Kevin Orendorz kommt in die SeestadtWunschspieler für die Pinguins - Auch Abgänge stehen fest

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dennoch, mit Kevin Orendorz wechselt ein Spieler an den Wilhelm-Kaisen-Platz, hinter den die Pinguine seit nun mehr fast drei Jahren „Jagd gemacht haben“. Der am 24. Februar 1995 in Iserlohn geborene Stürmer steht seit 2010 bei den Krefeld Pinguinen unter Vertrag und gilt als eines der größten deutschen Nachwuchstalente. In den vergangenen Jahren spielte der Linksschütze meist im Kader des EV Duisburg, wo er sich vor allem unter den Fittichen von Trainer Franz Fritzmeier, zu dem die Pinguine
ebenfalls einen sehr guten Kontakt halten, glänzend entwickelt hat. Auch in der letzten Spielzeit gehörte Orendorz zu den Stützen der Wedaustädter und konnte in 33 Spielen der Oberliga West immerhin satte 49 Scorerpunkte verbuchen.Große Stücke von dem 188cm großen und 87kg
schweren Linksschützen hält aber auch die Krefelder Eishockey Ikone Rüdiger Noack, der seit mehr als 20 Jahren für die sportliche Leitung und das Management bei den Seidenstädtern zuständig ist. Er begrüßt den Wechsel an die Unterweser und hofft, dass sich der begabte Stürmer in der
nächsten Saison entsprechend weiter entwickeln kann. Orendorz, der trotz seiner Jugend bereits 50 DEL Spiele absolviert hat, will sich in Bremerhaven beweisen, wo er an der Seite seines ehemaligen Teamkameraden Patrik Klöpper eine U23 Stelle einnehmen wird. Den selbstbewussten Stürmer stört
dabei nicht, dass er die Rückennummer des DEL-Abgangs Jaroslav Hafenrichter übernimmt und dabei in große Fußstapfen tritt. Orendorz: „Ich freue mich auf Bremerhaven. Bis jetzt habe ich nur Gutes gehört und weiß, dass gerade für junge Spieler die Fischtown Pinguins eine gute Adresse sind. Ich werde alles tun, um die in mich gesetzten Erwartungen zu erfüllen – ich freue mich auf Bremerhaven.“

Folgende Abgänge wurden nun auch offiziell bekannt gegeben:


Im Rahmen der Bekanntmachung der Neuverpflichtung Orendorz haben die Pinguine nun auch alle
Abgänge noch einmal bestätigt, wobei die Geschäftsführung darauf hinweist, dass die Verzögerung den individuellen Wünschen der Spieler geschuldet war. Die Pinguine definitiv verlassen haben:
Brett Jaeger, Marc Kohl, Thomas Schmidt, Felix Stokowski, Brendan Cook, Sam Verelst, Jaroslav
Hafenrichter und Viktor Beck. Hinter der Personalie Ryan Martinelli steht weiterhin ein Fragezeichen.
Weitere Neuverpflichtungen wollen die Pinguine in den nächsten Tagen bekannt geben, wenn auch die Playoffs in der nordamerikanischen East Coast Hockey League beendet sind.