Kassel Huskies verlieren Spiel und Tabellenführung0:3 gegen Tölzer Löwen

Ben Duffy freut sich über die Vertragsverlängerung von Trainer Tim Kehler.  (Foto: dpa/picture alliance)Ben Duffy freut sich über die Vertragsverlängerung von Trainer Tim Kehler. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Heimspiel nach der Vertragsverlängerung von Trainer Tim Kehler begann mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer und Hinterbliebenen von Hanau.

Die Vertragsverlängerung von Tim Kehler versprühte Euphorie unter den Kasseler Fans: „Ein tolles Zeichen für Mannschaft und Umfeld“, „Hier wurde der richtige Mann verpflichtet, hoffentlich bleiben die Leistungsträger jetzt auch“ waren einige positive Stimmen, die man an diesem Abend in der Kasseler Eissporthalle vernahm. Ähnlich sah es auch Stürmer Ben Duffy nach dem Spiel: „Es ist ein wirklich sehr gutes Zeichen für den Standort Kassel, dass Tim Kehler weiterhin hinter Bande steht, er arbeitet hart mit uns und lebt uns das Motto ‚hard work pays off‘ vor und hat uns als Team zusammenfinden lassen. Zudem verstehen wir uns alle sehr gut.“

Die Euphorie schwappte jedoch nicht wie erhofft von den Rängen aufs Eis über. Kassel startete engagiert ins erste Drittel; die erste Chance des Spiels verbuchte Bad Tölz in Person von Tyler McNeely, der plötzlich frei vor Kuhn auftauchte und vereitelte. Die Huskies erspielten sich in Folge einige Chancen, richtig gefährlich waren die Aktionen jedoch nicht. Tölz konnte gegen gut stehende Huskies die folgenden zwei Powerplaysituationen nicht nutzen und somit schien es mit 0:0 in die Pause zu gehen. Drei Sekunden vor Schluss stocherte Stefan Reiter eine Hereingabe von Markus Eberhardt zum 0:1 über die Linie. Einige Huskies waren zu diesem Zeitpunkt gedanklich schon in der Kabine; zu einfach konnte Bad Töz die Scheibe über den rechten Flügel zum Tor bringen und schließlich in Führung gehen.

Das Mitteldrittel startete mit Chancen von Ryon Moser und Alexander Karachun auf Kasseler Seite; die Schüsse waren jedoch zu unplatziert oder wurden abgefälscht und verfehlten das Tor. Im folgenden Powerplay fanden die Huskies gut in die Aufstellung; mehr als zwei Chancen durch Kirsch, die Franzreb sicher parierte, sprangen allerdings nicht dabei heraus. Lois Spitzner saß nach umstrittener Strafzeit zwei Minuten auf der Strafbank und wieder - als nur noch drei Sekunden Überzahl auf der Stadionuhr zu spielen waren, war es als Philipp Schlager nach starker Kombination, der einen Pass von hinter dem Tor zentral stehend flach einschoss. Keine Chance für Jerry Kuhn im Kasseler Tor.

Manch Kasseler Fan glaubte im dritten Drittel an die Comeback-Qualitäten der Huskies; Tölz war an diesem Abend jedoch zu clever und verteidigte stark. Kassel versuchte alles, nahm Kuhn vom Eis, doch am Ende reichte es nicht mehr. In Unterzahl schloss Stefan Reiter einen Alleingang zum 0:3 ab und somit sorgte endgültig für die Niederlage der Huskies und dem damit verbunden Verlust der Tabellenführung; Frankfurt gewann deutlich mit 7:1 gegen Crimmitschau.

Kassel war an diesem Abend nicht konstant genug, das sah auch Stürmer Ben Duffy so: „Wir haben mit viel Druck begonnen, haben dann aber einen Gang zurückgeschaltet und Tölz so ins Spiel gebracht. Es ist nie schön zu Hause zu verlieren. Es sind noch zwei Spiele und wir versuchen wieder das Team zu werden, welches wir am Anfang der Saison waren, gerade in Hinsicht auf die kommenden Play-Offs. Die Play-Offs sind wie eine eigene Saison, jedes Team kann sich nochmal sammeln und neu fokussieren, das ist unser Ziel."

Nils Schellenberg