Knoten geplatzt? Münchens halbes Dutzend gegen Ravensburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Doug Bradleys Einstieg in München ist gelungen. Der EHC schlägt mit seinem neuen Trainer Aufsteiger Ravensburg 6:3 (1:0,4:1,1:2) und stoppt damit die Niederlagenserie von zuletzt drei Spielen in Folge. 1507 Zuschauer bejubelten dabei einen Hattrick von Matchwinner Jade Galbraith und die Tore von Felix Schneider, Rick Goldmann und Chris Bahen. Für die Gäste trafen Jeff Richards, Mike Dolezal und der Ex-Münchner Ron Newhook.



„Die Special Teams waren entscheidend“ resümierte Doug Bradley nach dem Spiel mit einer häufig gebrauchten Eishockeyweisheit. Wie recht er damit hat, zeigt die Statistik. In Unterzahl brachte Jade Galbraith die Oberbayern schon nach 5 Minuten in Front. In Überzahl und angezeigter Strafe gegen die Gäste markierte er in der 23. Minute auch den zweiten Treffer. Dem 3:0 durch Chris Bahen bei gleicher Spielstärke folgte der nächste Überzahltreffer durch Felix Schneider in der 29. Minute. Vor allem das Zweikampfverhalten seiner Spieler monierte Gästetrainer Georg Holzmann: „Mit soviel Respekt vor dem Gegner kann man einfach keinen Druck ausüben“ und kündigte dabei Konsequenzen für die nächsten Spiele an: „Bei mir sitzt auch mal ein Kontingentspieler, wenn er nicht immer 120% Leistung bringt.“



Auf Münchner Seite war indes mit Jade Galbraith ein Kontingentspieler der Matchwinner. Ex-Trainer Englbrecht hatte ihn in seinem letzten Interview als Schönspieler bezeichnet, der körperlich nicht in der richtigen Verfassung sei, der Mannschaft weiter zu helfen. Nicht erst mit dem 3. Tor zum 5:1, nachdem Jeff Richards den Anschlusstreffer für den EVR erzielt hatte, überzeugte Galbraith alle Anwesenden vom Gegenteil. Technisch hoch begabt, körperlich robust und eiskalt im Abschluss zeigte er sein wahres Potenzial.



Im letzten Drittel schnürte Rick Goldmann mit dem schnellen 6:1 in der 42. Minute die drei Punkte endgültig fest. Zwar kamen die Ravensburger durch leichtfertige Fehler der Münchner Hintermannschaft noch zum 6:3, aber wirklich eng wurde es nicht mehr. Ein Wermutstropfen sind die Verletzungen von Markus Wieland und Andi Raubal. Bei beiden Akteuren war zuletzt noch nicht klar, wann sie wieder in den Spielbetrieb eingreifen können. (stu/or)



Tore:

1:0 (04:02) Galbraith, (Bahen, Kompon, 4:5), 2:0 (22:21) Galbraith (Goldmann, Kompon, 6-4), 3:0 (23:44) Bahen (Kompon, Galbraith), 4:0 (28:09) Schneider (Robinson, Goldmann 5-4), 4:1 (31:20) Richards (Del Monte, Newhook), 5:1 (38:48) Galbraith (Kompon, Wieland, 5:3), 6:1 (41:23) Goldmann (Bahen, Galbraith, 5:4), 6:2 (53:53) Newhook (Fritz), 6:3 (54:16) Dolezal


Strafminuten: München 18 + 10 (Robinson) - Ravensburg 20

Zuschauer: 1507

DEL2 PlayOffs

Samstag 20.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg