Im Finish eine Spur glücklicher

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Obwohl

das arktische Tief Daisy ihren Besuch für das Wochenende angekündigt hatte,

strömten über 3500 Fans ins Eisstadion am Pferdeturm, und wurden mit einem

Spiel belohnt, dass in Sachen Action und Spannung Spitze war, technisch naturgemäß

Mängel aufwies, dafür jedoch - darin waren sich später beide Trainer einig -

vom Speed Zweitligareife aufwies.

Wie

so oft in dieser Saison zeigte sich der Gastgeber anfangs spendabel. Bereits

nach 235 Sekunden konnte Garten einen Rebound zur Gästeführung nutzen. Aber die

Gastgeber wollten sich nicht ihrem Schicksal fügen. Mitreißend fighteten sie

zurück, scheuten keinen Zweikampf und versuchten ihrerseits dem Spiel ihren

Stempel aufzudrücken, und erhielten schnell den Lohn für ihren Kampfgeist. Der

an diesem Abend überragende Jelitto schickte seinen Sturmpartner Hughes (8.)

auf den Weg, und dieser verlud Gästekeeper Lusins zum 1:1. Jetzt hatten die Indians

Oberwasser, und die Glückswaage neigte sich zu ihren Gunsten. Hemmes bei

Überzahl kam an der blauen Linie zum Schuss. REV-Keeper Lusins konnte den Puck

nicht festhalten, und Jelitto (11.) schob zum 2:1 ein. Mitten in die

Jubelszenen der nächste Knaller. Saggau überraschte Lusins mit einem gefühlvollen

Schlenzer zum dritten Treffer. Jetzt zeigten sich die Gäste völlig

desorientiert und mussten froh sein, dass in der Folgezeit Atherton, Doyle und

Jelitto jeweils das Ziel verpassten. Mit einem hochverdienten 3:1, und der

Gewissheit dass vermutlich beste erste Drittel der Saison gespielt zu haben,

ging es in die Kabine.

Der

zweite Abschnitt begann wie sein Vorgänger. Die Indians übernahmen, auch mit

Hilfe eines Powerplays, schnell die Initiative und wollten das 4:1, aber sie hatten

die Rechnung ohne den Gast gemacht. Trotzdem hatten vorerst die Gastgeber

einige Torchancen zu verzeichnen, und lediglich den Künsten Lusins hatte es die

Truppe von Trainer Leidborg zu verdanken, dass die Aussicht auf drei Punkte in

der Fremde verflog wie eine Sternschnuppe. In der Folge kamen die Fischtowns

immer besser mit den Gastgebern zurecht und es schien, als ob die Indians ihrem

bis dato recht hohen Tempo Tribut zollen müssten. Jetzt übernahmen die Spieler

von der Weser das Kommando und Indians-Keeper Ziffzer hatte alle Hände voll zu

tun, um die Löcher in seiner Abwehr zu stopfen. Der Anschlusstreffer von Garten

in der 32. Minute war schließlich verdient, und die letzten Drittelminuten

gehörten eindeutig den Bremerhavenern, die allerdings mit den erarbeiteten

Chancen fahrlässig umgingen, oder an der aufmerksamen Indians-Abwehr

scheiterten.

Das

Abschlussdrittel war anfangs wie eine Kopie des zweiten Drittels. Die Gäste

übernahmen sofort das Kommando, ohne jedoch besonders zwingend zu wirken. In

diesem Spielabschnitt zeigten besonders Kozhevnikov und Baumgartner, sowie die

Stürmer Stanley, Lanier und Dejdar starke Leistungen, wurden jedoch knallhart

ernüchtert, als der Anfangs erwähnte Jelitto nach einem anfänglichen

Puckverlust Leisenring (48.) bediente, und dieser mit einem Rückhandschlenzer

Lusins überwand. Die Gäste holten nun die Brechstange raus. Aber auch sie

spielten mit den Neigungen der Glücksgöttin Fortuna. Hauner musste auf die

Strafbank, und Lanier (51.) konnte einen Unterzahl-Konter zum 3:4 ausnutzen. Dann

schickte Schiri Klau den starken Indians-Defender Martens vom Eis, und der beste

Bremerhavener Garten (56.) überwand Ziffzer zum 4:4 zum dritten Mal. Und es

ging noch spannender weiter. Jelitto (57.) traf im Powerplay zur erneuten Indians-Führung.

Die Entscheidung? Nein. Denn ausgerechnet in der Folgezeit nahm der eigentlich

starke ECH-Keeper Ziffzer eine Auszeit. Er vertändelte an der Bande unbedrängt

den Puck, der schließlich von Lanier (58.) angenommen und clever verwertet

wurde. In der Verlängerung hatten die Bremerhavener zwar optisch ein

Übergewicht, schafften auch ein positives Schussverhältnis, blieben aber

uneffizient, so dass das Penaltyschiessen entscheiden musste. ECH-Trainer West

brachte seine besten Tagesakteure Leisenring und Jelitto, die auch trafen,

während bei den Gästen Stanley traf, Dejdar und Lanier aber an Ziffzer

scheiterte und so die Entscheidung herbeiführten.

