Lausitzer Füchse haben im Derby gegen die Dresdner Eislöwen das NachsehenDresden schiebt sich auf Rang drei vor

Jordan Knackstedt (vorne rechts) erzielte den 3:1-Endstand zu Gunsten der Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Jordan Knackstedt (vorne rechts) erzielte den 3:1-Endstand zu Gunsten der Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Rollenverteilung vor dem Spiel war klar. Die Eislöwen aus Dresden kamen als Tabellenvierter zum Tabellenzwölften nach Weißwasser und galten als Favorit. Dabei war der Saisonstart der Dresdner alles andere als vielversprechend, aus den ersten sieben Spielen ging man fünfmal als Verlierer vom Eis. Dann starteten die Eislöwen aber eine Siegesserie, welche sie ab dem elften Spieltag in die vordere Tabellenregion brachte. Bei den Füchsen dagegen setzte nach einem guten Start - das erste Spiel war übrigens gleich ein Derby gegen Dresden und wurde in der Overtime gewonnen - schon ab dem fünften Spieltag der Sinkflug in Richtung Tabellenkeller ein.

Dabei sind es weder die mangelnde Qualität der Mannschaft oder Verletzungssorgen, die die Lausitzer Fans diese Saison verzweifeln lassen, sondern eine Reihe von individuellen Fehlern, vor allem in der Abwehr, und eine ganze Menge Pech. Bis auf wenige Ausnahmen sahen die Füchse, auch gegen die Topteams der Liga in dieser Saison gar nicht schlecht aus, vergaben die Punkte aber immer wieder leichtfertig. Und das, obwohl die Füchse mit Leon Hungerecker und Tobias Ancicka zwei Top-Torhüter im Kader haben. Damit zum Spiel, welches erneut ohne Zuschauer stattfinden musste, für solch ein Derby mehr als ärgerlich.

Die Anfangsphase war unspektakulär, beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab. Nach fünf Minuten waren die Füchse optisch etwas präsenter, ohne aber wirkliche Akzente setzen zu können oder gar Torgefahr zu produzieren. Zur Drittelmitte wurden die Dresdner aktiver und fuhren einige gute Angriffe. Hungerecker im Tor der Füchse aber hielt den Kasten sauber. Doch auch Weißwasser versteckte sich nicht. Das Spiel wurde dann schneller, die Eislöwen kamen immer wieder gefährlich vor das Füchse-Tor, konnten aber nichts Zählbares erreichen. Das erste Drittel endete torlos mit einer guten Chance von Richie Mueller auf Seiten der Hausherren. Insgesamt spielten die Eislöwen sehr diszipliniert und strukturiert und waren im ersten Abschnitt das bessere Team.

Ein harter Schlag war eine Handverletzung von Clarke Breitkreuz, dem Weißwasseraner Kapitän, der das Spiel nach dem ersten Drittel beenden musste. Und auch Richie Mueller kam nicht mehr aus der Kabine. Doch damit nicht genug: Mit Stephané Döring, der wegen muskulärer Probleme nicht mehr weiterspielen konnte, fehlte den Gastgebern gleich noch ein dritter Spieler. Damit musste Trainer Chris Straube diverse Umstellungen in den Reihen vornehmen. Die Füchse ließen sich davon nicht entmutigen und hatten in den ersten Minuten nach der Pause einige gute Möglichkeiten, die aber ohne Erfolg blieben.

Das erste Dresdner Powerplay zur Drittelhälfte überstanden die Füchse schadlos. Kurz danach waren dann die Hausherren selbst in Überzahl, da Mike Schmitz auf die Bank musste. Aber ein richtiger Aufbau auf Seiten der Lausitzer kam nicht zustande, sodass Dresden sich immer wieder befreien konnte. Kurz danach hatte Ex-Eislöwe Steve Hanusch eine gute Chance, bevor es für Weißwasser wieder ins erneut solide Unterzahl-Spiel ging.

Die Füchse wurden jetzt stärker und gute drei Minuten vor Drittelende belohnten sie sich dafür mit dem 1:0. Ein toll vollendetes Solo von Hunter Garlent landete im Tor der Dresdner. Eine Minute vor Schluss brachte Eislöwe Jannis Kälble dann den Torschützen zu Fall und musste in die Kühlbox. Die Dresdner ließen sich davon nicht beeindrucken und Jordan Knackstedt erzielte fast noch ein Tor in Unterzahl. Dennoch ging der zweite Spielabschnitt an Weißwasser.

