Kassel im Pokal glücklich mit 1:0 in die nächste Runde

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten


Es gibt noch viel zu tun für die Huskies, will man in Kassel den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Soviel steht auch nach der ersten Pokalrunde, in der die Huskies gestern Abend die Moskitos aus Essen glücklich mit 1:0 (0:0; 0:0; 0:1) besiegten, fest.


„Schade, dass heute ein Team verlieren musste“, bilanzierte Stéphane Richer nach der Pokalbegegnung, „beide Mannschaften haben eine Super-Leistung gebracht und mit viel Ehrgeiz und Energie gespielt.“ Tatsächlich waren beide Mannschaften gut in die Partie gestartet, wobei Essen in den ersten Minuten ein wenig wacher wirkte. Ab der achten Spielminute waren es dann aber die Kassels Gyori, Bannister und Palmer, die Essens Torwart Reimer prüften. Weiter ging es in der temporeichen Partie auf Seiten der Huskies mit einigen guten Szenen der ersten Reihe um McNeil, Boisvert und Klinge, die allerdings auch nicht von Erfolg gekrönt waren. Die Moskitos fuhren ihrerseits einen Angriff nach dem anderen und ließen Kassels Abwehr manchmal allzu passiv aussehen. Kurz vor Schluss des ersten Spielabschnitts vergab Essens Richter dann einen Alleingang, Kassels Rousson hatte auch mit diesem Schuss keine Schwierigkeiten. Trotz vieler Chancen auf beiden Seiten stand es so nach dem ersten Drittel noch 0:0.


Die Moskitos kamen hellwach und aggressiv aus der Pause, wurde aber durch eine 5-plus-Spieldauerstrafe gegen Ex-Husky Sven Valenti in ihrem Tatendrang zurückgeworfen. Gefährlich wurde es für die Gastgeber in diesen fünf Minuten Unterzahl allerdings nie. Die Huskies vermochten es nicht, ihr Spiel aufzuziehen; ganze drei Minuten brauchte das Team von Trainer Richer um zum ersten Mal in die Power-Play-Formation zu gelangen. Immerhin klappte gestern Abend das Unterzahlspiel schon um einiges besser als noch in den vorangegangenen Spielen. Dies konnten die Kasseler in der Folge einige Male unter Beweis stellen.


Zu Beginn des letzten Spielabschnitts kam Klinge in mit einem Mann weniger auf dem Eis dann sogar einer sehr gute Einschussmöglichkeit, Reimer war jedoch erneut auf dem Posten. Das Spiel entwickelte sich nunmehr vollends zu einem offenen Schlagabtausch beider Teams. In der 56. Minute war es dann mal wieder Bannister, der den entscheidenden Schuss zum Kasseler Sieg hervorbrachte. In Überzahl drosch der Verteidiger die Scheibe in Richtung Essener Tor, Kapitän Boisvert war zur Stelle und fälschte ab. 1:0 für die Huskies. Es folgten spannende Schlussminuten, in denen Essen mit sechs gegen vier Feldspielern noch mal alles versuchte. Am Ende einer schnellen Partie verließen die Huskies als glückliche Gewinner das Eis und dürfen sich nun darauf freuen in der zweiten Runde des Pokals einen DEL-Gegner in Kassel zu empfangen. Will man jedoch auch diese Runde überstehen, so muss sich in Sachen Power-Play und Abstimmung noch einiges tun.

Leona Malorny