Huskies unterliegen SC Langenthal mit 4:6Olten Cup in der Schweiz

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der SC Langenthal startete in der ersten Spielminute druckvoll, Markus Keller im Tor der Huskies musste zwei brandgefährliche Schüsse mit der Fanghand und den Schonern entschärfen. Danach kamen die Schlittenhunde aber besser in die Partie und erarbeiteten sich ihrerseits gute Torchancen. Jens Meilleur startete nach zweieinhalb Minuten über den rechten Flügel durch, verfehlte das Tor im langen Eck aber knapp. Auch das Powerplay der Schlittenhunde zeigte sich erneut brandgefährlich. Klinge per Handgelenksschuss im kurzen Eck, Heinrich mit einem Schlagschuss und Daoust scheiterten in dieser Situation aber genauso am starken SCL-Torhüter Marc Eichmann wie Sven Valenti, dessen Flachschuss knapp am Tor vorbei ging. Auch Carter Proft nach gerade abgelaufener Langenthal-Strafzeit erhielt aus aussichtsreicher Position die Chance zur Führung, wurde aber im letzten Moment von seinem Gegenspieler geblockt. Die dickste Huskies-Chance erarbeitete jedoch die vierte Sturmreihe um Lennart Palausch und Marco Habermann. Nachdem Palausch den Puck in der Offensivzone stibitzte, setzte er Marco Habermann in Szene, der frei auf Tigers-Torhüter Eichmann zulief, aber an ihm scheiterte. Und wie so oft – wenn man seine Torchancen nicht verwertet, rächt sich dies schnell. Selbiges passierte auch in der 14. Spielminute. Der SC Langenthal schaltete schnell um, lief einen 4 auf 2 Konter und verwertete diesen zum 0:1 aus Sicht der Schlittenhunde. Diese waren nur kurz geschockt. Nur eine gute Minute nach dem Gegentreffer verfehlte Jamie MacQueen aus hohem Slot den Winkel nur haarscharf. Und nach überstandener Unterzahlphase war es in der Schlussminute Manuel Klinge, der glänzend von Jean-Michel Daoust in Szene gesetzt wurde und mit seinem typischen Handgelenksschuss das hochverdiente 1:1. Zehn Sekunden vor der ersten Pause jubelten die Schlittenhunde erneut – jedoch verwehrte das Schiedsrichterduo Peer/Popovic dem Treffer die Anerkennung, obwohl der Puck nach Ansicht des Großteils der anwesenden Zuschauer regelkonform die Linie überquerte. „Schlittschuhtor“ lautete jedoch das Urteil der Offiziellen. So ging es mit einem 1:1 ins zweite Drittel. 58 Sekunden waren in diesem Abschnitt gespielt, als die Huskies erstmals ihr starkes Überzahlspiel in zählbares ummünzten. Erneut war es Jean-Michel Daoust, der diesmal mit einem No-Look-Pass die Torvorlage zu Jens Meilleurs 2:1-Führungstreffer gab. In der Folge arbeiteten die Schlittenhunde auch defensiv sehr stark. Meist war für die Tigers Endstation, bevor Markus Keller eingreifen musste. Auf der Gegenseite vergaben Merl und MacQueen in den Minuten 23 und 25 sogar gute Chancen auf eine höhere Führung.

Eine Szene in der 25. Spielminute sollte die Partie jedoch komplett in die entgegengesetzte Richtung drehen: Bei Huskies-Powerplay kam der Puck auf Umwegen zu Brent Kelly, der frei auf Markus Keller zulief und trocken den 2:2-Ausgleich markierte. Dies sollte einen sichtbaren Bruch im Spiel der Schlittenhunde bedeuten. Zwar vergab Carnevale kurz darauf nach starken Valenti-Querpass noch die Chance auf die erneute Führung, eine Minute darauf konterte der SCL aber wieder erfolgreich. Jamie MacQueen verlor im Angriffsdrittel den Puck, den folgenden 3 gegen 2 Gegenzug nutzte Nico Dünner zum 2:3 aus Huskies-Sicht.

Auch in dieser Phase machte die Chancenverwertung einen großen Unterschied zwischen beiden Teams aus. Während Pimm (29.) an Eichmanns Brust scheiterte und MacQueen nach Klinges Querpass vor dem Tor mit dem Abschluss zu lange wartete, schlugen die Tigers erneut eiskalt zu. Bei angezeigter Strafe in der 33. Spielminute „warf“ Josh Primeau den Puck von der blauen Linie in den Torraum, von wo er zwei Mal abgefälscht den Weg in die Maschen fand. 2:4 aus Sicht der Huskies, die drei Minuten vor der zweiten Pause zu allem Überfluss auch noch das 2:5 hinnehmen musste. Anton Ranov drang über die rechte Seite in die Defensivzone der Schlittenhunde und netzte per Schlagschuss mit Hilfe des Innenpfostens ein.

