Kannibalen auf Tiger- und Eisbärenjagd

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kaum ist das vergangene Wochenende mit den Hammer-Spielen in Schwenningen

(1:2-Niederlage) und daheim gegen die Eisbären Regensburg (3:1-Erfolg durch

drei Treffer im Schlussabschnitt) Geschichte, geht es für die Landshut Cannibals

schon wieder in die "Vollen". So erwartet die Englbrecht-Truppe am morgigen

Freitag um 19:30 Uhr Spitzenreiter Straubing im Stadion am Gutenbergweg

und tritt schon exakt eine Woche nach dem Erfolg auf heimischem Eis den

Weg in die Donau Arena an, wo die Eisbären sicherlich auf Revanche sinnen

dürften. Nicht nur das beeindruckende Heimdebüt von Neuzugang Dion DelMonte

und eine hervorragende Leistung von Goalie Jan Münster, sondern vielmehr

das Engagement und die Kampfbereitschaft der gesamten Cannibals-Mannschaft

am vergangenen Sonntag lässt natürlich Hoffnung aufkommen, dass die Durststrecke

- vor allem im eigenen Stadion - endlich überwunden ist. Dementsprechend

geht man zwar als Außenseiter in den Vergleich mit dem niederbayerischen

Rivalen, chancenlos sollte man dennoch nicht sein. Selbst wenn die Tiger

in diesem Jahr über eine äußerst starke Truppe verfügen und deshalb nicht

ganz unerwartet über dem Rest-Feld thronen.

Die Gäubodenstädter stehen nicht nur in der Gesamt-Tabelle auf der Pole-

Position, sondern haben sich von allen Teams bislang auch auswärts am besten

geschlagen. 30 Zähler aus 13 Partien sprechen da eine deutliche Sprache.

Während die Truppe von Gaudet-Nachfolger Dany Naud bei ihrer ersten Auswärtspartie

zum Saisonauftakt in Landshut gleich Federn lassen musste (1:2), konnte

sie die folgenden sieben Begegnungen in fremden Stadien erfolgreich gestalten.

Niederlagen in Duisburg und Tölz ließ man zuletzt wieder drei Siege folgen,

wobei ein Torverhältnis von 12:4 aus den Vergleichen bei den Lausitzer Füchsen,

in Weiden sowie Freiburg doch eindeutig die Auswärtsstärke der Mannen um

Goalie Mike Bales unterstreichen. Während die Tigers in der Gesamtbilanz

bisher eindeutig die wenigsten Treffer (60) kassierten, was wiederum bei

Namen wie Schinköthe, Elfring, Lehner, um nur einige zu nennen, wenig überrascht,

liegt man mit 92 Torerfolgen lediglich im Mittelfeld der Liga. Am besten

gescort haben neben Norm Batherson, der mit 36 Punkten (19/17) die interne

Wertung anführt, Niklas Hede (11/22/33) und Trevor Gallant (13/17/30). Gut

in Szene setzen konnte sich am vergangenen Wochenende Ex-Kannibale Max Seyller,

der beim Gastspiel in Freiburg gleich zwei eigene Treffer bejubeln durfte

und derzeit eine Zwischenbilanz von zehn Punkten (6/4) vorzuweisen hat.

Das zweite Aufeinandertreffen der beiden niederbayerischen Teams in Straubing

endete ebenfalls mit einem 2:1, wobei die Tigers die Entscheidung am Pulverturm

erst im Penaltyschießen herbei führen konnten.

Sicherlich mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch werden die Eisbären

aus Regensburg dem Gastspiel von Kamil Toupal und Co. am Sonntag (18:30

Uhr) entgegen sehen. Lange Zeit nämlich wähnten sich die Cracks von Coach

Erich Kühnhackl trotz eines nur knappen Vorsprungs am vergangenen Sonntag

als Sieger, mussten letztlich aber die Überlegenheit der Kannibalen anerkennen,

hatten diesen im Schlussabschnitt praktisch nicht mehr viel entgegen zu

setzen: Zweimal Dion DelMonte und Chris Bahen, der für die zwischenzeitliche

2:1-Führung gesorgt hatte, schlugen in einem fulminanten Endspurt eiskalt

zu und ließen die Eisbären-Truppe die Heimreise mit leeren Taschen antreten.

