Landsberg: Wiedersehen mit Igor Pavlov und Aufsteigerduell

EVL2000: Spielabsage wegen Horror-VerletzungEVL2000: Spielabsage wegen Horror-Verletzung
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die weiteste Auswärtsreise in der Asstel-Bundesliga steht für die

Cracks des EVL 2000 an. Am Freitag tritt man nämlich um 19.30 beim

Vize-Meister des Vorjahres, den Fischtown Pinguins an. Dort nimmt seit

Beginn der letzten Saison Igor Pavlov die Position des Cheftrainers

ein. An den Letten hat man beim EVL nur gute Erinnerungen. Jahrelang

war er in den 90ern unter anderem an der Seite seines kongenialen

Partners Oleg Znarok für den alten EVL in Oberliga und 2. Liga tätig.

Sein Start als Coach verlief überaus erfolgreich, konnte er doch

Bremerhaven gleich ins Finale führen. Und auch diese Saison zeigten die

Nordlichter schon, dass man zumindest wieder für einen Play-Off-Platz

gut ist. Letztes Wochenende konnte man allerdings nur einen Punkt

holen, und so stehen die Fischtowner gegen Landsberg schon ein wenig

unter Druck. Zumal mit Scott Cameron eine der Angriffstützen wegen

einer Knieverletzung in den nächsten Wochen passen muss. Falls man auf

Landsberger Seite die lange Anreise zu Beginn aus den Beinen schütteln

kann und ähnlich wie gegen Regensburg hochkonzentriert ins Spiel geht,

wären also weitere Punkte durchaus möglich, wenn auch die

Favoritenrolle eindeutig bei Pavlovs Mannen liegt.


Anders sieht es am Sonntag aus, wenn ab 19 Uhr der Mitaufsteiger aus

Crimmitschau Landsberger Eis betritt. Nach einem katastrophalen

Saisonstart mit 8 Niederlagen aus 9 Spielen befinden sich die

Eispiraten auf dem letzten Tabellenplatz. Verletzungspech sowie bisher

enttäuschende Leistungen vor allem der neu verpflichteten ausländischen

Stürmer Tom Herman und Antti Karhula (beide kamen aus Weiden) sorgten

dafür. Trotzdem sitzt Trainerfuchs Gunnar Leidborg noch verhältnismäßig

fest im Sattel. Wohl auch deswegen, weil die finanzielle Lage der

Sachsen als durchaus angespannt betrachtet werden kann.


So geht der EVL also, wie schon gegen die Lausitzer Füchse, ein

weiteres Mal als Favorit in ein Meisterschaftsspiel. Natürlich will man

die bisherige blütenreine Heimweste weiterhin bewahren und im 6.

Heimspiel den 6. Drei-Punkte-Sieg einfahren. Dabei helfen wird an

diesem Wochenende wieder Goalie Boris Ackers. Dennis Endras wird bei

den Frankfurt Lions gebraucht, wenn auch leider wohl wieder nur als

Bankwärmer. (ChG)