Joker bieten dem Meister lange Zeit ParoliBietigheim Steelers - ESVK 6:3

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eine 3:6-Niederlage kassierten die ersatzgeschwächten Kaufbeurer Joker im Auswärtsspiel beim aktuellen DEL2-Meister, den Steelers aus Bietigheim. Das klare Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, führten die Gäste doch bis in die Mitte des letzten Drittels mit 3:2 und waren einer Sensation nahe.

Neben den zwei Kontingentspielern Mitch Versteeg und Chris St. Jacques musste Mike Muller auch auf Martin Heider, Michael Baindl, Gregor Stein und Torhüter Stefan Vajs verzichten. Dafür gab Korbinian Sertl vom Oberliga-Kooperationspartner ERC Sonthofen sein Debüt und überzeugte mit einer starken Leistung.

Gleich zu Beginn konnten die Joker ein Powerplay – bis dahin nicht gerade die Paradedisziplin – zum Führungstreffer durch Max Lukes, der immer besser in Fahrt kommt, zum 0:1 erfolgreich abschließen. In der Folge verlegten sich Mullers Mannen auf die Defensive, um dem Angriffswirbel des DEL2-Meisters einigermaßen dagegen halten zu können. Auch konnte die erste eigene Strafzeit von Wayne Lucas unbeschadet überstanden werden. Korbinian Sertl bekam jede Menge zu tun, meisterte diese Aufgabe aber bravourös und konnte sich zudem auf seine aufmerksamen Vorderleute verlassen. Nach gut zwölf Minuten war der Goalie aber dennoch geschlagen, als den Gastgebern im Powerplay der Ausgleich durch Matt McKnight gelang. Die Steelers versuchten mit wütenden Angriffen, den Underdog in die Knie zu zwingen, bissen sich aber zunehmend an der Kaufbeurer Defensive die Zähne aus. Zumindest konnten die Joker den ersten Abschnitt ohne weiteren Schaden überstehen.

Im Mitteldrittel wendete sich das Blatt zunächst ein wenig. Immer wieder gelang es den Jokern, empfindliche Nadelstiche in die Abwehr der Steelers zu setzen. Auf der anderen Seite mussten sie in der Defensive auf der Hut sein, um die starke Offensive nicht zum Zug kommen zu lassen. So gelang Jannik Woidtke zur „Halbzeit" sogar der 1:2 Führungstreffer. Diese Führung hielt allerdings nur zwei Minuten, ehe die Gastgeber durch Bastian Steingroß über den erneuten Ausgleich zum 2:2 jubeln durften. Drei Minuten vor der zweiten Pausensirene gab Josh Burnell die passende Antwort, als er seine Farben erneut in Führung brachte und die zahlreich mitgereisten Gästefans von einer Sensation träumen ließ.

In den letzten zwanzig Minuten brach über die Jokern, die konsequent mit vier Sturm-Reihen agierten, die Offensivpower der Ellentaler herein. Doch mit viel Einsatz hielten die Kaufbeurer bis zur Mitte des Schlussdrittels die knappe Führung. In der 50. Minute war es allerdings wiederum Matt McNight, der den Ausgleich besorgte und damit die Moral der Joker brach. Denn gerade einmal zwei Minuten später hatte Rene Schoofs mit dem 4:3 dem Spiel die komplette Wende gegeben. Leider konnten Mullers Mannen dem nichts mehr entgegen setzen. Im Gegenteil, Ex-Joker Dominic Auger brachte mit seinem Tor zum 5:3 gut vier Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung für die Steelers, die kurz vor dem Ende auch noch ein Powerplay durch Dennis Palka zum 6:3 Endstand nutzen konnten. Mit etwas Glück wäre in dieser Partie für die Joker, die nah an Auswärtspunkten dran waren, mehr drin gewesen. Dennoch kann man auf dieser guten Leistung in den nächsten Spielen sicherlich aufbauen. Zudem sollte sich die Personalsituation in den nächsten Spielen wieder ein wenig entspannen.

Stimmen zum Spiel:

Max Lukes: "Wir sind gut defensiv gestanden, wie auch schon in Frankfurt im letzten Drittel hat dann die letzte Konsequenz und Abstimmung gefehlt. Dann kriegt man wieder 3-4 Tore und dann ists auch sehr schwer. Am Schluss ging uns ein wenig die Kraft aus, obwohl wir mit vier Sturmreihen gespielt haben"

Mike Muller: "Ich bin heute total stolz auf meine Mannschaft. Wir mussten auf sechs wichtige Spieler verzichten und die Jungs auf dem Eis haben dem Meister einen tollen Fight geliefert"

Tore: 0:1 (4.) PP Lukes (Woidtke, Baldwin); 1:1 (13.) McNight (Auger, Sommerfeld); 1:2 (32.) Woidtke (Lukes, Schmidle); 2:2 (34.) Steingroß (Kelly, Just); 2:3 (38.) Burnell (Fröhlich, Schütz); 3:3 (50.) McKnight (Weller); 4:3 (52.) Schoofs (McKnight, Sommerfeld); 5:3 (56.) Auger (Sommerfeld, Schoofs); 6:3 (58.) Palka (Kelly, Cabana)

Aufstellung ESVK:

Sertl; Henne
Baldwin – Woidtke
Schütz – Bergmann
Messing
Fröhlich – Menge – Schmidle
Burnell – Oppolzer – Schäffler
Hadraschek – Thomas – Lukes
Lautenbacher - Lucas - Pfaffengut                    <wbr></wbr>                              <wbr></wbr>                         

Strafen: BIE 22 – ESVK 18

Schiedsrichter: Müns

Pressemitteilung ESV Kaufbeuren


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...