Kilpivaara und Böttger bleiben Dresdner Eislöwen treuTorwart-Trainer Schulze geht

Co-Trainer Petteri Kilpivaara bleibt den Dresdner Eislöwen treu. (Foto: PR/Eislöwen )Co-Trainer Petteri Kilpivaara bleibt den Dresdner Eislöwen treu. (Foto: PR/Eislöwen )
Lesedauer: ca. 1 Minute

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: „Das Trainerteam mit Bradley Gratton, Petteri Kilpivaara und Niels Böttger hat letzte Saison in einer schwierigen Phase seine Feuertaufe bestanden. Besonders in stürmischen Zeiten sieht man, wie Menschen im Team näher zusammenwachsen können und sich gegenseitig unterstützen. Deswegen wollten wir mit diesem eingespielten Team, ergänzt um einen neuen Torwarttrainer, in die neue Saison gehen. Petteri als U20-Trainer wird neben der Videoanalyse, insbesondere für die individuelle Weiterentwicklung der jungen Spieler verantwortlich sein. Mit Niels verfügen wir über einen ausgewiesenen Spezialisten im Athletikbereich, der sich gemeinsam mit unseren Ärzten und Physiotherapeuten um die Fitness, Regeneration und Rehabilitation der Spieler kümmern wird.“

Petteri Kilpivaara: „Ich freue mich sehr, dass Brad und die Verantwortlichen des Clubs mir das Vertrauen schenken, eine weitere Saison als Co-Trainer hinter der Bande zu stehen und bei der sportlichen Entwicklung der Eislöwen mitzuwirken. Die Zusammenarbeit mit meinen Trainerkollegen und der Mannschaft macht mir großen Spaß und ich denke, dass wir vergangene Saison bewiesen haben, dass wir sehr gut miteinander harmonieren!“

Niels Böttger: “Ich bin dankbar und froh, dass ich auch in der kommenden Saison ein Teil der Eislöwen-Familie sein werde. Ich freue mich jeden Tag, hier zu sein und genieße es, mit den Jungs und den anderen Trainerkollegen zusammenzuarbeiten. Dabei versuche ich immer das Potenzial der Spieler auszuschöpfen und somit die Basis für eine gute Performance auf dem Eis zu schaffen.“

Ein Puzzleteil im Trainerstab der Dresdner Eislöwen fehlt dennoch: Torwart-Trainer David Schulze, der im Jahr 2014 sein Engagement beim Eissportclub Dresden e.V. startete und vergangene Saison das Trainerteam der DEL2-Profis komplettierte, kann aufgrund beruflicher Verpflichtungen seinen Vertrag nicht verlängern und wird in Zukunft nur noch im Nachwuchs tätig sein.