Knappe Heilbronner Heimniederlage gegen Kassel Kämpferische Falken werden nicht belohnt

Kassels Trainer Rico Rossi freute sich in alter Wirkungsstätte über den Erfolg seines Teams. (Foto: dpa)Kassels Trainer Rico Rossi freute sich in alter Wirkungsstätte über den Erfolg seines Teams. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die gefährlicheren Chancen zu Beginn des Spiels konnten die Gäste verbuchen. Jack Downings Querpass verfehlte Stürmerkollege Derek DeBlois in der sechsten Minute beispielsweise nur knapp. In einer ersten Unterzahlsituation ließen die Falken jedoch kaum etwas zu. Eine gute Möglichkeit auf Seiten der Gastgeber hatte Rylan Schwartz, der nach einem schönen Spielzug der Falken in der zwölften Minute nur knapp verfehlte. Treffer Nummer eins fiel nur drei Minuten später. Zunächst scheiterte Nik Pem gleich zweimal an Gästekeeper Mirko Pantkowski, ehe Matthias Forster einen der Nachschüsse zur 1:0-Führung im Tor unterbringen konnte. Daraufhin gab es sogar Chancen, auf 2:0 zu erhöhen, doch noch ließ Pantkowski keinen weiteren Treffer zu. Ähnlich auf der anderen Seite. In der 19. Minute tankte sich Thomas Merl durch die Heilbronner Verteidigung, bei Andrew Hare war jedoch Schluss.

Im zweiten Drittel überzeugte Hare einmal mehr durch seine schnelle Reaktion, aus kurzer Distanz sicherte er gegen Michael Christ. Trotzdem folgte nach einer ungenutzten Überzahlsituation der Falken in der 26. Minute der Ausgleichstreffer durch Steve Hanusch. Das Tor gab den Gästen Aufwind, mehrmals brachten sie die Falken in Bedrängnis, bevor Phil Hungerecker sein Team in der 29. Minute erstmals in Führung brachte. In der 30. Minute bekamen die Falken die Möglichkeit, in Überzahl auszugleichen. Die Heilbronner fanden ihre Aufstellung schnell, das Passspiel funktionierte. Und sieben Sekunden vor Ablauf der Strafzeit war auch der Abschluss erfolgreich: Tyler Gron fasste sich ein Herz und sorgte für den 2:2-Zwischenstand. Die Huskies ließen sich das jedoch nicht gefallen und schon in der 36. Minute war die Führung wieder hergestellt. Trotz ordentlichem Unterzahlspiel der Falken markierte Jack Downing auf Zuspiel von Steve Hanusch das 3:2 aus Sicht der Gäste.

Dementsprechend motiviert starteten die Falken in den letzten Spielabschnitt. Nach nur 35 Sekunden traf Nik Pem zum erneuten Ausgleich – 3:3. Danach machten die Falken Druck. Chancen zur 4:3-Führung gab es einige, mehrmals musste Pantkowski eingreifen. Auf der anderen Seite rettete Hare mit der Fanghand gegen den frei vor ihm aufgetauchten Derek DeBlois. Noch spannender wurde es in der 56. Minute. Nach einer unübersichtlichen Situation brachten die Huskies den Puck zwar über die Linie, das Tor fand nach Bemühen des Videobeweises jedoch keine Anerkennung. Kurz darauf starteten die Huskies ihre Schlussoffensive. Mehrfach kamen die Gäste gefährlich vor das Tor, die Falken hielten dagegen. Nur 13 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit war es dann doch passiert. Einen missglückten Versuch der Falken, den Puck aus der eigenen Zone herauszuspielen, nutzte Derek DeBlois zum wichtigen vierten Treffer. Lediglich fünf Sekunden später setzte Braden Pimm per Empty-Net-Goal den 5:3-Endstand fest.

Gästetrainer Rico Rossi freute sich für seine Mannschaft: „Das war vielleicht nicht das schönste Spiel, doch am Ende zählt nur das Ergebnis. Wir kämpfen viel und haben es heute auch geschafft, unsere Chancen konsequent zu nutzen. Schon in den vergangenen Wochen hat meine Mannschaft immer einen Weg gefunden, die Spiele zu gewinnen, so auch heute und das freut mich wirklich sehr.“

Fabian Dahlem, Trainer der Heilbronner Falken, fügte hinzu: „Die Huskies spielen wie ein wahrer Champion, das muss man wirklich so anerkennen. Wir haben heute sehr hart gearbeitet und besonders im ersten Drittel gut dagegengehalten. Danach haben wir leider etwas den Faden verloren. Trotzdem haben wir uns nochmal zurückgekämpft. Das dritte Drittel war dann Kampf pur, leider hat sich mein Team nicht mit dem vierten Tor belohnen können.“