„Ich freue mich ungemein auf Bremerhaven!“ Neuer Trainer in Bremerhaven vorgestellt

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der neue Coach will mit den Pinguinen weiterhin attraktives und offensives Eishockey spielen. Auf den ersten Blick scheint die Personalie etwas überraschend , doch wie schon in der Vergangenheit, so haben sich die Verantwortlichen auch diesmal wieder intensiv mit den zur Verfügung stehenden Kandidaten beschäftigt. Hauke Hasselbring: „ Wir hatten in unserer Endauswahl noch drei Kandidaten auf unserem Notizblock und haben nun eine Entscheidung getroffen.“ Alfred Prey ergänzt: „Alle drei Kandidaten waren gut geeignet aber am Ende haben wir nach intensiven Überlegungen unser Bauchgefühl entscheiden lassen.“ Den Ausschlag scheint am Ende ein langes und intensiv geführtes „Sechs-Augen-Gespräch“ in Düsseldorf gegeben zu haben,  bei dem Doucet seine Philosophie überzeugend darstellen konnte. Sowohl Hasselbring wie auch Prey sind von den sportlichen, wie auch menschlichen Qualitäten des neuen Trainers überzeugt. Hasselbring: „Es ist wie immer im Leben, am Ende der Saison wissen alle mehr!“ Überzeugt ist auch Prey der meint: „Wir sind auch in der Vergangenheit für entgegen gebrachtes Vertrauen belohnt worden – das wird auch diesmal so sein.“ 

Sportlich ist Benoit Doucet ein mehr als beschriebenes Blatt und gilt in Düsseldorf noch immer als die Eishockey Legende schlechthin. Seine Karriereleiter in Deutschland zeigte stets steil bergauf. Einstieg beim EV Duisburg, danach Topscorer in Iserlohn und Landshut, sieben Jahre Düsseldorfer EG mit drei Meistertiteln, wobei die Meisterschaft unter Hans Zach mit Doucets Overtimetor gegen den Erzrivalen aus Köln die emotional wohl wichtigste gewesen sein dürfte, drei Weltmeisterschaften für Deutschland, zwei Olympiateilnahmen sowie eine Teilnahme am Weltcup. Trotz solcher Meriten gibt sich Doucet bescheiden: „Eishockey ist und war mein Leben, ich liebe diesen Sport über alles und habe immer gespielt um im Team zu siegen. Mein Grundsatz war immer: Winning is not everything – it is the only thing!“ 

Entsprechend motiviert und fokussiert will er auch die Aufgabe in Bremerhaven angehen. Doucet  hat als Trainer in den  letzten 10 Jahren in Kanada gearbeitet. Dabei hat er mit unterschiedlichen Teams und Organisationen zusammen gearbeitet. Diese Teams befanden sich auf  unterschiedlichen Leveln und unterschiedlichen Altersstrukturen. Zusätzlich hat er, was in Kanada nichts ungewöhnliches ist, viele Privatstunden gegeben. Darüber hinaus konnte er mit vielen Trainern und deren Teams zusammen arbeiten, hat dabei Spielpläne erstellt und viele Taktiken kreiert. Unter anderem einige Taktiken in Überzahl und Unterzahl beim Offensiv- wie beim Defensiv-Spiel. Auch durfte er die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einigen Trainern der Montreal Canadiens (NHL) – Michel Therrien und Jean Jacques-Daigneault - nutzen um sich weiter zu entwickeln und last but not least zusätzlich als Lehrer bzw. Trainer in unterschiedlichen  unterschiedlichen Eishockeyschulen zu arbeiten. Trotz zahlreicher Angebote konnte er aus privaten Gründen in den letzten Jahren ein festes Engagement bei einem Club nicht annehmen. Jetzt , nach dem Tod seiner Mutter, will er dies nachholen.

Doucet: „ Natürlich bin ich froh, dass ich in Bremerhaven die einmalige Chance erhalte, mich bei einem Topclub der DEL2 beweisen zu dürfen. Mir ist bewusst, dass die Entscheidung den Verantwortlichen  nicht leicht gefallen ist, aber ich werde das Vertrauen durch Leistung zurück bezahlen.“ Gefragt nach seiner Philosophie Hockey spielen zu lassen gibt der heute 52jährige zu Protokoll: „Ich liebe schnelles, offensives und aggressives Hockey. In den letzten Wochen hatte ich genügend Zeit um das Team zu studieren und ich bin begeistert von der Mannschaft. Wir werden auch in dieser Saison alles versuchen, um dem tollen und wie ich gehört habe höchst sachverständigen Publikum den bestmöglichen Sport zu bieten. Ich freue mich ungemein auf Bremerhaven!“

Doucet wird bereits morgen sein Büro am Wilhelm-Kaisen-Platz beziehen und mit den Vorbereitungen auf die neue Saison beginnen.   

Youngster bekommt Fördervertrag
Anton Engel bleibt ein Tölzer Löwe

​Vor vier Jahren kam Anton Engel aus Herford nach Bad Tölz, um seine Karriere als Eishockey-Spieler weiter voranzutreiben. Nun ist der Stürmer vorerst am Ziel angeko...

Torhüter kommt aus Memmingen
Lukas Steinhauer komplettiert Goalie-Trio der Bayreuth Tigers

​Neben Timo Herden und Eigengewächs Nico Zimmermann wird der gebürtige Rosenheimer Lukas Steinhauer in der kommenden Saison das Tor der Bayreuth Tigers hüten. ...

28 Punkte in der vergangenen Saison
Kassel Huskies und Eric Valentin gehen ins vierte Jahr

​Mit der besten DEL2-Saison im Rücken ins vierte Jahr bei den Kassel Huskies: Eric Valentin und die Schlittenhunde haben den Vertrag um eine weitere Saison verlänger...

Kader nun komplett
Josh MacDonald verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Mit Josh MacDonald vom dänischen Vizemeister Aalborg konnten die Ravensburg Towerstars einen hochkarätigen Stürmer für die vierte und noch offene Kontingentstelle g...

Slowenischer Nationaltorhüter kommt aus Linz
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Luka Gračnar

​Die Eispiraten Crimmitschau haben Luka Gračnar verpflichtet und können somit einen echten Hochkaräter für das Tor präsentieren. Der 27-jährige slowenische Nationalt...

24-Jähriger kommt aus Halle
Leon Fern komplettiert Abwehr der Dresdner Eislöwen

​Die Dresdner Eislöwen haben Verteidiger Leon Fern verpflichtet. Der 24-Jährige wechselt vom Oberligisten Saale Bulls Halle an die Elbe. Bei den Blau-Weißen wird Fer...

Krüger wieder dabei – Kranz und Reich bleiben Schlittenhunden erhalten
Drei Youngsters für die Kassel Huskies

​Dreifachen Grund zur Freude: Tim Lucca Krüger ist wieder ein Husky. Der 23- Jährige kehrt nach zwei Jahren fest ins „Rudel“ der Kassel Huskies zurück. Mit Paul Kran...

Max French beendet Laufbahn
Ian Brady komplettiert die Defensive der Tölzer Löwen

​Die Defensiv-Reihen der Tölzer Löwen für die kommende Saison in der DEL2 sind gefüllt: Mit dem US-Amerikaner Ian Brady kommt ein weiterer Spieler von den Heilbronne...

Mit 434 DEL-Spielen im Gepäck
Dieter Orendorz wird ein Kasseler Husky

​Der nächste DEL-Spieler für die Kassel Huskies: Von den Iserlohn Roosters wechselt Verteidiger Dieter Orendorz nach Nordhessen. Der 28-Jährige war in den vergangene...