Kellen Briggs zurück im Eislöwen-Dress

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Nachdem wir wussten, dass wir Pasi Häkkinen nicht halten konnten, war Kellen Briggs unsere erste Wahl und wir haben ihm sofort ein Angebot unterbreitet“, erklärt Eislöwen-Trainer Thomas Popiesch, der den US-Amerikaner bereits nach seinem ersten Engagement gern behalten hätte. „Damals haben wir uns nicht auf eine Verlängerung einigen können. Unsere gute Arbeit sowohl im sportlichen, als auch im wirtschaftlichen Bereich hat ihn allerdings überzeugt, es noch einmal in Dresden zu versuchen“.

 In der letzten Saison begann Briggs zunächst in Kalifornien bei Ontario Reign in der EHCL, wo er 27 Partien absolvierte. Im Januar 2011 unterschrieb er einen Vertrag bei den Heilbronner Falken und hatte mit einem Gegentoreschnitt von 2,06 einen erheblichen Anteil daran, dass die Falken im Endspurt den zweiten Platz in der Hauptrunde belegten. Geschäftsführer Matthias Broda: „Wir wissen, was wir an Kellen haben, deshalb wollten wir ihn auch längerfristig an uns binden. Er ist ein sehr konstanter Torhüter mit starken Reflexen, kennt die Liga und unser Umfeld. Zudem passt er sowohl finanziell als auch menschlich in unser Konzept“.