Im letzten Abschnitt versuchten die Huskies natürlich noch einmal, eine Aufholjagd zu starten. Nach einer Spielminute hatte Jean-Michel Daoust per Doppelchance die Möglichkeit zum Anschluss, scheiterte jedoch am überragend haltenden SCL-Schlussmann. Fortan verflachte das Spiel ein wenig; alle Huskies-Offensivbemühungen scheiterten nun an der sicher stehenden Abwehr der Schweizer.

Als sich bereits fast alle Anwesenden mit einer Finalteilnahme des SC Langenthal angefreundet haben, keimte doch nochmal etwas Hoffnung bei den ca. 30 mitgereisten ECK-Fans auf. Braden Pimm verkürzte acht Minuten vor Schluss aus kurzer Distanz auf 3:5. Umgehend nahm Cheftrainer Rico Rossi eine Auszeit, um seine Mannen für die Schlussphase neu einzustellen. Sichtlich offensiver und riskanter agierten sie, jedoch ging der Schuss nach hinten los. In der 58. Spielminute schloss Anton Ranov einen Alleingang zum 3:6 ab, das die endgültige Entscheidung bedeuten sollte. Jens Meilleurs Treffer zum 4:6 in Überzahl sollte nur noch Ergebniskosmetik bedeuten.

Zwei Vertragsverlängerungen
Knobloch und Riedl bleiben Dresdner Eislöwen

​Tom Knobloch und Bruno Riedl werden auch in der DEL2-Saison 2021/2022 das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen. Beide haben ihren Vertrag bei den Blau-Weißen um eine...

Neuzugang aus U-20-Team der Düsseldorfer EG
Lennart Otten verstärkt den EHC Freiburg

​Mit dem 20-jährigen Lennart Otten steht der erste Neuzugang des EHC Freiburg für die kommende Saison fest. ...

29 Punkte in abgelaufener Saison
Christoph Körner spielt weiterhin für den EC Bad Nauheim

​Es geht voran: Nach Felix Bick, Stefan Reiter und Huba Sekesi hat nun auch Christoph Körner seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. Der 23 Jahre alte Stürmer...

Die Hessen legen vor
Kassel Huskies sichern sich Spiel eins gegen die Ravensburg Towerstars

Zum ersten Halbfinalspiel in den DEL2-Play-offs standen sich am Montagabend die Kassel Huskies und die Ravensburg Towerstars gegenüber. Beide Teams standen sich vor ...

Neuer Job als Headcoach
Marko Raita verlässt die Löwen Frankfurt

​Marko Raita verlässt die Löwen Frankfurt. Seit 2018/19 stand Raita als Assistant Coach hinter der Löwen-Bande, nun steht für den Finnen der nächste Karriereschritt ...

Verteidiger hält seinem Heimatverein die Treue
Alexander Brückmann verlängert beim EHC Freiburg

​Mit dem 28-jährigen Alexander Brückmann kann der EHC Freiburg einen weiteren wichtigen Baustein für die DEL2-Saison 2021/22 präsentieren. ...

Janick Schwendener und Kristian Hufsky neu im Team
Torhüter-Trio der Dresdner Eislöwen steht fest

​Das Torhütergespann der Dresdner Eislöwen für die DEL2-Saison 2021/22 steht. Mit Janick Schwendener und Kristian Hufsky wurden zwei neue Spieler verpflichtet. Dazu ...

Vierte Saison bei den Roten Teufeln
Huba Sekesi bleibt beim EC Bad Nauheim

​Der EC Bad Nauheim bastelt weiter an seinem Kader für die Spielzeit 2021/22 in der DEL2. Huba Sekesi hat seinen Vertrag verlängert. Der 27-Jährige geht somit in sei...

Finnisches Stürmerduo kommt vom Mestis-Meister Ketterä
Lausitzer Füchse besetzen erste Kontingentstellen

​Der Kader der Lausitzer Füchse für die Saison 2021/2022 nimmt weiter Form an. Mit Arttu Rämö und Roope Mäkitalo kommen zwei junge Stürmer nach Weißwasser. Die 23 un...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Mittwoch 05.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
4 : 1
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
3 : 2
EHC Freiburg Freiburg
Freitag 07.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 09.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Dienstag 11.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2