Jere Laaksonen verstärkt den EV LandshutFinnischer DEL2-Routinier besetzt erste Kontingentstelle für die neue Saison

EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke (rechts) begrüßt Jere Laaksonen vor dem Landshuter Eisstadion. (Foto: EV Landshut)EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke (rechts) begrüßt Jere Laaksonen vor dem Landshuter Eisstadion. (Foto: EV Landshut)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Als wir erfahren haben, dass der Vertrag von Jere in Kaufbeuren nicht verlängert wird, haben wir sofort mit ihm Kontakt aufgenommen, denn wir wussten auch, dass er sehr gern in Deutschland bleiben möchte. Er bringt körperlich die besten Voraussetzungen mit, hat eine enorme Schnelligkeit und Durchschlagskraft. Zudem kennt er die Liga aus seinen vier Jahren in Kaufbeuren aus dem Effeff. Wir sind froh, dass wir Jere von unseren Vorstellungen überzeugen und ein für beide Seiten gutes Gesamtpacket schnüren konnten“, sagt EVL-Spielbetrieb-GmbH Geschäftsführer Ralf Hantschke zur Neuverpflichtung.

Laaksonen hatte in den letzten vier Jahren großen Anteil an der positiven sportlichen Entwicklung der  Allgäuer. In 210 DEL2-Pflichtspielen für den ESVK erzielte Laaksonen, der gebürtig aus Eurajoki in Süd-West-Finnland stammt, 66 Tore und steuerte 96 Vorlagen bei. Das Eishockey-Einmaleins erlernte Laaksonen bei Rauman Lukko. Nach insgesamt acht Jahren im Nachwuchs- und Profi-Bereich seines Heimatvereins ging Laaksonen in der Folge für Vaasan Sport aufs Eis und wechselte nach weiteren Stationen in Kasachstan und Russland im Jahr 2016 an die Wertach nach Kaufbeuren.

„Ich habe in den letzten Jahren so viele gute Dinge über den Verein und die Stadt gehört. Als ich dann davon erfuhr, dass der EVL Interesse hat, mich zu verpflichten, war es eine ganz einfache Entscheidung nach Landshut zu kommen. Ich bin jetzt seit vier Jahren in Bayern, liebe die bayerische Lebensart und freue mich sehr, hierbleiben zu können. Hoffentlich beruhigt sich die Pandemie bald, sodass ich meine neuen Teamkollegen kennenlernen und wir zum normalen Training zurückkehren können. Zuletzt hatte ich eine schwierige Saison, deshalb ist das für mich eine Art Neustart. Ich werde alles für das Team geben, damit wir in jedem Spiel um den Sieg mitspielen und am Ende die Play-offs erreichen können. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Saison mit den Jungs“, sagt der finnische Sturm-Tank.