Joker gleichen Dank eines überragenden Vajs ausESV Kaufbeuren

Joker gleichen Dank eines überragenden Vajs ausJoker gleichen Dank eines überragenden Vajs aus
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Bei den Kaufbeurer Jokern merkte man von Anfang an, dass sie die enttäuschende Leistung vom vergangen Donnerstag wett machen wollten. Gleich die erste Strafzeit nutzte Josh Lunden zum Führungstreffer, als er von einem schönen Pass von Michael Kreitl profitierte. Nachdem die Falken den ersten Schock verdaut hatten, kamen sie zur ersten Chance im Powerplay durch Dominik Tiffels, der einen gefährlichen Querpass nicht im Tor unterbrachte. Doch in derselben Minute glückte den Gästen aus dem Slot der Ausgleich durch Alexander Ackermann. Auch hier kam die Antwort der Joker praktisch im Gegenzug. Michael Fröhlich brachte seine Farben aus fast unmöglichem Winkel wieder in Front. Und die Joker waren weiterhin hellwach. Nach einem unglücklichen Wechsel der Gäste schaltete Jordan Knackstedt am schnellsten. Dessen Schlagschuss ließ Heilbronns Torhüter Proske zum 3:1 durch die Schoner rutschen. Die Rot-Gelben waren nun richtig aufgedreht und erhöhten nur zwei Minuten später gar auf 4:1 durch Schmidle, der am schnellsten reagierte. Allerdings nahmen die Kaufbeurer in der Folge ein wenig Tempo aus dem Spiel und gestatteten den Gästen durch eigene Fehler die eine oder andere gute Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Zwei Minuten vor der ersten Drittelpause fälschte Marvin Krüger einen Schlagschuss von Thomas Gödtel genial ab, der Puck trudelte aber knapp am Kaufbeurer Gehäuse vorbei. Doch ausgerechnet bei eigener Überzahl strapazierten die Joker ihr Glück ein wenig über. Nach zwei schlechten Aufbauaktionen brachte die dritte ganze fünf Sekunden vor der Pause den 4:2 Anschlusstreffer für die Gäste durch Alexander Janzen.

Auch im Mittelabschnitt war es ein Spiel mit offenem Visier, das von unsicheren Verteidigungsreihen geprägt war. Martin Heider mit einem Pfostenschuss und Jordan Knackstedt hatten erstklassige Möglichkeiten, um den alten Abstand wieder herzustellen. Nach einem unglücklichen Abpraller zog dafür plötzlich Dustin Cameron allein auf und davon, scheiterte aber an Hexer Stefan Vajs, der seine Mannschaft zunächst vor Schlimmerem bewahrte. Die Vajs-Show setzte sich auch in den nächsten Minuten fort, als der überragende Goalie erneut zweimal den Gästefans den fast sicheren Torjubel vermasselte. Doch nur zwei Zeigerumdrehungen später mussten die Joker dennoch den Anschlusstreffer durch Sachar Blank bei einer zwei auf eins Situation hinnehmen. Es war überhaupt nicht das Drittel der Joker, die nun nur noch einen Alleingang durch Richter zu verzeichnen hatten, der allerdings am Schoner von Proske scheiterte. Auf der anderen Seite hatten die Joker zunächst eine Menge Glück und einen weiterhin starken Goalie Vajs im Kasten. Nach einer fragwürdigen Strafzeit für die Joker mit anschließender Beschwerde beim Schiedsrichter fanden sich plötzlich zwei Joker gleichzeitig auf der Strafbank wieder. Diese Chance ließen sich die Gäste nicht nehmen und durften bereits nach 19 Sekunden über den Ausgleich durch Gödtel jubeln, dessen krachender Schuss im Kreuzeck einschlug. Beinahe hätten die Gäste bereits in diesem Drittel das Spiel komplett umgebogen, allerdings stand die Latte Stefan Legein und dem erstmaligen Führungstreffer der Falken im Weg. Wenige Sekunden vor dem zweiten Pausentee waren endlich die Joker wieder einmal gefährlich vor dem Tor, jedoch ohne Zählbares, womit es beim fast schon schmeichelhaften Unentschieden nach zwei Dritteln blieb.

Die Falken blieben zunächst auch im Schlussdrittel am Drücker und wollten dem Spiel die komplette Wende geben. Grant Toulmin wird heute Nacht wohl von Stefan Vajs träumen, der erneut sensationell in Unterzahl rettete. Mächtig zittern mussten die heimischen Zuschauer, als Alexander Ackermann einen Schlagschuss von Thomas Gödtel toll abfälschte, der Puck aber erneut knapp am Kaufbeurer Gehäuse vorbeistrich. Eine Strafzeit für die Gäste sollte elf Minuten vor dem Ende die Wende bringen. Nachdem sich die Joker abermals schwer taten, geordnet in die Formation zu kommen, narrte Josh Lunden mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler und legte perfekt für Daniel Oppolzer auf, der mit dem 5:4 die Sparkassen Arena zum Beben brachte. Dieser Treffer gab den Rot-Gelben spürbar Oberwasser, die nun die endgültige Entscheidung erzwingen wollten. Daniel Pfaffengut mit einem guten Bauerntrick, Daniel Oppolzer und Jordan Knackstedt mit gefährlichen Schlagschüssen verpassten allerdings einen weiteren Torerfolg. Als der Druck der Joker immer mehr zunahm, leisteten sich die Gäste innerhalb weniger Sekunden zwei Strafzeiten, die schließlich mit einem Kracher bei doppelter Überzahl durch Matthias Bergmann zum 6:4 und der endgültigen Entscheidung genutzt wurden. 36 Sekunden vor dem Ende dieses bereits entschiedenen Spiels gab es leider noch eine unschöne Szene. Heilbronns T.J. Fast streckte mit einem bösen Foul Philipp Messing nieder und wurde dafür mit einer Matchstrafe, die eine längere Sperre nach sich zieht, vorzeitig zum Duschen geschickt.

In der anschließenden Pressekonferenz gratulierte Gästetrainer Gerd Wittmann den Jokern zum Sieg. Ihm sei schon vorher klar gewesen, dass Kaufbeuren anders als am vergangenen Donnerstag auftritt. In seiner gewohnt prägnanten Analyse erläuterte er weiter, dass das Spiel mit dem 4:1 bereits entschieden schien. Das Unterzahltor habe seiner Mannschaft für eine Aufholjagd den nötigen Auftrieb gegeben. Nach dem Ausgleich war das Momentum auf Seiten der Gäste, die allerdings im Gegensatz zu den Jokern ihre Powerplaymöglichkeiten im Schlussdrittel nicht nutzen konnten.

Juha Nokelainen bemängelte nach der komfortablen Führung, dass sein Team in alte Muster mit vielen Puckverlusten und unnötigen Querpässen verfallen war. Nach einem hitzigen Mitteldrittel habe sich seine Mannschaft vorgenommen, ruhiger zu bleiben, was dann auch für den Erfolg wichtig war.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Heimteams behalten in der Finalserie ihre weiße Weste
DEL2-Finale: Kassel Huskies schlagen Eisbären Regensburg in Spiel drei

​Auch im dritten Spiel der Finalserie um die DEL2-Meisterschaft konnte das Heimteam als Sieger die Eisfläche verlassen. Diesmal waren wieder die Kassel Huskies am Zu...

Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....