Kassel Huskies trauern um Simon KimmFrüherer Hauptgesellschafter stirbt im Alter von 85 Jahren

(Foto: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photographie)(Foto: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photographie)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Simon Kimm legte zusammen mit seiner Frau Edith mit dem Bau der Kasseler Eissporthalle im Jahr 1977 im wahrsten Sinne des Wortes den Grundstein für den fortan betriebenen Kasseler Eissport. Nicht nur das professionelle Kasseler Eishockey erlebte damit mit der ESG Kassel seine Geburtsstunde, auch der Breitensport fand in der Eissporthalle eine Heimat. Über viele Jahre fungierte Simon Kimm zudem als Hauptgesellschafter und zeitweise als Geschäftsführer der Kassel Huskies.

Über 40 Jahre lang engagierte sich Simon Kimm mit seiner Frau Edith finanziell, aber vor allem auch mit viel Herzblut, für das Kasseler Eishockey. In seine Ära fällt unter anderem die erfolgreichste Zeit der Kassel Huskies, die 1997 Vizemeister in der DEL wurden, von 2000 bis 2002 drei Mal in Folge das Play-off-Halbfinale der DEL erreichten, sowie 2016 den Meistertitel in der DEL2 feierten.

„Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Frau Edith, der Familie sowie allen weiteren Angehörigen und Freunden. Simon Kimm wird uns als Mensch sowie als Förderer, Wegbegleiter und Fan der Kassel Huskies sehr fehlen“, erklären die Kassel Huskies.