Das letzte Drittel begann mit der verdienten 1:0-Führung und einer knappen Minute Powerplay für die Füchse. Dieses blieb aber ungenutzt. Kurz danach klingelte es fast im Weißwasseraner Tor, als Tom Knobloch den Puck an den Pfosten hämmerte. In der 45. Spielminute dann der Ausgleich für Dresden durch ein Tor von David Rundqvist. Vorangegangen war, wie beim vorherigen Pfostenschuss, ein Abwehrfehler der Füchse. Damit war das Spiel wieder offen. Dresden erarbeitete sich bis zur Drittelmitte noch einige Chancen, kam aber am erneut starken Goalie Leon Hungerecker nicht vorbei. Mit zunehmender Spieldauer machte sich das Fehlen von Breitkreuz, Mueller und Döring bei den Füchsen bemerkbar. Dennoch hatte Weißwasser einige Möglichkeiten, bevor Jens Baxmann sieben Minuten vor Schluss auf die Strafbank verbannt wurde. Das Powerplay der Dresdner überstanden die Gastgeber auch dieses Mal. Kurz danach aber war Schluss mit lustig, die Eislöwen gingen durch ein weiteres Tor von David Rundqvist in der 54. Spielminute in Führung. Ein harter Schlag für die Füchse. 90 Sekunden vor Spielende wurde Jens Baxmann im Dresdner Drittel von den Beinen geholt, der Pfiff für eigentlich fällige zwei Strafminuten kam aber nicht. Praktisch im Gegenzug machte Jordan Knackstedt den Deckel für Dresden drauf und traf ins leere Tor zum 1:3. Leon Hungerecker war zuvor vom Eis gegangen.

Am Ende holte Dresden verdient die Punkte in die Landeshauptstadt. Ganz bitter für die Lausitzer Füchse, die gut spielten, in Führung lagen und dann erneut durch vermeidbare Fehler in der Schlussphase die Gegentore kassierten. Gleichzeitig kam die Weißwasseraner Tormaschine mit Peter Quenneville und Hunter Garlent nicht wirklich in Fahrt. Somit gelang den Füchsen auch in diesem Spiel nicht die ersehnte Wende. Spieler des Tages wurden völlig zu Recht auf beiden Seiten die Torhüter, Leon Hungerecker für Weißwasser und Yanick Schwendener für Dresden.

Es war ein wichtiges Spiel für die Füchse, da gleichzeitig die beiden anderen Kellerkinder Bayreuth Tigers und Selber Wölfe ihr Derby hatten. Durch den 4:0-Sieg vom Tabellenletzten Selb bei den Tigers blieb es zumindest beim 6-Punkte Rückstand der Füchse auf Bayreuth. Dresden profitiert vom Sieg in der Lausitz sowie den gleichzeitigen Punktverlusten von Frankfurt und Bad Nauheim und arbeitet sich auf Platz drei vor. Das Jahr ist aber noch nicht vorbei. Am Donnerstag empfangen die Eislöwen den ESV Kaufbeuren, die Lausitzer Füchse treten auswärts gegen die Selber Wölfe an. 

von Jan Neumeister


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Zusammenfassung des 51. Spieltags der DEL2
Kassel nach Comeback zum Hauptrunden-Sieger gekürt – Dresden muss in die Playdowns, auch Selb und Rosenheim nahezu sicher in der Abstiegsrunde

​In einem spannenden Eishockeywochenende der DEL2 sicherten sich die Kassel Huskies mit einem Overtime-Sieg den Titel der Hauptrunde, während der EHC Freiburg und di...

Vorschau 51. Spieltag DEL2
Hochspannung in der DEL2: Playoff-Rennen und Abstiegskampf spitzt sich am vorletzten Spieltag zu

Im Kampf um die Playoff-Plätze und den Klassenerhalt in der DEL2 spitzt sich die Situation am vorletzten Spieltag der Hauptrunde dramatisch zu....

Erfahrung soll Aufstieg in die DEL ebnen
Ziel Aufstieg: Bill Stewart als neuer Cheftrainer der Kassel Huskies präsentiert

Die Kassel Huskies haben Bill Stewart als Nachfolger des entlassenen Bo Subrs verpflichtet. Der 66-jährige Kanadier soll mit seiner Erfahrung den Nordhessen zum DEL-...

Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
5 : 0
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
1 : 3
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
1 : 4
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
4 : 1
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
4 : 1
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
3 : 2
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
3 : 2
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter