Indians unterliegen Dresden deutlich mit 0:4

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der

erste Schritt war getan. Nach der Trennung von Josh Olsen und Preston Mizzi

wurde vom finnischen Erstligisten Tappara Tampere der 21jährige Kanadier John

Hughes verpflichtet. Zusammen mit Christoph Koziol und D.J. Jelitto sollte er

nach dem Willen der Verantwortlichen der Indians für den nötigen Druck sorgen

und sein Einstand war dann auch recht passabel. Für die Kürze der Zeit zeigte

der junge Kanadier schon ein recht gutes Spielverständnis sowie ein gutes Auge

für den Nebenmann. Dass er ein guter Ersatz sein wird, scheint sicher. Aber wie

weit das reicht, muss sich relativ schnell zeigen. Sollte er für diese Zweck

geholt worden sein, ist er sicherlich der Richtige. Einen anderen Spielertyp brauchen

die Indians jedoch möglichst schnell: Einen Goalgetter!

25

direkte Schüsse der Gastgeber musste Dresdens bester Mann, Kelley Briggs,

halten, von den zahlreichen abgeblockten soll gar nicht  gesprochen werden, und bei aller Klasse des

Dresdner Schlussmannes muss in aller Deutlichkeit von großer Abschlussschwäche

gesprochen werden. Wäre nämlich bei der durchaus passablen Anfangsoffensive ein

Schuss reingegangen, das Spiel hätte mit Sicherheit einen anderen Ausgang

genommen. 

Tatsächlich

begannen die Gastgeber sehr druckvoll. Mit drei Reihen versuchten sie die

Dresdner Defensive zu knacken, was jedoch nicht klappte. Die Gäste hatten

diesen Ansturm, wie Gästecoach Thomas Popiesch später zugab, erwartet und

mussten trotzdem anerkennen, dass in dieser Phase Briggs überragend hielt und

mit seiner „Bierruhe“ die eigenen Defensivkräfte wieder aufbaute. Die Gäste

hielten sich an die vorgegebene Taktik, mit einem Stürmer Forechecking zu

betreiben und mit drei Mann das Mittelfeld zuzustellen und brachten die

hannoverschen Stürmer in Anspielnöte. Trotzdem waren die Chancen für die

Indianer vorhanden. In der 13. Minute verfehlten innerhalb von Sekunden Jelitto

und Daniel Huhn das gegnerische Gehäuse. Wie man es besser macht, demonstrierte

Sami Kaartinnen dann in der 15. Minute. Völlig unmotiviert passte Koziol vor

das eigene Tor und dort nahm der Finne dankbar das Geschenk an und verwandelte

volley gegen den chancenlosen Youri Ziffzer. Die Folge war, dass den Gastgebern

auf einmal die Nerven flatterten und Fehlpässe en masse produziert wurden. Es

folgte die erste Strafe für die Indians, und prompt klingelte es im Kasten.

Patrick Jarrett (18.) hatte zugeschlagen. Erinnerungen an den Filmklassiker „Und

täglich grüßt das Murmeltier“ wurden wach.

Das

zweite Drittel zeigte deutlich, dass die Gastgeber es besser machen wollten.

Mit Schwung wurde wiederum das Tor berannt und die Gäste versuchten sich im

Konterspielen. Besonders auffällig in dieser Phase die Leichtigkeit, mit der

die Dresdner sich aus der versuchten Umklammerung lösten, um ihrerseits das

hannoversche Tor in Gefahr zu bringen. Auch die einzige Strafzeit in diesem

Drittel, ausgesprochen vom ausgezeichneten Schiedsrichter van Gameren gegen

Dresdens Vanelli konnte nicht genutzt werden und weil beim Aufbauspiel wieder

zahlreiche Fehler gemacht wurden, hätte sich niemand beschweren können, wenn

z.B. Alexander Dmitriev bereits in der 32. Minute das 0:3 besorgt hätte. Dies

besorgte dann Sami Kaartinen in der 38. Minute, als sich Mike Vanelli und der

Finne im Slot den Puck ungehindert quer zuspielen konnten, ohne dass ein

Hannoveraner entscheidend eingriff. Youri Ziffzer, ansonsten nicht immer sehr

souverän agierend, war auch hier chancenlos. 3100 Fans - 50 kamen aus Dresden -

waren enttäuscht, und die ersten Pfiffe waren zu hören.

Wie

üblich präsentierte sich der Gastgeber zu Beginn der letzten 20 Minuten

schwungvoll, aber wirkungslos. Nacheinander scheiterten Martens, Atherton und

Jelitto und es schien, als wollten die Dresdner den ECH austoben lassen, denn

ab jetzt übernahm der Gast wieder das Kommando. In der 49. Minute musste

Ziffzer erstmals eingreifen, als Jason Miller vor ihm auftauchte und in der

Folgezeit musste der Hannoveraner Schlussmann häufiger eingreifen als ihm lieb

war. Vor allem die sehr agilen Stefan Mann und Björn Bombis zeigten sich bei

ihren Aufbaustörversuchen sehr  erfolgreich. Langsam schwanden den Indians die

Kräfte und als in der vorletzten Spielminute Patrick Strauch Youri Ziffzer aus

Nahdistanz prüfte, konnte dieser die Spielscheibe nicht festhalten und

Dimitriev erzielte den 0:4 Endstand.

Stimmen: Joe West

(Hannover): „Wir sitzen zur Zeit unten fest und wir werden alles versuchen, um

aus dem Tal zu kommen. Jetzt liegt es an mir aber auch an der Mannschaft,

diesen Weg umzusetzen. Ich hoffe, dass bis zum nächsten Wochenende bei einem

weiteren Neuzugang Vollzug gemeldet werden kann.“

Thomas

Popiesch (Dresden): „Wir wussten, dass wir die Anfangsphase heile überstehen

mussten. Da können wir uns beim Keeper Briggs bedanken. Danach standen wir

sicher, haben die Räume eng gemacht und letztendlich einen verdienten Sieg

eingefahren.“

Statistik: 0:1 (15:32)

Kaartinen; 0:2 (17:26) Jarrett (Miller, Kramer) 5-4; 0:3 (37:55) Kaartinen (Vanelli,

Jarrett); 0:4 (58:13) Dmitriev (Strauch, Pyka)

Strafminuten:

Hannover 8 – Dresden 10

Schiedsrichter:

van Gameren (Berlin)

Zuschauer:

3189

Manfred

Schneider


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Erfahrung soll Aufstieg in die DEL ebnen
Ziel Aufstieg: Bill Stewart als neuer Cheftrainer der Kassel Huskies präsentiert

Die Kassel Huskies haben Bill Stewart als Nachfolger des entlassenen Bo Subrs verpflichtet. Der 66-jährige Kanadier soll mit seiner Erfahrung den Nordhessen zum DEL-...

Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

Abschied einer Legende: Simon Danner beendet beeindruckende Karriere beim EHC Freiburg
EHC Freiburg-Kapitän Simon Danner beendet nach zwei Jahrzehnten seine Karriere

Simon Danner, Kapitän des EHC Freiburg, kündigt nach zwei Jahrzehnten im Profieishockey seinen Rücktritt an, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück und dankt...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter