Indians besiegen Spitzenreiter

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vier Wochen sind vergangen seit dem legendären Satz von Indians-Coach Christian Künast nach der 1:7 Pleite gegen die Starbulls Rosenheim:“ So etwas wie heute wird nicht mehr passieren.“ Zehn Spiele und 30 zu vergebende Punkte später erinnert nichts mehr an den desolaten Zustand vom 18. Dezember. Nach vier Siegen plus einem Erfolg im Pokal haben die Indians zu einer Aufholjagd wie im November 2010 angesetzt und im Augenblick scheint niemand in der Lage, diese Truppe zu stoppen. Selbst Tabellenführer Landshut vermochte es nicht, obwohl die Equipe von Teamchef Jiri Ehrenberger einem Teilerfolg zumindest sehr nahe dran war. Besonders im technischen Bereich zeigten die Niederbayern ihre besondere Klasse, wobei besonders der erste Block  mit dem tschechischen Trio Martin Davidek, Jaroslav Kracik und Frantisek Mrazek herausstach. Diese drei trieben die Cannibals immer wieder nach vorne und ließen die Indians Schwerstarbeit in der Defensive leisten. Die Gastgeber zeigten sich jedoch als äußerst stabil und zeigten eine Eigenschaft, die Spitzenmannschaften auszeichnet: Geduld. Die Indians ließen die Landshuter anrennen, verlegten sich zunächst auf das Zerstören und versuchten schließlich selbst zum Erfolg zu kommen. Dabei hatten die Landshuter fast von Anfang an mit einem Handicap zu agieren. Routinier Peter Abstreiter checkte unglücklich Indians-Defender Danny Pyka an der Bande und dieser musste in die Kabine gebracht werden. Die Folge war eine Fünf-Minuten-Strafe mit Spielausschluss, wobei bemerkt werden muss, dass der in dieser Phase übernervöse ECH keine nennenswerte Aktion zustande brachte und die Fans das Schlimmste befürchten mussten. Die  Niederbayern übernahmen nach dem Unterzahlspiel eindeutig das Kommando, scheiterten jedoch immer wieder an Indians-Torsteher Thomas Ower, der wiederum zu den Stärksten seiner Vertretung gehörte. Ein weiterer Gewinner war der Indians-Neuzugang Ryan Olidis, der ein Drittel Eingewöhnungszeit benötigte und gleich zu Beginn des Mitteldrittels nach prächtigem Drehschuss nur knapp an Cannibals-Keeper Vogl scheiterte. Dieser forsche Beginn der Indians schien die Landshuter zu wecken. Der ebenfalls sehr agile Kevin Kapstad prüfte innerhalb von 120 Sekunden zweimal die hannoversche Defensive inkl. Ower, hatte aber Pech. Wie überhaupt zeigten sich beide Torsteher immer auf der Höhe und hatten an dem bis zu diesem Zeitpunkt torarmen Spiel ihre Beteiligung. 

Sollte es das erste 0:0 in der Geschichte des EC Hannover geben? Bereits am Anfang des Abschlussdrittels erhöhten beide Mannschaften noch einmal das Tempo. Die Spieluhr hatte noch nicht die erste volle Umrundung geschafft, da hätten bereits Gyori und Olidis auf der einen, Davidek auf der anderen Seite jeweils ihre Farben in Führung schießen können. Mitten in diese intensive Phase fiel dann doch etwas überraschend das 1:0. Daniel Hilpert und Jamie Chamberlain hatten die Scheibe freigespielt und D.J.Jelitto versetzte mit einem kurzen Antritt EVL-Keeper Vogl. Das Tor setzte Kräfte frei und die Indians brauchten gerade mal 218 Sekunden, dann jagte Danny Pyka (49.) das Spielgerät zum 2:0 in die Maschen. Jetzt tobte der Pferdeturm und alle fragten sich, ob die Cannibals noch einmal in das Match zurückfinden würden. Tatsächlich zeigten die Bayern für einige Minuten Konzentrationsprobleme, aber jetzt kamen dem EVL die Hannoveraner entgegen. Mrazek saß auf der Strafbank, als die Indians mal wieder ihre Saisonkrankheit auslebten und ihrem Gegner innerhalb einer Minute zwei Konter ermöglichten, den diese zumindest in einem Fall zum Anschlusstor durch Martin Davidek (55.) nutzten. Die letzten Spielminuten wurden jetzt natürlich zum Krimi und als EVL-Coach Ehrenberger Keeper Vogl für einen sechsten Mann ersetzte, da hatte die Spannung ihren Siedepunkt erreicht. Die jetzt fehlende Kraft wurde jedoch dem Tabellenführer zum Verhängnis. Chamberlain setzte gekonnt Jelitto in Szene und dieser hätte unbedrängt das 3:1 markieren können, gab jedoch den Puck uneigennützig an den zuletzt erfolglosen McDonough weiter und ermöglichte diesem den Treffer zum endgültigen 3:1. EVL-Coach Ehrenberger:“ Mit nur einem erzielten Tor wird es schwer zu gewinnen. Wir hatten unsere Möglichkeiten und haben sie nicht genutzt.“ Indians-Coach Künast:“ Es ist selten, das ich zufrieden bin, heute bin ich es. Wir haben eine Portion Glück gebraucht aber im Endeffekt ist der Sieg verdient.“


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...

Zwei Neue, eine Verlängerung
Anders und Gauch schließen sich den Lausitzer Füchsen an

​Die Lausitzer Füchse sichern sich ein weiteres Jahr die Dienste von Tim Detig. Der 20-jährige Angreifer kam 2020 von den Jungadlern Mannheim nach Weißwasser und ste...

Neuzugang aus Schwenningen
Maximilian Hadraschek verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Nachdem sich in den vergangenen Wochen der Fokus bei der Kaderzusammenstellung auf Vertragsverlängerungen gerichtet hatte, präsentieren die Ravensburg Towerstars nu...