In Crimmitschau folgte der nächste Streich

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die 1.592 Zuschauer sahen ein an Höhepunkten eher armes, dafür aber ausgeglichenes Startdrittel. Die Fans der Gastgeber durften allerdings bereits mit dem ersten Torschuss jubeln. Der Ex-Joker Thomas Pielmeier bekam in einer Aktion gleich mehrere Versuche und brachte die Scheibe im dritten zum 1:0 für die Gastgeber im Kaufbeurer Kasten unter. Die Joker brauchten zunächst ein wenig, um sich von dem frühen Schock zu erholen und bekamen erst nach und nach Oberwasser. Doch erst zwei Minuten vor der ersten Pausensirene wurde es ganz brenzlig vor dem Kasten der Westsachsen, die im allerletzten Moment noch den Puck von der Torlinie kratzen konnten. Ganze sechs Sekunden vor Drittelablauf konnten die mitgereisten Jokerfans dann doch noch jubeln. Nach schönem Paß von Andrew McPherson gelang Mark Soares der verdiente Ausgleich.

Als im Mitteldrittel Jakub Körner auf der Strafbank saß, gingen die Gastgeber durch Keith, der einen Schuß von Schietzold erfolgreich abfälschte, erneut früh in Führung. In der Folge stand der starke Torhüter Stefan Vajs mehr im Mittelpunkt, als ihm lieb sein wollte. Doch die Joker waren bei den wenigen Kontern stets gefährlich. So auch in der 31. Minute, als ein schneller Gegenstoß den 2:2 Ausgleich durch Brady Leisenring einbrachte. Die Rot-Gelben drängten nun auf den erstmaligen Führungstreffer, bissen sich aber erstmal an Goalie Vollmer die Zähne aus.

Auch zu Beginn des Schlußabschnitts hatten die Gäste mehr vom Spiel. Mark Soares stand in einer unübersichtlichen Situation goldrichtig und brauchte nur noch zum 2:3 einnetzen. In der Folge agierten die Kaufbeurer eher abwartend und machten geschickt die Räume dicht. Weil auch den Gastgebern nicht viel einfiel, blieb es letztendlich beim dritten Auswärtssieg der Joker in Serie.

Jetzt wird es Zeit, auch endlich einmal zu Hause am Sonntag gegen die Hannover Indians nachzulegen.