Huskies ziehen ins DEL2-Finale ein4:1 im 6. Spiel

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Den Platz von Palausch in der dritten Sturmreihe nahm Michael Christ ein, an der Seite von Mike Little verteidigte Alexander Heinrich, für Heinrich kam Sven Valenti im dritten Verteidigungspärchen mit Marco Müller zum Einsatz.
Deutlich wacher und entschlossener als bei den letzten Auftritten in Kassel präsentierten sich die
Towerstars zu Beginn des Spiels. Konstantin Schmidt aus der Drehung und Austin Smith, dessen
Flachschuss das Tor knapp verfehlte, verbuchten nach drei Minuten die ersten Torchancen für die
Gäste. Die Huskies versteckten sich jedoch nicht. In einem intensiven Spiel erarbeiteten auch sie
sich erste Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Nach vier Minuten hatte Ravensburg Glück, dass
ein eigentlich gewonnenes Defensivbully im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los ging und
Nemec beinahe überwand. Eine Minute später strich Daousts Schlagschuss nach schnellem
Spielaufbau am Tor vorbei, nach sechs Minuten verpasste Thomas Merl in Überzahl den Rebound
aus kurzer Distanz.
Nach Sven Valentis Schlagschuss in der elften Minute, der von Matthias Nemec ebenfalls pariert
wurde, haderten die Schlittenhunde mit dem fehlenden Scheibenglück. Nach einer knappen
Viertelstunde traf Marco Müller aus der Distanz nur den linken Pfosten, zwei Minuten später
scheiterte Carter Proft am rechten Innenpfosten. Unterbrochen wurden diese beiden Szenen vom
Führungstreffer der Gäste.
Stefan Langwieder brachte den Puck von der blauen Linie vors Tor, Tousignant fälschte zum 0:1
ab. Unglücklich vor die Huskies, die bis dato ein leichtes Chancenplus verbuchten, allerdings auch
Glück hatten, dass Smith seine Einzelaktion nach 17 Minuten nicht mit dem 0:2 krönte.
Die Huskies legten ein druckvolles zweites Drittel hin, verpassten es aber weiterhin, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Zunächst mussten sie aber eine Schrecksekunde überstehen: Bei Huskies-Überzahl enteilte Towerstars-Stürmer Brandon MacLean, kam vor Markus Keller zwar zum Abschluss, das Hauptschiedsrichter-Gespann Kopitz/Vogl erkannte allerdings ein Foul und ahndete dies mit einem Penalty, den Keller gegen MacLean jedoch stark im Liegen mit den Schonern vereitelte.
So war die Basis gelegt für einen Mittelabschnitt, den die Huskies deutlich überlegener als noch das erste Drittel gestalteten. In der 25. Minute prüfte Jamie MacQueen Matthias Nemec aus der Distanz, dieser parierte mit den Schonern. Eine Minute später eroberte Jean-Michel Daoust gegen Fabio Carciola in der neutralen Zone die Scheibe und erzeugte damit einen 2 auf 1 Angriff, für den aber erneut bei Nemec Endstation war. Pech hatten die Huskies nach 31 Minuten. Manuel Klinge schlenzte den Puck zum 1:1 ins Netz – dachten (fast) alle! Jedoch blieb dem Treffer die Anerkennung wegen Torraumabseits verwehrt. Nachdem die Huskies zwei weitere Powerplayphasen ungenutzt ließen, durfte sich Markus Keller in der 36. Minute auszeichnen, als er einen von Stephan Vogt abgeschlossenen Ravensburg-Konter stoppte. Bis wenige Sekunden vor Schluss konnte man wahrlich nicht behaupten, dass das Glück den Schlittenhunden an diesem Abend hold gewesen ist. Fünf Sekunden vor der zweiten Sirene änderte sich das aber. Einen Schlenzer von Alex Heinrich fälschte Carter Proft zum überfälligen 1:1-Ausgleich ab. Ein Tor der Kategorie „einfach und dreckig“ zum perfekten Zeitpunkt kurz vor der Pause. Vor Beginn des letzten Abschnitts stellte sich die Frage nach den Kraftreserven. Welches Team hat nach intensiven 40 Minuten mehr Dampf für den Endspurt? Die Antwort darauf bekamen 4.708 Zuschauer schnell: Es waren die Huskies! 51 Sekunden waren gespielt, als Jamie MacQueen unbedrängt nach Innen zog und trocken in den linken Winkel zum 2:1 einnetzte. Der Startschuss für einen dominanten Auftritt der Schlittenhunde, denn die Antwort der Gäste blieb aus. Valenti per Schlagschuss in der 44. und erneut MacQueen aus der Nahdistanz verpassten sogar mit dem 3:1 eine kleine Vorentscheidung. Auch Jens Meilleur hatte nach 47 Minuten den dritten Treffer auf der Kelle, als er Simon Sezemsky den Puck abluchste, jedoch scheiterte der Stürmer mit der Rückennummer 7 per Drehschuss am EVR-Tormann Nemec.
Zehn Minuten vor Ende des Spiels besannen sich die Gäste nochmals und erarbeiteten sich optische Vorteile. Die Defensive der Schlittenhunde stand in dieser Phase allerdings sicher und ließ keine Tormöglichkeiten zu. Nachdem Jamie MacQueen aus kurzer Distanz noch die Vorentscheidung verpasste, machte es Kapitän Manuel Klinge gut vier Minuten vor Schluss besser:
In der neutralen Zone ließ Jean-Michel Daoust den Puck auf Klinge „abtropfen“, der Kapitän zog daraufhin mit Tempo ins Angriffsdrittel und überwand Matthias Nemec mit einem trockenen Handgelenksschuss in den linken Winkel zum 3:1. Spätestens jetzt brachte das fanatische Kasseler Publikum das Dach der Eissporthalle förmlich zum abheben. In der Schlussphase ließen die Huskies gegen sechs Ravensburger Feldspieler nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil – Braden Pimm machte mit seinem 4:1 ins leere Ravensburger Tor zweieinhalb Minuten vor Schluss den Deckel drauf.
In sechs Spielen setzten sich die Kassel Huskies im Playoff-Halbfinale der DEL2 gegen die Ravensburg Towerstars durch. Im Finale wartet nun der Hauptrundenerste, die Bietigheim Steelers. Spiel 1 steigt am kommenden Freitag, den 15. April in Bietigheim.

