Landshut im Doppelpack

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Regel erlebt man denselben Gegner zweimal an einem Wochenende nur in den Playoffs, und in manchem hitzigen Gerangel auf dem Eis fühlte man sich auch an die fünfte Eishockeyjahreszeit erinnert. Doch es waren nur zwei Vorbereitungsspiele zwischen dem SC Riessersee und den Landshut Cannibals, vergangenen Freitag in Garmisch-Partenkirchen und am Sonntag in Landshut.

Dabei nahmen die Spiele einen recht ähnlichen Verlauf, nur mit vertauschten Rollen. Am Freitag gerieten die Mannen von Trainer Mansi, die auf Tim Regan, der zu seiner Verabschiedung nach Wolfsburg gereist war, verzichten mussten, bereits in der vierten Minute durch den zweifachen Torschützen des Abends Tom Kühnhackl in Rückstand. Diesen konnte zwar SCR-Neuzugang Nicolas Dumoulin nochmals ausgleichen, doch nach dem erneuten Führungstreffer der Landshuter zu Beginn des zweiten Drittels und dem darauf folgenden 1:3 liefen die Blauen bis zum Spielende andauernd einem Rückstand hinterher. Dabei gelang den nie aufsteckenden Riesserseern durch Suchan, Kapstad und Vollmer zwar immer wieder der Anschlusstreffer, doch die Gäste aus Niederbayern konnten jedes Mal kontern und so sollte es bis zum Ausgleich nicht mehr reichen. Am Ende hieß es 4:5, doch trotzdem konnten die Akteure des SC Riessersee das Eis erhobenen Hauptes verlassen. Lediglich an der Konzentration und der Effektivität vor den Toren mangelte es noch deutlich.



Ganz gegenteilig verlief dann das Rückspiel am gestrigen Sonntag in Landshut. Hier waren es die Werdenfelser, die ab dem zweiten Drittel immer wieder in Führung gegangen und dann zum Ende des Spieles hin davongezogen sind, so dass die Begegnung mit 3:6 endete. Lediglich zu Beginn gingen die Niederbayern einmal in Führung, welche Garett Bembridge mit seinem ersten Tor, das er sich sehenswert erarbeitet hatte, für seinen neuen Verein fünf Minuten später ausglich. Mit diesem 1:1 ging es in die Kabinen, und auch nach dem Mittelabschnitt stand es mit 3:3 weiter unentschieden. Doch im letzten Drittel traf dann nur mehr der SC Riessersee, das wichtige 3:4 gelang Florian Vollmer dabei sogar in Unterzahl. Dieses Mal waren die Garmischer die Effektiveren vor dem Tor.



Beiden Mannschaften war aber deutlich anzumerken, dass sie mitten im Training für die Saison stecken. Vor allem in den Abwehrreihen gab es noch große Abstimmungsprobleme, was allerdings für den Stand der Vorbereitung nicht ungewöhnlich erscheint.

(FB)



SC Riessersee – Landshut Cannibals 4:5 (1:1, 1:3, 2:1)


0:1 Tom Kühnhackl (Ty Morris, Brady Leisenring) 3:30

1:1 Nicolas Dumoulin (Brad Self, Josef Frank) 8:54

1:2 Brady Leisenring (Markus Hundhammer, Peter Abstreiter) - Überzahl 25:17

1:3 Tom (FL) Kühnhackl (Brady Leisenring, Peter Abstreiter) 28:30

2:3 Rainer Suchan (Brad Self, Garett Bembridge) 28:38

2:4 Kevin Steiger (Daniel Bucheli, Alexander Popp) 33:22

3:4 Kevin Kapstad (Florian Vollmer, George Kink) 48:32

3:5 Markus Hundhammer (Maximilian (FL) Forster, Matthias Wittmann) 54:10

4:5 Florian Vollmer (George Kink, Tobias Biersack) 57:50



Strafen:

SC Riessersee: 16 Minuten

Landshut Cannibals: 10 Minuten



Zuschauer: 899

Schiedsrichter: Stephan Bauer (Andreas Flad, Michael Sauer)




Landshut Cannibals - SC Riessersee 3:6 (1:1, 2:2, 0:3)


1:0 Josef Menauer (Markus Welz) 1:46

1:1 Garett Bembridge 6:18

1:2 Nicolas Dumoulin (Überzahl-Tor) (George Kink, Brad Self) 30:28

2:2 Tom (FL) Kühnhackl (Peter Abstreiter, Brady Leisenring) 32:02

2:3 Andrew McPherson 34:08

3:3 Markus Welz 38:22

3:4 Florian Vollmer (George Kink) - Unterzahl 44:47

3:5 Tim Regan 55:58

3:6 George Kink 56:44

Strafen:

Landshut Cannibals: 20 Minuten

SC Riessersee: 36 Minuten

Zuschauer: 723

Schiedsrichter: Martin Reichert (Johannes Adam, Hendrik Präfke)