Landshut prüft rechtliche Schritte gegen LizenzentscheidEVL kämpft um DEL2-Lizenz

Kommt Landshut über den Rechtsweg noch in die DEL2 - oder wird der Club tatsächlich auf die sprichwörtliche Strafbank geschickt? (Foto: Imago)Kommt Landshut über den Rechtsweg noch in die DEL2 - oder wird der Club tatsächlich auf die sprichwörtliche Strafbank geschickt? (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EV Landshut will den Lizenzentzug durch die DEL2 nicht einfach so hinnehmen. So erklärte der Club: „Die Landshuter Eishockey Spielbetriebs-GmbH hat die Entscheidung der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH über die Verweigerung der Lizenz für die DEL2-Saison 2015/16 mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Es wird alles unternommen um die Lizenz doch noch zu erhalten. Wenn erforderlich wird der Rechtsweg komplett ausgeschöpft werden. Weitere Informationen werden im Hinblick auf das laufende Verfahren zu gegebener Zeit mitgeteilt werden.“ Zudem erklärten die Landshuter, dass „entgegen verschiedenster Meldungen das Eigenkapital der LES GmbH abgesichert“ sei. Weiter heißt es: „Nach Meinung der Anwälte der LES GmbH liegt laut Lizenzstatut eine Einspruchsfrist von einer Woche vor, die in vollem Umfang ausgenützt wird.“