Pressemitteilung Kassel Huskies

Matej Mrazek bleibt in Dresden
Arturs Kruminsch kehrt zu den Dresdner Eislöwen zurück

Arturs Kruminsch kehrt nach vier Jahren zu den Dresdner Eislöwen zurück. Der 32-Jährige hat bei den Blau-Weißen einen Vertrag für die kommende Spielzeit unterschrieb...

Leon Hüttl, Luis Schinko & Stephen MacAulay verlassen Frankfurt
Drei Löwen auf dem Sprung in die DEL

Nach der Saison ist vor der Saison – die sportliche Abteilung hat keine Zeit zum Durchschnaufen, denn die Kaderplanung ist bereits in vollem Gange. Die ersten Entsch...

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...

Neuer Defender für die Tigers
Garret Pruden wechselt zu den Bayreuth Tigers

Mit Garret Pruden wechselt ein junger Verteidiger nach Oberfranken, der in den vergangenen beiden Jahren beim ERC Ingolstadt unter Vertrag stand und dort zu 36 Einsä...

Fünf weitere Abgänge bei den roten Teufeln
Weitere Personalentscheidungen beim EC Bad Nauheim

Es gibt weitere Personalentscheidungen im Team des EC Bad Nauheim....

Mike Schmitz kommt aus Herne
Dresdner Eislöwen stärken die Defensive

Mit Arne Uplegger und Lucas Flade gehen zwei weitere Eislöwen in die neue Spielzeit mit den Blau-Weißen. Neu im Abwehrverbund ist Mike Schmitz, der vom Oberligisten ...