Klassenunterschied

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Moskitos-Trainer Jari Pasanen wusste es selbst, dass das, was seine Truppe

beim 1:6 (0:2, 1:4, 0:0) gegen die Kassel Huskies abgeliefert hatte, nicht gerade ein tolles Spiel gewesen ist. „Tja, was soll ich sagen, ihr habt es ja alle gesehen, was

war“, sagte der Trainer in der Pressekonferenz nach dem Spiel. 644

Zuschauer hatten sich am Essener Westbahnhof eingefunden, um den ersten

Test gegen einen Ligarivalen zu sehen, doch die Huskies, in der letzten

Saison noch in der DEL an der Scheibe, kontrollierten das Spiel von der

ersten bis zur letzten Minute. Bereits in der dritten Spielminute musste

Peter Aubry zum ersten Mal hinter sich greifen, Sven Gerbig überwand den

Keeper der Moskitos aus kurzer Entfernung. Zwar wehrten sich die

Moskitos im ersten Drittel nach Kräften, vermochten es aber nicht, die

durchaus vorhandenen Chancen an Gästekeeper Elwing vorbei ins Netz zu

bringen. Ryan Kraft brachte Kassel mit 2:0 in Führung.

Vor allem im zweiten Abschnitt wurde der Klassenunterschied deutlich,

nur 58 Sekunden waren gespielt, da erhöhte Manuel Klinge auf 3:0. Die

Gegenwehr der Essener brach nun teilweise zusammen und auch Jari Pasanen

war mit diesem Spiele seiner Mannschaft keineswegs einverstanden. „Ich

weiß noch nicht genau, woran es lag, sicher sind wir ein wenig platt, aber

so darf man sich nicht verhalten wie heute teilweise“, so der Coach. Stephané Richer, der Coach der Huskies, war zufrieden, erwartet allerdings in der Meisterschaftsrunde eine

andere Essener Mannschaft. Diese konnte zwar einen Treffer zum 1:3 durch

Markus Busch erzielen, doch im direkten Gegenzug stellte Ryan Kraft den

alten Abstand wieder her.

Tore von Sven Valenti und Brad Burym ließen die Huskies noch auf

6:1 davon ziehen, bevor es in die Pause ging. Zumindest einen Gang

schaltete Kassel im letzten Drittel zurück und die Essener konnten wohl

nicht mehr zeigen an diesem Abend. So plätscherte das letzte Drittel so

dahin, bis auf einige Akzente die der wieder einmal unsicher leitenden

Hauptschiedsrichter Ninkov noch setzte. Für die Moskitos ist der DEL -Absteiger aus Kassel in dieser Saison sicher kein Maßstab, jedoch so

einige Unzulänglichkeiten durfte der geneigte Betrachter am heutigen

Abend schon bei der Essener Mannschaft feststellen, vor allem aber die

recht hohe Anzahl von individuellen Fehlern fiel auf. Kassel ist sicher

eines der Teams, über das die Meisterschaft gehen dürfte.

Tore: 0:1 (2:15) Gerbig (Valenti, Burym), 0:2 (11:04) Kraft (Hynes), 0:3

(20:58) Pellegrims (Hynes, Kohmann), 1:3 (25:04) Busch (Gosdeck,

Schopper), 1:4 (25:18) Kraft (Rau, Hynes), 1:5 (30:02) Valenti (Gerbig)

1:6 (33:38) Burym (Pellegrims). Strafen: Kassel 24 + 10 (Pellegrims), Essen: 16 + 10 (Tuominen) + 10 (Schopper). Zushauer: 644. Schiedsrichter: Ninkov - Faigle, Gödel. (uvo)