Indians bleiben auf der Erfolgsspur

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zwei

Heimsiege hintereinander - Lange mussten die Fans der Hannover Indians auf

dieses Erfolgserlebnis verzichten. Dem 1:0 gegen Landshut folgte am gestrigen

Abend, vor erneut über 200 Fans im Eisstadion am Pferdeturm, nun ein 3:2 Sieg

gegen Heilbronn, wobei beide Erfolge deutlich am Nervenkostüm aller Anwesenden

zehrten.

Das

Spiel gegen Heilbronn begann spektakulär. Keine 28 Sekunden waren gespielt, da

musste Schütz vom Gast auf die Strafbank und kaum war dieser zurückgekehrt,

musste Martens ebenfalls eine Zwangspause einlegen. Kein Wunder also, dass die

ersten Minuten den Gastgebern gehörten, die zwar schwungvoll agierten, sich

jedoch durch unpräzises Passspiel immer wieder selbst ausmanövrierten. Mitten

in diese Drangperiode, dann auch die erste Strafe für die Gastgeber. Bagu musste

zusehen, wie Brückner (6.) fast die Führung für die Gäste gelungen wäre. Wer jedoch

in dieser Spielphase geglaubt hat, dass die Gastgeber in alte Bahnen verfallen

und undiszipliniert weiterspielen würden, der musste sich eines Besseren

belehren lassen. Körperlich immer präsent kauften sie den sichtlich

überraschten Gästen die Schneid ab und zwangen den guten Gästetorwart Vogl immer

wieder zu Glanztaten. Nacheinander scheiterten Doyle, Philipps und Chamberlain.

Aber auch Ower im Indians-Gehäuse musste aufpassen, denn in der 14. Spielminute

verpasste Plachta knapp und kurze Zeit später scheiterte Axel Hackert am aufmerksamen

Ower. Völlig überraschend dann doch die Führung für die Rothäute. Hemmes (18.) gelang

mit einem trockenen Schuss das 1:0. Die Falken zeigten sich unbeeindruckt und

hatten kurz vor Drittelende Pech, als ein Schlenzer von Calce die ECH-Latte

streifte.

Das

zweite Drittel begann ähnlich spektakulär wie das Erste. Es waren gerade 37

Sekunden verstrichen, als der beste ECH-Verteidiger Atherton auf die Strafbank

musste und da man nur vier Spieler auf dem Eis hatte, hieß es nun für 33 Sekunden

3-5. Doch mit Glück und einem starken Ower blieb es bei der knappen Führung.

Der Druck der Gäste nahm nun zu und wieder fiel ein Tor für die Indians, als

niemand damit rechnete. Del Monte versuchte sich mit einem Torschuss, der zu

einem scharfen Pass mutierte, Philips spritzte heran und schob den Puck am

verdutzten Vogl zum 2:0 (24.) in die Maschen. Das Publikum zeigte sich

zufrieden, und verzieh es ihren Indians, dass diese sich immer mehr zurückzogen

und nunmehr auch das Mitteldrittel den Heilbronner preisgaben. Diese nutzten

die Freiräume und setzten sich zum Entsetzen des hannoverschen Publikums

endgültig im Drittel der Indians fest. Das Anschlusstor nach feiner

Einzelleistung von Urquhart (33.) war schließlich der verdiente Lohn.

Zu

Beginn des letzten Spielabschnitts war ein Aufbäumen der Indians deutlich zu

erkennen. Doyle hätte bereits in der 42. Minute das 3:1 machen müssen, aber Vogl

konnte mit einer Glanztat retten. Diese Chance schien für die Heilbronner einen

Weckruf darzustellen, denn ab sofort übernahmen sie wieder das Kommando und

spielten teilweise bei Spielergleichstand Powerplay. Die Gastgeber sahen kaum

die Mittellinie und der Ausgleichstreffer war nur eine Frage der Zeit. Die

Antwort lieferte Martens, der in der 49. Minute einen Pass von Calce aufnahm

und per Rückhand zum Ausgleich einnetzte. Sollte die fehlende Kraft die Moral

der Indians besiegen? Nein. Denn jetzt kam, wie von Zauberhand geführt, der ECH

zurück ins Spiel. Man bekam den Eindruck, dass die Schwaben Angst vor dem Sieg

hatten. Mit Glück und Geschick und einem reaktionsschnellen Ower überstanden

die Indians die Schlussphase und retteten sich die Verlängerung.

In

der Overtime neigte sich die Glückswaage zugunsten der Gastgeber. Schiedsrichter

Korb, der das Spiel laufen ließ, und sich gerade im Mitteldrittel nicht gerade

als Heimschiedsrichter zeigte, überraschte das Stadion bei einer Attacke von

Fendt gegen Ower mit einer Zweiminutenstrafe. Eine Aktion, die Falkentrainer

Rico Rossi nach dem Spiel erzürnte: „Der Schiedsrichter hat das Spiel laufen

lassen und im letzten Drittel keine einzige Strafe ausgesprochen. Er hat mit

dieser Entscheidung das Spiel entschieden. Mir wäre eine sportliche Niederlage

lieber gewesen.“ Im daraufhin folgenden Powerplay zeigten die Indians endlich,

fast zu spät, Konsequenz. Nach mehreren Großchancen nahm Atherton (63.) einen

Pass von Olson auf und verwandelte zum entscheidenden und umjubelten 3:2

Siegtreffer. Indians-Trainer Joe West zeigte sich zufrieden: „Ein knapper, aber

verdienter Sieg. Wir waren wiederum sehr diszipliniert und dieser Erfolg war

gut für die Moral.“

Statistik: 1:0 (17:55)

Hemmes (Doyle, Chamberlain); 2:0 (23:44) Philipps (Bagu, Del Monte); 2:1 (32:39)

Urquhart (Calce, Brückner); 2:2 (48:37) Martens (Calce, Fendt); 3:2 (62:18) Atherton

(Chamberlain, Olson) 4-3

Strafminuten:

Hannover 8 – Heilbronn 10

Schiedsrichter:

Korb (Bremen)

Zuschauer:

3246

Manfred

Schneider


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...