In Sachen Kampf und Wille eine Klasse besser - ECT schlägt Regensburg

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Eisbären aus Regensburg bleiben weiterhin ein dankbarer Gegner für die Tölzer Löwen. In Spiel eins nach Hans Rothkirch zeigten die "Buam" eine kämpferisch starke Leistung und setzten sich am Ende verdient mit 5:3 durch. Bis tief in das finale Drittel konnten die Gäste das Spiel offen gestalten und die Tölzer Führungstreffer jeweils egalisieren, ehe Jeffrey Hoad mit einem Doppelschlag in der Schlussphase die Partie zugunsten des Altmeisters entschied. Die weiteren Tölzer Tore erzielten vor gut 1500 Zuschauern Morgan Warren, Tim Regan sowie Florian Zeller. 
 

Einen Crash-Kurs in Sachen Erwartungen und Einstellung habe er seiner Mannschaft verpasst, so Interimscoach Beppo Schlickenrieder nach dem Spiel. Also einen längeren Apell, wohl auch an die Ehre der Spieler. Dieses Vorhaben war auch vom Beginn weg spürbar zu erkennen. Mit den klassischen Tölzer Tugenden Leidenschaft und Kampf wurde den substanziell ausgeglichener besetzten Oberpfälzern entgegnet. Der Lohn für diese engagierte Darbietung fand in zwei relativ frühen Treffern seinen Niederschlag. Morgan Warren traf mit einem Shorthander, Tim Regan mit einer Art Bauerntrick. Nur mit dem Unterschied, dass Regan Mark Cavallin im Eisbären Tor nicht mehr zu überwinden brauchte. Er hatte ihm bereits zuvor in seiner schlitzohrigen Art die Scheibe hinter dem Tor stibitzt, als Cavallin selbige für seinen Verteidiger stoppen wollte. Als wenig später Florian Leitner auf die Sünderbank musste, dauerte es gerade einmal fünf Sekunden, bis die Gäste ihr Powerplay nutzen konnten. Kapitän Ancicka zog ab, Jason Miller hielt die Kelle in den Schuss, Anschlusstreffer.  
 
Nach dem Wechsel erarbeiteten sich die Eisbären allmählich eine optische Überlegenheit, ohne aber zunächst davon zu profitieren. Bei den Tölzern arbeiteten die Stürmer unglaublich viel nach hinten, um Brosi Fichtner so weit als möglich von gegnerischen Schüssen zu verschonen. Einmal gelang dies nicht vollends und schon stand es 2:2. Bei einem eher harmlosen Schlenzer von Martin Ancicka ließ sich der ECT-Goalie übertölpeln. War aber nicht weiter tragisch, denn die Antwort der Hausherren folgte auf dem Fuß. Einen Traumpass von Christopher St. Croix legte sich Florian Zeller elegant vor, so dass er ungehindert auf Cavallin zueilen und diesen überwinden konnte. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in das letzte Drittel, welches das ereignisreichste an diesem Abend werden sollte.  
 
St. Croix´s knapp vorbeistreichender Blueliner war der Auftakt in die letzten zwanzig Minuten. Gefolgt vom erneuten Ausgleich der Kühnhackl-Truppe. Aus einer Spielertraube vor dem ECT-Gehäuse traf Jason Miller zum zweiten Mal an diesem Abend. Der Löwen-Defensive gelang es hier nicht, die Scheibe aus der Gefahrenzone zu schaffen. Kurioserweise fühlten sich nun aber die Hausherren in der Pflicht, sie motivierte der Ausgleich ungleich mehr. Angriffe im Minutentakt, abgeschlossen von den Protagonisten Regan, Kruck und Florian Curth, nötigten den deutschen Rekordnationalspieler dazu, eine Auszeit anzumelden, um seine Mannen noch einmal auf den Ernst der Sache hinzuweisen. Im Nachhinein gab Kühnhackl zu, es wäre wohl das Falsche gewesen, was er vermittelte. Von seinem Team war nämlich in der Folgezeit nichts mehr zu vernehmen. Dafür umso mehr von den Tölzer Löwen. In Überzahl gelang Jeff Hoad das vielumjubelte 4:3. St.Croix Diagonalpass sechzig Sekunden später in den Lauf von Hoad leitete die Entscheidung ein. Das Tor selbst war nahezu eine Kopie des vorigen Treffers. Toptorjäger Hoad avancierte somit zum Matchwinner. Schade nur, dass der Memminger Unparteiische Huber kurz vor Spielende seine bis dato tadellose Leistung mit einer in keinster Weise nachvollziehbaren Entscheidung trübte. Nach einem Zusammenprall zwischen Tim Regan und Peter Gulda, bei dem der Regensburger einige Zeit auf dem Eis liegen blieb, erkannte Huber auf vermeintlichen "Kniecheck" von Regan und bedachte diesen mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe. Sowohl Beine als auch der Schläger von Regan waren aber unten. Am Spielausgang änderte dieser Vorfall freilich nichts mehr. 
 
 Kühnhackel war indes sichtlich enttäuscht von seinem Team und verzichtete sogar darauf Mark Cavallin zugunsten eines weiteren Feldspielers zu opfern. Auch nach dem Spiel zeigte sich der Niederbayer ungewohnt wortkarg. Seine Mannschaft hätte ihn geärgert und in Sachen Einsatz Einiges zu wünschen übrig gelassen.  
 
Beppo Schlickenrieder zeigte sich hingegen äußerst redewillig. Die Mannschaft habe die Vorgaben gut umgesetzt. Mit dieser beherzten Art zu spielen würden auch bald wieder mehr Zuschauer den Weg in die Arena finden, so der Geschäftsführer. Es bleibt zu hoffen, diesen Elan für die kommenden Aufgaben mitzunehmen. Auf das Thema Trainerwechsel ging der 46jährige nur insoweit ein, dass man auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten sei und er die Doppelbelastung in keinem Falle längerfristig machen wolle. Obwohl er zugab, "gekribbelt hat´s schon"  
 
Am Rande:Christian Curth kehrte nach Verletzungspause wieder zurück und verteidigte an der Seite von St. Croix. Auch Andi Kruck war wieder mit von der Partie. Kapitän Derek Mayer wird voraussichtlich nächste Woche zurückkehren, selbst bei Patrick Couture scheint das Heilfleisch von gehobener Klasse zu sein. Eine Operation ist definitiv nicht von Nöten. (orab)   
 

Tore: 
1:0 (02:48) Warren (Stevens 4-5), 2:0 (10:30) Regan (F.Curth, Frank), 2:1 (12:07) Ancicka (Miller 5-4), 2:2 (36:02) Miller (Woolf, Ancicka ), 3:2 (36:34) Zeller (St.Croix,Regan), 3:3 (44:41) Miller (Woolf, Menge), 4:3 (55:37) Hoad (Stevens, Kottmair 5-4), 5:3 (56:38) Hoad (C.Curth, St.Croix 5-4) 
 

Strafzeiten: Bad Tölz 14 + 5 + Spieldauer (Regan) - Regensburg 20 
Schiedsrichter: M.Huber (Memmingen) - Fischer, Kees 

Zuschauer: 1509


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...