Es war schon beeindruckend, wie die zuletzt nicht immer ganz sattelfeste

Kannibalen-Abwehr den besten Sturm der Liga (101 Tore) bis auf wenige Ausnahmen

im Griff hatte. Und bei diesen wenigen Ausnahmen stand entweder ein prächtig

aufgelegter Jan Münster im Weg oder man konnte auch mal auf Glücksgöttin

Fortuna und das Torgestänge vertrauen. Mark Woolf konnte mit seinem Treffer

zum 0:1 im Mittelabschnitt seine Erfolgsbilanz zwar auf 38 Punkte (16/22)

schrauben, für Topscorer Jason Miller (28/18/46) endete das Match allerdings

ebenso erfolglos wie für Ervin Masek (9/15/24) und Defender Martin Ancicka,

der ebenfalls bei seiner persönlichen Bilanz von 36 Punkten (5/31) hängen

blieb. Trotz des zuletzt erzielten Sieges dürfte die Aufgabe der Kannibalen

in der Donau Arena um einiges schwieriger werden, haben es die Domstädter

doch in erster Linie ihrer Heimstärke zu verdanken, dass sie nach exakt

der Hälfte der Saison einen Platz in der Spitzengruppe einnehmen. Neben

den Kannibalen, die das erste Aufeinandertreffen in Regensburg mit 2:1 nach

Penaltyschießen für sich entscheiden konnten, gelang es nur mehr Schwenningen

und Straubing, die Donau Arena als Sieger zu verlassen. Die letzte Heimpleite

der Eisbären datiert vom 10. Oktober 04 (10. Spieltag). Wie schon am Freitag

werden die Dreihelmenstädter also auch das zweite Wochenendspiel als Außenseiter

in Angriff nehmen und dabei zum einen auf ihre Stärke im Defensiv-Bereich,

einen zuletzt starken Goalie Jan Münster sowie die zurück gewonnene Torgefährlichkeit

und die „besonderen Gesetze“ eines Derbys hoffen. (gl)

Leistungsträger bleibt ein Wolf
Nikolas Linsenmaier verlängert beim EHC Freiburg

Der 27-jährige Nikolas Linsenmaier ist in der Ensisheimerstraße mehr als eine Integrationsfigur. Der gebürtige Freiburger mit der Nummer 9 durchlief den gesamten Wöl...

Meisterschaft und Aufstieg sind nahe
Kassel Huskies entscheiden auch Spiel zwei für sich

Ein Spiel fehlt den Kassel Huskies noch zur DEL2-Meisterschaft und der damit verbundenen sportlichen Qualifikation für die DEL. Nach dem Heimsieg am Freitag gegen di...

Neuzugang aus Kaufbeuren
Julian Eichinger ist erster Neuzugang bei den Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit Verteidiger Julian Eichinger ihren ersten hochkarätigen Neuzugang zur Saison 2021/22 verpflichtet. Der 30-Jährige wechselt vom E...

Erste Veränderungen beim Aufsteiger
Felix Linden verlässt die Selber Wölfe

​Die Selber Wölfe geben nach dem Aufstieg in die DEL2 erste Veränderungen bekannt. ...

33-jähriger Center kommt aus Freiburg und unterschreibt für zwei Jahre
Andreé Hult stürmt künftig für den EV Landshut

Dieser Transfer gibt der EVL-Offensive noch mehr Schweden-Power! DEL2-Vertreter EV Landshut hat seine Personalplanungen in Bezug auf die Besetzung der Kontingentstel...

Lange in Weißwasser tätig
Robert Hoffmann ist neuer Cheftrainer der Wölfe

​Mit dem 44-jährigen Robert Hoffmann kann der EHC Freiburg den Nachfolger von Peter Russell als Cheftrainer präsentieren. ...

Bietigheimer Anschlusstreffer kommt zu spät
Erstes DEL2-Finalspiel geht an die Kassel Huskies

​Im ersten Finalspiel der DEL2-Saison 2020/21 trafen am Freitagabend die Aufstiegsaspiranten Kassel Huskies und Bietigheim Steelers aufeinander. Der Weg der Teams in...

Dritte Saison
Kevin Gaudet bleibt Trainer der Tölzer Löwen

​Auch in der kommenden Saison steht Kevin Gaudet als Cheftrainer bei den Tölzer Löwen an der Bande. Der 57-jährige Kanadier geht damit im Herbst in seine dritte Sais...

Rückkehrer aus Schwenningen
Christopher Fischer verstärkt die Heilbronner Abwehr

​Mit Christopher Fischer geben die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Spielzeit 2021/2022 bekannt. Der 33-jährige Verteidiger unterschrieb...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 16.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
1 : 4
Kassel Huskies Kassel
Dienstag 18.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Donnerstag 20.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Samstag 22.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2