Janzen und Gyori mit Doppelpack - REV schlägt Lausitzer Füchse mit 8:2

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem weiteren Spiel der Vorbereitung zur neuen Bundesligasaison besiegten am gestrigen Abend die „Fischtown Pinguins“ aus Bremerhaven den Ligenkonkurrenten aus der Lausitz klar und auch in dieser Höhe deutlich verdient mit 8:2 (1:0/4:1/3:1). Nach einem zunächst durchwachsenen 1. Drittel forcierten die Seestädter ab dem zweiten Durchgang deutlich das Tempo und konnten mit verbesserten Zweikampfverhalten am Ende einen verdienten Sieg für sich verbuchen. Die erfolgreichsten Torschützen des Abends waren Alexander Janzen und Neuzugang Dylan Gyori.



Zu Beginn des Auftaktdrittels hatten die "Pinguine" bereits nach zehn Sekunden die erste große Gelegenheit, um den knapp 1200 Zuschauern den fast lauen Sommerabend im Eisstadion zu versüßen, doch Gyory scheiterte nur knapp an Glaser. Im weiteren Verlauf der ersten zwanzig Minuten gestaltete sich die Partie ausgeglichen, wobei Weisswassers Glaser etwas mehr beschäftigt war wie dessen Gegenüber Gardner. Dennoch, auch beim REV war noch deutlich Sand im Getriebe. Viele nicht gewonnene Zweikämpfe, verlorene Bully`s und zu langsames Spiel waren im Auftaktdrittel als negativ zu bemängeln.. Trotzdem durfte man die Führung der Seestädter, die J.F. Caudron in 5/3 Überzahl in der 18. Minute erzielt hatte in einer bis dahin zu ziehenden ersten Bilanz als verdient bezeichnen.



Der zu Beginn des Mittelabschnitts (21.) durch Kreitl's Ausgleichs treffer ausgegebene Weckruf bewirkte dann aber, dass der "Pinguin - Express" nun richtig ins Rollen kam. Nach Pyka´s "Shorthander" zum 2:1 in der 28. Minute machten die Seestädter nun mächtig Druck und stürzten die Gäste aus der Lausitz von einer Verlegenheit in die andere. Die logische Folge waren weitere Treffer durch Janzen (33.), Gyori (34.) und Bronilla (37.). Der ab der 30. Minute eingewechselte Martin Morczinietz wurde nur selten geprüft und machte zudem einen sicheren Eindruck.



Im Schlußabschnitt dezimierten sich die Gäste zunächst selbst, nachdem Rohrbach wegen „Unkorrekten Körperangriff“ gegen Moborg in der 52. Minute das Eis verlassen musste. Nach Janzens 6:1 (49.) konnten die Gäste in der 51. Minute zwar noch einmal Ergebniskorrektur betreiben, doch bis zum Ende der Parite ließen sich die Gastgeber diesen sicheren Sieg nicht mehr aus den Händen nehmen und konnten durch Wrobel (51.) und Gyori (56.) das Ergebnis sogar noch weiter verbessern. Am Ende waren die Füchse mit diesem Ergebnis noch gut bedient.



Tore: 1:0 (18.) Caudron, Bronilla Hemmes; 1:1 (21.) Kreitl, 2:1 (28.) Pyka REV 4/5 Unterzahl, 3:1 (33.) Janzen, Krestan, Albrecht; 4:1 (34.) Gyori, Juhasz, Patrzek; 5:1 (37.) Bronilla, Hemmes; Janzen REV 5/4 Überzahl; 6:1 (49.) Janzen, Schmidt, Albrecht; 6:2 (51.) Lindmark; 7:2 (41.) Wrobel, Gyori, Pyka; 8:2 (56.) Gyori, Patrzek, Juhasz;