal auf 5:3 ran. Die drei Punkte blieben in Frankfurt. Mit 15 Zählern sind die Löwen punktgleich mit Ravensburg.

Der ESV Kaufbeuren setzte sich mit 1:0 gegen defensive Freiburger durch. 41 Mal feuerte der ESVK auf den Kasten von EHC-Goalie Matthias Nemec. Joseph Lewis erzielte den Treffer des Abends in der 16. Spielminute.  Kaufbeuren ist Fünfter.

Das Torschussverhältnis im Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EC Bad Nauheim spricht Bände – 44:50. Die Roten Teufel führten 2:0 und 3:1, konnten den Vorsprung aber nicht halten. Im Penaltyschießen erzielte Radek Krestan den 3:2-Siegtreffer für die Wetterauer.

Michael Sender

DEL2 PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Samstag 20.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt