Indians von Riessersee vorgeführt

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schlimmer

hätte die Ankunft der Hannover Indians in der zweiten Liga nicht ausfallen

können. Nach einem desolaten letzten Drittel - mit sechs Gegentreffern - verlor

der Aufsteiger gegen den SC Riessersee am Ende mit 2:9.

Ohne

die Stürmer Jamie Chamberlain (aus familiären Gründen in Kanada) und Josh Olson

(fehlende NADA-Freigabe) starteten die Niedersachsen vor über 4000 Zuschauern

im Eisstadion am Pferdeturm zwar schwungvoll, wurden aber vom Altmeister

eiskalt erwischt. Mit dem ersten gefährlichen Angriff gingen die Gäste nach

vier Minuten durch Garret Bembrigde in Führung, die Seppi Lehner via

Schlagschuss vier Minuten später auf 2:0 ausbauen konnte. Die Indians waren

sichtlich geschockt, brauchten bis zur 19. Minute, ehe sie den Anschluss wieder

herstellen konnten. Jan Hemmes hieß in Überzahl der Torschütze.

Dieser

Treffer brachte für den Mittelabschnitt den nötigen Schwung in das

Angriffsspiel der Hausherren, doch Daniel Huhn (22.) und Christoph Koziol nur

eine Minuten später, scheiterten. Irgendwie fehlte dem Aufsteiger die nötige

Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor, auch mussten sie immer wieder mit ansehen,

wie sich die Werdenfelser durch Konter geschickt befreien konnten. Dennoch fiel

nach 37 Minuten der  Ausgleich. Preston Mizzi

brachte im Powerplay den Puck im Gäste-Tor unter, doch der Ausgleich sollte nur

70 Sekunden Bestand haben. Ex-Pferdetürmler Rainer Suchan erzielte bei eigener

personeller Überlegenheit die erneute Führung für sein Team. Zwar hatte Mizzi

eine Minute vor der Pause noch die Chance zu einem weiteren Torerfolg, doch

verzog der Neuzugang aus Weißwasser beim Abschluss.

Es

sollte die letzte nennenswerte Aktion der Indianer gewesen sein, deren Dämme in

den letzten 20 Minuten brachen. Nahezu mühelos zerlegte der SCR seinen

Kontrahenten in sämtliche Einzelteile, um am Ende wie schon erwähnt mit 9:2 zu

triumphieren.

Gäste-Trainer

Maurizio Mansi freute sich nach Spielschluss darüber für die

Saisoneröffnungsfeier am Samstag für gute Stimmung gesorgt zu haben. „Es war

ein enges Spiel bis zum letzten Drittel, beide Teams haben gut gespielt. Wir

hatten vielleicht ein bisschen mehr Selbstbewusstsein. Am Ende war es wie ein

Schneeball“, so der der SCR-Coach. „Vielleicht war die hohe Niederlage für mein

Team lehrreich. Heute hat jeder für sich gespielt, aber nur als Mannschaft

können wir erfolgreich sein“, hofft Indians-Trainer Craig Streu auf

Wiedergutmachung beim Spiel im Crimmitschau am Sonntag.       

Statistik: 0:1 (3:53)

Bembrigde (Self); 0:2 (7:34) Lehner (McPherson, Suchan) 5-4; 1:2 (18:18) Hemmes

(Del Monte, Bagu) 5-3; 2:2 (35:10) Mizzi (Phillips, Del Monte) 5-4; 2:3 (36:20)

Suchan (Regan, Lehner) 5-4; 2:4 (42:37) Frank (Bembrigde); 2:5 (45:06) Dumoulin

(Self, Bigam); 2:6 (49:16) Regan (Suchan); 2:7 (49:48) McPherson (Regan,

Suchan); 2:8 (54:49) Suchan (Regan, McPherson); 2:9 (58:50) Frank (Bembrigde, Dumoulin)

5-4

Strafminuten:

Hannover 18+10 für Atherton – Riessersee 20

Schiedsrichter:

Fischer (Hamburg)

Zuschauer:

4092