Indians verzweifeln (fast) an SCR-Hexer Wild

Lesedauer: ca. 1 Minute

Indians-Coach Kaminski war nach dem Spiel bestens gelaunt. „Ich wusste, dass es ein enges Spiel wird. In dieser Liga darf kein Team unterschätzt werden. Letztes Jahr hätten wir noch verloren, jetzt hat es gepasst. Tabellenzweiter - was will man mehr.“

Und es war ein hartes Stück Arbeit von Beginn an. Blitzwach zeigte sich der Zweitliga-Aufsteiger nach der langen Fahrt und mischte sofort kräftig mit. Vor allem im Zweikampfverhalten zeigten sich die Bayern bissig, und so wurde es hauptsächlich in den Ecken und an der Bande sehr eng. Das 1:0 für die federführenden Indians in der 9. Minute, war jedoch verdient, als Clair zum Schuss kam und der ausgezeichnete Wild im SCR-Kasten die Scheibe zu spät sah. Nach einer kurzen Schock starre zeigten sich dann jedoch die Werdenfelser wieder erholt und erzwangen ein offenes Feldspiel mit Chancen durch Regan, Vollmer und  Dibelka, die vom aufmerksamen Holmgren im Indians-Gehäuse vereitelt werden konnten.

Das zweite Drittel sah einen wiederum sehr offensiv ausgerichteten ECH, der sich nunmehr Chancen im Minutentakt erarbeitete, aber immer wieder an Wild scheiterte - bis zur 29. Minute. Gleich schob die Scheibe ein und die 3261 Fans jubelten, um im Gegenzug ihrerseits einen empfindlichen Rückschlag zu kassieren. Die sorglose Indians-Defensive ließ Appel (30.) freien Raum und der bedankte sich mit dem Anschlusstor. Sollte es wieder spannend werden? Nein! Denn der wiederum eminent starke Clair (31.) überraschte Wild mit einem Schlagschuss zum 3:1 von halblinks. In der Folgezeit spielten beide Teams mit offenen Visier. In dieser Phase brauchten die Gäste Glück um im Rennen zu bleiben und Glücksgöttin Fortuna war auf ihrer Seite. Eine unglückliche Abwehr konnte wiederum Appel (38.) zum 2:3 nutzen.

Das Abschlussdrittel sah wiederum einen stürmischen ECH, dem man allerdings die Nervosität auf Grund des knappen Vorsprunges anmerkte. Trotzdem war noch genug Power vorhanden, um weiterhin den Ton anzugeben und das Match relativ sicher nach Hause zu schaukeln. Gästetrainer Travnicek war trotzdem zufrieden. „Ich kann den Jungs nichts vorwerfen. Sie haben gut gekämpft und wir waren nahe an einem Punkt dran.“


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
24-jähriger polnischer Nationalstürmer
Selber Wölfe verpflichten Adam Kiedewicz

Mit Adam Kiedewicz holen sich die Selber Wölfe einen Stürmer in den Kader, der in Köln und Krefeld eine hervorragende Ausbildung genossen hat und in den vergangenen ...

23-jähriger Verteidiger bringt Erfahrung von 161 DEL-Spielen mit
Philipp Mass wechselt von Nürnberg nach Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars haben mit Philipp Mass einen talentierten und trotz junger Jahre bereits erfahrenen Verteidiger verpflichtet. Der 23-Jährige wechselt vom D...

Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...