Kassel Huskies siegen mühelos gegen harmlose JokerSpitzenreiter setzt Siegesserie fort

Derek Dinger (rechts) erzielte den dritten Kasseler Treffer beim Heimsieg gegen Dresden. (Foto: dpa/picture alliance)Derek Dinger (rechts) erzielte den dritten Kasseler Treffer beim Heimsieg gegen Dresden. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Huskies waren von Beginn an voll da. Bei angezeigter Strafe in der zweiten Minute fand der Schuss von Stephan Tramm noch nicht sein Ziel. Besser machte es hingegen Ryan Olsen, als dieser einen Querpass von Offensivverteidiger Troy Rutkowski aus dem rechten Halbfeld am langen Pfosten zur 1:0-Führung verwerten konnte. Kaufbeuren in der Folge mit zaghaften Angriffsversuchen, die aber allesamt sichere Beute von Leon Hungerecker oder der gut stehenden Kasseler Defensive waren. Sören Sturm und Brandon Gracel schossen zu unplatziert, um den jungen Kasseler Goalie in ernsthafte Bedrängnis zu bringen.

Die Huskies erwischten nicht unbedingt ihr bestes erstes Drittel. Dass die Gastgeber aber nicht viele Chance benötigen, um Tore zu erzielen, zeigten sie in der achten Minute, als Nathan Burns sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte. Der junge Jan Dalgic im Tor der Kaufbeurer konnte nur abprallen lassen und so traf der mitgelaufene Lois Spitzner aus spitzem Winkel mit seinem sechsten Saisontor zur 2:0-Führung der Schlittenhunde. Das Spiel fand in der Folge überwiegend im Mitteldrittel statt, gefährliche Aktionen auf beiden Seiten waren eher Mangelware.

Ein Aufbäumen der Kaufbeurer sahen die Zuschauer im zweiten Drittel nicht - die herausgespielten Chancen durch Spurgeon und Lammers waren zu unpräzise. Oftmals wurde der berühmte Pass zu viel gespielt oder die gut stehende Defensive der Schlittenhunde war mit Schläger oder Bein im Weg. Ein einziger von Tobias Wöhrle abgegebener Schuss im Powerplay zeigte die Klasse der Huskies in Unterzahl, hier gehören sie zu den Top-Teams der Liga. Kaufbeuren fand kein Rezept für eine gute Aufstellung in Überzahl.

Die Hessen spielten ihren Gameplan souverän herunter und zeigten ihre spielerische Klasse. Gegen tief stehende Joker ließen sie die Scheibe laufen und warteten geduldig auf Chancen. Und das wurde belohnt: Als Joel Keussen in der 35. Minute über die rechte Seite ins Drittel der Joker fuhr, konnte er mit präzisem Pass den mitgelaufenen Moser bedienen, der keine Mühe hatte Dalgic zum 3:0 zu überwinden. Der ESVK zeigte sich im weiteren Verlauf zwar gefährlicher, zwingend war das Ganze aber keinesfalls. Brandon Gracel hatte im Powerplay zwei Gelegenheiten - bei freier Sicht kein Problem für Hungerecker. Mit einem ihrer konzentriert vorgetragenen Angriffe zeigten die Huskies wieder einmal, was die Mannschaft auszeichnet: die hohe Effektivität. In der 39. Minute konnte der überragende Trivino den mitgelaufenen Philippe Cornet bedienen, der hoch links einschießen konnte und Dalgic keine Chance ließ. Für Cornet war es bereits der fünfte Treffer im sechsten Spiel. Die Neuverpflichtung der Huskies fand sich bestens ins Team ein und überzeugt auf ganzer Linie.

Der Schlussabschnitt war ein Abbild des ersten und zweiten Drittels - Kassel spielerisch klar überlegen, teilweise spielten die Schlittenhunde Powerplay bei fünf gegen fünf - Kaufbeuren zu weit vom Gegner entfernt. Ein Bemühen noch ins Spiel zurückzukommen war nicht zu erkennen und so konnten die Huskies in Person von Derek Dinger das 5:0 erzielen. Für Dinger war der Treffer das erste Saisontor, für Schlussmann Leon Hungerecker bereits der dritte Shutout.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...