Huskies unterliegen Tabellenführer BremerhavenKassel verliert 2:5

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am heutigen Sonntag kam es in der Kasseler Eissporthalle zum Spitzenspiel der DEL2.

Die Mannen von Chef-Husky Rico Rossi empfingen die Nordlichter der Fischtown Pinguins. Diese dominieren seit Wochen die Liga vom ersten Tabellenplatz und mussten in den vergangenen 15 Spieltagen erst vier Niederlagen hinnehmen. Eine davon – und das machte den 3.207 Fans im Kasseler Zwinger Mut – erlitten die Pinguins am dritten Spieltag, beim ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften.

Verzichten musste Rossi heute auf die verletzten oder zur Zeit in Mannheim weilenden Thomas Merl, Marco Müller, Florian Proske und Lennart Palausch. Die Huskies begannen forsch. Keine zehn Sekunden waren gespielt, da ging das erste Raunen durch das weite Rund der Eissporthalle. Fischtown-Torsteher „Jerry“ Kuhn hatte einen harmlos anmutenden Schuss falsch eingeschätzt und damit unfreiwillig für die erste Kasseler Chance gesorgt. Doch auch die Huskies selbst zeigten sich in der Folge gewillt, eigene Chancen zu kreieren. In der zweiten Spielminute prüfte Meilleur Kuhn mit einem Rückhandversuch aus unmittelbarer Nähe und keine 60 Sekunden später war es Alex Heinrich, der Kuhn mit einem Schlagschuss von der blauen Linie zu einer Parade zwang. Die starke Anfangsphase perfekt machte dann Braden Pimm, der in der 5. Minute im Powerplay zum vielumjubelten 1:0 einnetzte. Der Kanadier war powerplayuntypisch über den rechten Flügel losgezogen und überraschte Kuhn mit einem platzierten Handgelenksschuss. Doch getrieben durch mehrere Überzahlsituationen fanden nun auch die Pinguins besser in die Partie. Die massiv stehende Kasseler Defensive sowie ein gut aufgelegter Markus Keller verhinderten allerdings Bremerhavener Treffer. So blieb es zur Pause bei der knappen – aber nicht unverdienten – Führung der Huskies.

Im zweiten Drittel kamen dann die Nordlichter stark aus der Kabine. Getrieben von einem Überzahlspiel glichen die Pinguins noch in der 21. Spielminute durch einen Schlenzer von Gabe Guentzel aus, der Markus Keller durch das Gewühl flach unter den Schonern überwand. Die Huskies wirkten in ihren Offensivaktionen nun häufig zu kompliziert. Die Mannen von REV-Trainer Benoit Doucet hingegen erspielten sich mit ihrem direkten Spiel immer wieder gute Chancen, die Markus Keller aber allesamt zu meistern wusste. Erst kurz vor Ende der Drittelpause war auch der Kasseler Zerberus erneut geschlagen. Brock Hooton war in Bremerhavener Unterzahl in aussichtsreicher Position gefoult worden, so dass das Schiedsrichtergespann Iwert/Schmidt zurecht auf Strafschuss erkannte. Diesen verwandelte Hooton dann höchstpersönlich und eiskalt zur Pinguins-Führung. Kurz vor Drittelende wurde dann nochmal die Sportart gewechselt. J.M. Daoust und Radek Havel gerieten nach einem Check des Kasselers aneinander und ließen die Fäuste sprechen.

Quasi mit Wiederbeginn bot sich den Huskies dann die Chance auf den Ausgleich, doch Carter Proft brachte die Scheibe im Konter nicht aufs Tor. Besser machten es erneut die Nordlichter. Patrick Klöpper stand nach einem feinen Querpass von Andrew McPerson blank vor Keller und hatte damit auch keine Probleme, den Kasseler Torsteher zum 1:3 zu überwinden (42.). Und als wäre das nicht schon genug gewesen, trafen die Pinguins drei Minuten später gar zum 1:4. Die Bremerhavener hatten unmittelbar zuvor eine Kasseler Powerplayphase unbeschadet überstanden und netzten in Person von Björn Bombis nun selbst ein. Doch die Huskies kamen nochmal. Pünktlich zehn Minuten vor Schluss erkämpfte sich Adriano Carciola auf dem linken Flügel den Rebound seines Schlenzers drückte der am langen Pfosten lauernde Eric Stephan zum 2:4 über die Linie (50.). Jetzt hatten die Huskies Blut geleckt und fanden endlich wieder in die Spur. Doch das Aufbäumen kam zu spät. Trotz der sich nun häufenden Chancen konnten die Huskies den Anschlusstreffer nicht mehr erzwingen. Stattdessen traf Patrick Klöpper anderthalb Minuten vor Ende sogar noch in das verwaiste Kasseler Tor und sorgte damit für den 2:5-Endstand.

Pressemitteilung Kassel Huskies

Veränderung im Trainerteam
Bobby Carpenter verlässt die Kassel Huskies – Tim Kehler alleiniger Cheftrainer

​Die Kassel Huskies und Bobby Carpenter, der bislang mit Tim Kehler das Trainergespann des Zweitligisten gebildet hat, gehen ab sofort getrennte Wege. Beide Seiten e...

Einer geht, der andere kommt
Jake Newton verlässt Bayreuth Tigers – Simon Karlsson neu im Team

​Nach diesen beiden Spielen am kommenden Wochenende gegen die Lausitzer Füchse und bei den Heilbronner Falken wird Jake Newton die Bayreuth Tigers verlassen. Dem Abw...

Auslaufender Tryout-Vertrag wurde bis Ende Januar verlängert
Saku Salminen bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Der ESV Kaufbeuren hat den auslaufenden Tryout-Vertrag mit Saku Salminen bis zum 31. Januar 2019 verlängert. ...

Der gebürtige Tscheche im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Freiburgs Matthias Nemec

Matthias Nemec vom EHC Freiburg stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen hier auf Ho...

DEL2 startet in die zweite Saisonhälfte
Eispiraten Crimmitschau: Mit DEL-Verstärkung ins Sachsen-Derby gegen Lausitzer Füchse

Stürmer Christoph Körner kehrt von den Fischtown Pinguins Bremerhaven vorerst zurück nach Crimmitschau und soll bereits morgen im Derby zum Einsatz kommen....

Neuzugang aus EBEL
Sébastien Sylvestre verstärkt die Kassel Huskies

​Verstärkung für die Kassel Huskies: Aus der Erste Bank Eishockey Liga von Medvescak Zagreb wechselt Mittelstürmer Sébastien Sylvestre an die Fulda. Der 25-jährige F...

Nur ein Tor und neun Vorlagen
EHC Freiburg und Mason Baptista gehen getrennte Wege

​Der südbadische Zweitligist EHC Freiburg und der kanadische Stürmer Mason Baptista haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung verständigt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!