Joe West hört bei den Hannover Indians auf

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 1 Minute

Joe West beendet seine Trainerkarriere bei den Hannover Indians. Den 46-Jährigen zieht es aus familiären Gründen zurück in seine kanadische Heimat. Seine Nachfolge ist noch nicht entschieden.

Joe West beendet ab sofort seine erfolgreiche Trainertätigkeit beim EC Hannover Indians. West trainierte die Mannschaft alleinverantwortlich seit November 2006. Zuvor war er dort zwei Jahre lang als Co-Trainer tätig. Der größte Erfolg des leidenschaftlichen Trainers und ehemaligen DEL-Top Torjägers liegt erst wenige Tage zurück: Nach einer eindrucksvollen Saison mit 47 Siegen in 61 Spielen führte er die Indians souverän durch die Play-offs in die zweite Bundesliga.

Seine Entscheidung hat rein familiäre Gründe und ist ihm alles andere als leicht gefallen. „Ich lebe seit 14 Jahren in Hannover und habe mich hier immer sehr wohl gefühlt. Aber letztendlich musste ich mich irgendwann einmal zwischen meiner Familie und dem Eishockey in Hannover entscheiden. Ich werde die Zeit bei den Indians nie vergessen. Der Spirit der Mannschaft in der letzten Saison, die einmaligen Fans, ich werde den Pferdeturm sehr vermissen. Aber mein Entschluss steht fest.“

Dirk Wroblewski, Geschäftsführer der Hannover Indians, bedauert den Rücktritt: „Keine Frage, mit Joe West verlieren wir nicht nur den Vater des Aufstiegs in die 2. Liga sondern auch einen besonderen Menschen der sich auch abseits des Eises immer zu 100% für die Belange der EC Hannover Indians mit ganzem Herzen eingesetzt hat. Deswegen hätten wir ihn natürlich auch gern in der nächsten Saison bei uns gesehen. Aber wir sehen nach vorn. Auch in Zukunft wird es bei den Indians exzellentes Eishockey, gepaart mit einer einzigartigen Atmosphäre, geben. Dafür werden wir sorgen. Wir danken Joe sehr für seine geleistete Arbeit und wünschen ihm alles erdenklich Gute in seiner Heimat. Die Indians werden ihn nicht vergessen, er wird immer und unumstößlich für unseren erfolgreichen Kriegspfad 2008/09 stehen!“