Landshut zerstört Hoffnungen auf schnellen AufwärtstrendEispiraten Crimmitschau

Landshut zerstört Hoffnungen auf schnellen AufwärtstrendLandshut zerstört Hoffnungen auf schnellen Aufwärtstrend
Lesedauer: ca. 1 Minute

Noch zum Auftakt der Begegnung durften sich die Eispiraten Hoffnungen auf einen positiven Spielverlauf machen. Nach einer Strafe gegen Landshut spielten die Westsachsen früh in Überzahl. Doch schon hier zeigte sich die offensive Schlagkraft des EVL. Bei einem Unterzahlkonter blieb dem zurückeilenden Eispiraten-Verteidiger nur die unfaire Methode, worauf der Schiri auf Penalty entscheidet. Dieser kann von Eispiraten Keeper Sebastian Albecht vereitelt werden. Nur wenige Spielzüge später gelingt den Crimmitschauern das Führungstor. T.J. Fast netzt mit einem Distanzschuss zum hoffnungsvollen 0:1 ein. Die Führung hielt allerdings nicht lange Stand. Landshut intensivierte seine Offensivbemühungen, während es die Eispiraten nicht verstanden nach der Führung clever und vor allem defensiver zu spielen und kam schnell zum Ausgleich. Auch das Tor zum 2:1 liess nicht lange auf sich warten. Nach der Wende im Spiel dominierte Landshut und kommt bis zur 1. Pause durch zwei weitere Tore zu einer verdienten und komfortablen 4:1 Führung.

Im Mitteldrittel bleibt es bei der Überlegenheit der Hausherren, die sich immer wieder gute Chancen herausarbeiten. Lediglich der Torwartwechsel bei den Eispiraten bringt etwas Sicherheit in die Defensives der Westsachsen, die dennoch mit der schnellen spritzigen Spielweise des EVL nicht zurecht kamen. Das die Bayern im Powerplay auf 5:1 erhöhen können, ist auf individuelle Fehler der Eispiraten zurück zu führen. Diese versuchen zwar ihre Chancen im Angriff zu waren, bleiben im Abschluss aber zu harmlos und ohne Glück.

Im Schlussabschnitt spielen die Landshuter befreit auf und warten auf Konter, die ihnen die Eispiraten immer wieder ermöglichen. Die Offensivbestrebungen werden mit zwei Gegentoren nochmals gnadenlos bestraft. Zudem kommen Undiszipliniertheiten bei den Eispiraten, die sich zu viele Strafzeiten leisteten, hinzu. Besonders Harrison Reed fällt durch einen unnötigen Stockschlag negativ auf und wird mit einer 5+Spieldauerstrafe bestraft. Dies setzt die Crimmitschauer Defensive immer wieder unter zusätzlichen Druck, den sie über die gesamte Spielzeit nicht standhalten konnte.

Am Ende steht ein verdienter Sieg für die Landshuter, die die aufkeimenden Hoffnungen der Eispiraten eiskalt abschossen. Die Westsachsen müssen sich nun sammeln und voll fokussieren, um zurück zur Leistung zu finden, die sie noch in Bad Nauheim abgerufen haben.