Kevin Wehrs geht für den EV Landshut aufs EisVerteidiger unterschreibt bis Saisonende – Kumeliauskas nach Rosenheim

Kevin Wehrs spielt nun für den EVL. (Foto: EV Landshut)Kevin Wehrs spielt nun für den EVL. (Foto: EV Landshut)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Gutenbergweg hat Wehrs nun einen Vertrag bis zum Saisonende unterzeichnet und wird nach der Deutschland-Cup-Pause beim Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers (Freitag, 15. November, 19.30 Uhr) sein Debüt für den EVL geben.

Vor seinem Engagement in Bad Tölz spielte Wehrs vier Jahre in der österreichischen EBEL und entwickelte sich zu einem bärenstarken Offensivverteidiger. In Bad Tölz sammelte er in der letzten DEL2-Spielzeit in 57 Begegnungen 44 Punkte (14 Tore/30 Assists). Wehrs ist in Plymouth (Minnesota) zur Welt gekommen und besitzt sowohl die US-amerikanische als auch die ungarische  Staatsbürgerschaft. Für Ungarn absolvierte der Linksschütze insgesamt 73 Länderspiele und stand bei vier Weltmeisterschaften auf dem Eis.

„Kevin ist ein sehr guter Schlittschuhläufer und auch robust im Zweikampf. Bei ihm stimmt einfach das Gesamtpaket aus Defensive und Offensive. Ganz wichtig ist natürlich auch, dass er die Liga kennt und genau weiß, was auf ihn zukommt. Allerdings muss man ihm sicher auch noch etwas Zeit geben. Er hat ja in dieser Saison noch kein Spiel gemacht“, analysiert EVL-Trainer Axel Kammerer den neuen Verteidiger.

Dagegen wurde der Vertrag von Tadas Kumeliauskas beim EV Landshut aufgelöst. Nach der Verpflichtung von Jeff Hayes wurde es dem litauischen Nationalstürmer freigestellt, sich einen neuen Verein zu suchen. Ab sofort geht der 28-jährige nun für die Starbulls Rosenheim auf Torejagd. In elf Spielen für den EVL hat Kumeliauskas sieben Scorerpunkte (drei Tore, vier Vorlagen) gesammelt. „Wir danken Tadas für seinen Einsatz für den EVL und wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft nur das Allerbeste“, sagt Hantschke.