Indians unterliegen Steelers mit 2:3

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Man

fühlte sich am heutigen Abend im Eisstadion am Pferdeturm an den 9. Oktober diesen

Jahres erinnert. Seinerzeit spielten die Hannover Indians gegen den ESV

Kaufbeuren, und verloren nach einer 4:0 Führung und der mehr als zweifelhaften

Leitung von Hauptschiedsrichter Fischer noch mit 6:8.

„Ich

will eine Antwort haben, warum er das gemacht hat…“, sah man Indians-Coach Joe

West noch die Fassungslosigkeit nach den 60 Minuten gegen die Steelers aus

Bietigheim an. Mit „er“ meinte West besagten Herr Fischer, der auch im heutigen

Spiel wieder eine traurige Hauptrolle übernahm. Die Indians zeigten 29 Minuten lang

ihre wohl beste Saisonleistung, hielten taktisch klug ihren Kontrahenten im

Schach und zeigten sich endgültig in Liga 2 angekommen. Folgerichtig gingen die

Gastgeber nach 27 Minuten in Führung. Preston Mizzi bestätigte auch am heutigen

Abend seine Leistungssteigerung der letzten Wochen, und überliste

Steelers-Keeper Sinisa Martinovic am kurzen Pfosten. Zuvor überstanden die

Indians eine fünfminütige Unterzahl, als zwei Sekunden vor der ersten

Drittelsirene Thorben Saggau nach einem Bandencheck gegen Jan Zurek eine

Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt. Eine Strafe für die es keinerlei Zweifel

gab.

Was

sich dann aber nach der Führung der Hausherren abspielte, wird wohl noch

nachhaltige Wirkung haben. Erst kassierte Torschütze Mizzi eine mehr als

übertriebene kleine Strafe, der 55 Sekunden später die nächste Spieldauer

folgte. Nach einem Check gegen Greg Schmidt durfte auch D. J. Jelitto vorzeitig

zum Duschen. Ein vollkommen überzogenes Strafmaß, so die Meinung rund um den

Pferdeturm. Die Gäste nutzten diese Gelegenheit im Stile einer

Spitzenmannschaft. Drei Überzahltore durch Alexander Serikow (30.), Justin

Kelly (32.) und Andreas Geipel (34.) sorgten für eine 3:1 Führung und die

Vorentscheidung.

Zwar

versuchten die Niedersachsen im letzten Drittel noch einmal alles, doch mehr als

der Anschlusstreffer durch Mizzi in der 48. Minute sprang leider aus Sicht der

Pferdetürmler, trotz aller Bemühungen, nicht heraus.

Stimmen: Joe West

(Hannover): „Jeder weiß was ich jetzt gerne sagen würde. Aber ich bin stolz auf

meine Mannschaft, die heute das bessere Team war, und taktisch gut eingestellt

war. Wenn wir am Freitag so gegen Ravensburg spielen, habe ich keine Bange.“

Christian

Brittig (Bietigheim): „Ich komme seit 25 Jahren an den Pferdeturm, aber sowas

wie heute lasse ich mir nicht gefallen. Hier geht es um die Gesundheit meiner

Spieler.“

Statistik: 1:0 (26:03)

Mizzi (Olson, Hemmes); 1:1 (29:58) Serikow (Kelly, Robitalle) 5-3; 1:2 (31:58)

Kelly (Goebel, Robitaille) 5-4; 1:3 (33:45) Geipel (Kelly, Goebel) 5-4; 2:3

(47:45) Mizzi (Olson, Atherton)

Strafminuten:

Hannover 4 + jeweils 5 + Spieldauer für Saggau und Jelitto – Bietigheim 4

Schiedsrichter:

Fischer (Hamburg)

Zuschauer:

2315

Jens

Wilke