Joker stechen kampfstarke Steelers aus - 5:7 Heimniederlage

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei fing das Spiel gar nicht schlecht an. Vom Eröffnungsbully an gehörte die erste Phase der Partie den Gastgebern in der René Schoofs die erste wirkliche Chance sogleich verwerten konnte. Völlig alleine tauchte er vor Stefan Horneber im Tor der Gäste auf und ließ ihm aus knapp vier Metern keine Abwehrchance (4.). Im weiteren Verlauf hätten nach Chancen von Daniel Oppolzer, PJ Fenton und Mark Heatley durchaus weitere Tore fallen können doch Fortuna stand in diesem Fall erst einmal dem Gegner bei. Im ersten richtigen Angriff über Dominic Krabbat gelang Christoph Aßner der Ausgleich (9.). Durch diesen Treffer geweckt agierten die Kaufbeurer nun wesentlich aktiver und machten es den Steelers nicht mehr so einfach zu Chancen zu gelangen. Patrick Schmid und PJ Fenton scheiterten jeweils am Goalie der bayerischen Gäste. Kurz vor Drittelende hatte dann Marcel Neumann die Steelers Führung auf der Kelle, setzte den Puck aber knapp am Tor vorbei. Nur eine Sekunde vor Drittelende durften die mitgereisten Fans der bayerischen Gastmannschft doch noch jubeln. Aus dem Gewühl heraus wurde der Puck von Andrew McPherson in Überzahl über die Linie gestochert.


Zum Start ins Mitteldrittel zeigten sich die Hausherren wenig beeindruckt vom späten Treffer der Joker im Drittel zuvor und kamen zu Beginn durch Mark Heatley und Arturs Kruminsch zu Chancen die ihren Weg ins Gehäuse von Stefan Horneber aber nicht finden wollten. Dafür legten die Gäste in der 24. Spielminute nach. Einen schnellen Angriff über die rechte Seite nutzte Levi Nelson auf Zuspiel von Daniel Menge zum 1:3. Die „Men in Green" aber zogen nun ihrerseits das Tempo an und kamen wieder zurück ins Spiel. Bedingt durch viele Fehler im Spielaufbau machte der Gegner es den Gastgebern unerwartet leicht und Mark Heatley ließ sich nicht lange bitten, passte hinter dem Tor auf PJ Fenton der aus dem Slot heraus zum 2:3 Anschlusstreffer einnetzen konnte (28.). Die nächste sich bietende Möglichkeit nutzte Chris St. Jaques zum Ausgleich. Nach einem Schlagschuss von Pascal Schoofs nahm der quirlige Stürmer den zurückprallenden Puck und schob aus 3 Metern Distanz zum 3:3 ein (33.). Vor der Pausensirene hatte PJ Fenton im Konter noch eine Chance, kam aber nicht an Horneber im Tor der Joker vorbei und so blieb es beim 3:3 nach 40 Minuten.


Auch ins Schlussdrittel starteten die Bietigheimer mit viel Druck, echte Chancen waren aber zunächst Mangelware. Die erneute Führung der Bayern fiel wie aus dem nichts. Aus 8 Metern war es Dominic Krabbat der Sébastien Charpentier überwinden konnte (45.). Dieser Gegentreffer schien zu fruchten und die Heimmannschaft gab wieder Gas. Im Powerplay wurde René Schoofs wunderschön von Arturs Kruminsch in Szene gesetzt und konnte freistehend zum 4:4 Ausgleich einschießen (49.). Wieder im Powerplay durften die Fans der Steelers dann die Führung ihrer Mannen bejubeln. Nachdem PJ Fenton zunächst nur die Latte getroffen hatte bügelte er seinen Fehler umgehend wieder aus und schob den Puck aus kaum einen Meter Entfernung in die kurze Ecke (52.). Durch diesen Treffer angestachelt setzte die Mannschaft von Ken Latta nun auf volle Offensive und erwischte die Bietigheimer in der Schlussphase eiskalt. Zunächst markierte Brady Leisenring nach Assists von Rob McFeeters und Marco Habermann das 5:5 (53.). Nach dem Marvin Tepper seine Chance aus aussichtsreicher Position vergab schlug es auf der anderen Seite erneut ein. Levi Nelson nutzte einen Stellungsfehler in der Verteidigung gnadenlos aus und schoss seine Mannschaft wieder in Führung (59). Um kurz vor Schluss doch noch zum Ausgleich zu kommen nahm Coach Kevin Gaudet seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Dies brachte den Hausherren jedoch nichts mehr und man musste in Person von Andrew Mc Pherson ein Empty Net Goal zum 5:7 Endstand hinnehmen.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...

Sechste Spielzeit bei den Jokern
Joey Lewis bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit dem frisch gebackenen Familienvater Joey Lewis bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler erhalten, der schon lange seine Schlittschuhe für die Joker schnür...

Neuzugang aus Rostock
Jesse Dudas besetzt vierte Kontingentstelle bei Heilbronner Falken

​Mit dem kanadisch-ungarischen Angreifer Jesse Dudas können die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/2023 präsentieren. Der Rech...

Top-Angreifer wechselt nach Bayreuth
Bayreuth Tigers holen Philippe Cornet aus Hämeenlinna

​Mit Philippe Cornet wechselte ein Stürmer zu den Bayreuth Tigers, der neben der Erfahrung aus 325 Einsätzen in der AHL auch auf gut 70 Einsätze in Norwegen sowie kn...

Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...