Stimmen: Joe West

(Hannover): „Wir haben durch die zweite Reihe jetzt ein anderes Gesicht. Am

Ende haben wir unglücklich reagiert. Hughes und Leisenring arbeiten für die

Mannschaft. Ziffzer hat ordentlich gehalten und ich hoffe, dass wir auch in

München bei optimaler Leistung eine Chance haben. Wir gehen in die richtige

Richtung.“

Gunnar

Leidborg (Bremerhaven): „Wir lagen zweimal zwei Tore zurück und haben uns

wieder heran gearbeitet, darum sind wir glücklich über den Punkt. Die Indians

waren erheblich schneller als zuletzt und haben deswegen auch verdient

gewonnen.“

Statistik: 0:1 (3:55) Garten

(O`Brien, Parent); 1:1 (7:11) Hughes (Jelitto, Stolikowski); 2:1 (10:20)

Jelitto (Hemmes, Hughes) 5-4; 3:1 (10:41) Saggau (Huhn, Atherton); 3:2 (33:01) Garten

(Parent, Schmidt) 5-4; 4:2 (47:15) Leisenring (Jelitto, Hughes); 4:3 (50:48) Lanier

(Kozhevnikov, Parent) 4-5; 4:4 (55:56) Garten (Parent, Schmidt); 5:4 (56:27) Jelitto

(Leisenring, Hemmes) 5-4; 5:5 (57:35) Lanier (Parent, O`Brien); 6:5 Jelitto

(GWS)

Strafminuten:

Hannover 12 – Bremerhaven 16 + 10 für Lanier und Hauner

Schiedsrichter:

Klau

Zuschauer:

3563

Manfred

Schneider

Lange in Weißwasser tätig
Robert Hoffmann ist neuer Cheftrainer der Wölfe

​Mit dem 44-jährigen Robert Hoffmann kann der EHC Freiburg den Nachfolger von Peter Russell als Cheftrainer präsentieren. ...

Bietigheimer Anschlusstreffer kommt zu spät
Erstes DEL2-Finalspiel geht an die Kassel Huskies

​Im ersten Finalspiel der DEL2-Saison 2020/21 trafen am Freitagabend die Aufstiegsaspiranten Kassel Huskies und Bietigheim Steelers aufeinander. Der Weg der Teams in...

Dritte Saison
Kevin Gaudet bleibt Trainer der Tölzer Löwen

​Auch in der kommenden Saison steht Kevin Gaudet als Cheftrainer bei den Tölzer Löwen an der Bande. Der 57-jährige Kanadier geht damit im Herbst in seine dritte Sais...

Rückkehrer aus Schwenningen
Christopher Fischer verstärkt die Heilbronner Abwehr

​Mit Christopher Fischer geben die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Spielzeit 2021/2022 bekannt. Der 33-jährige Verteidiger unterschrieb...

Der Verteidiger weiterhin für die Wölfe auf dem Eis
Patrick Kurz bleibt beim EHC Freiburg

​Patrick Kurz wird auch in der kommenden Saison für den EHC Freiburg in der DEL2 spielen. ...

Nächster Neuzugang
Philipp Wachter kommt vom SC Riessersee zum EC Bad Nauheim

​Von der Zugspitze in die Wetterau, vom SC Riessersee zum EC Bad Nauheim: Philipp Wachter wird ein Roter Teufel. Der 25 Jahre alte Verteidiger verstärkt ab der komme...

Bester Scorer der Joker bleibt
John Lammers verlängert seinen Vertrag beim ESV Kaufbeuren

​Eine weitere richtungsweisende Personalie ist beim ESV Kaufbeuren nun unter Dach und Fach. ESVK-Topscorer John Lammers bleibt, wie sein kongenialer Sturmpartner Tyl...

Neuzugang aus Kaufbeuren
Tobias Wörle wechselt zum EC Bad Nauheim

​Zweimal wurde er mit München Deutscher Meister. Er absolvierte in der DEL für Kassel, Frankfurt, Iserlohn, Straubing, München und Schwenningen beeindruckende 670 Pf...

Sieg gegen den EHC Freiburg im fünften Spiel
Bietigheim Steelers erreichen das Finale der DEL2

​Der EHC Freiburg hatte die Serie trotz eines 0:2-Rückstandes noch in ein entscheidendes fünftes Spiel in der heimischen Arena gerettet. Am Ende war gegen die Bietig...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 16.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Dienstag 18.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Donnerstag 20.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Samstag 22.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2